• Mobile Luftreinigungsfilter für alle Schulen in Deutschland
    1. Digitaler Unterricht wegen fehlender Konzepte und Ausstattung nicht möglich Die Schulportale sind nicht mit ausreichend Kapazität für tausende Nutzer und einer verlässlichen Videokonferenz-Funktion ausgestattet. Daher können die Schulen nicht auf hybriden Unterricht zurückgreifen. 2. Kälte nicht zumutbar Die Einhaltung von Hygienemaßnahmen ist zweifellos richtig, jedoch ist es mittlerweile fast November und es wird zunehmend kälter. Die notwendigen Belüftungen führen schon jetzt zu einer Kälte in den Klassenräumen, die ein erfolgreiches Lernen konterkarieren. Wenn der Körper damit beschäftigt ist, sich warm zu halten bleibt notwendigerweise für den Geist keine Energie mehr übrig. Zudem sind dadurch massenhafte Erkältungen und grippale Infekte vorprogrammiert. Auch diese Infekte sind keinesfalls harmlos und es ist wissenschaftlich belegt, dass durch Kälte die Viren (auch das Covid-19-Virus) bei einer Infektion tiefer in die Lunge eindringen und dadurch vermehrt auch Lungenentzündungen auftreten können. Weiterhin kann es zu einer Verunsicherung kommen, weil die Erkältungssymptome von Laien nicht eindeutig von Covid-19 Symptomen unterschieden werden können. Zudem müssen insbesondere die LehrerInnen über 50 in besonderem Maße vor einer Infektion mit Covid-19 geschützt werden, da diese zu der Risikogruppe zählen, die von besonders schweren Verläufen betroffen sind. 3. Arbeitsstättenverordnung verlangt eine Mindesttemperatur von 20°C In der Arbeitsstättenverordnung ist festgelegt, dass alle Räumlichkeiten ein gesundheitlich zuträgliches Klima aufweisen müssen. Die technische Regel hierzu sieht vor, dass bei leichten, im Sitzen durchgeführten Tätigkeiten eine Mindestraumtemperatur von 20°C eingehalten werden muss. Dies ist bei regelmäßiger Lüftung und Außentemperaturen unter 10°C kaum einzuhalten. Der Arbeitgeber, die Länder haben eine Fürsorgepflicht für alle Lehrerinnen und Lehrer, sowie auch für die Schülerinnen und Schüler. Was für die Arbeitsstättenverordnung gilt, muss also auch Standard in unseren Schulen sein, damit Lehrer*Innen und Schüler*Innen nicht unnötig einem erhöhten Krankheitsrisiko ausgesetzt werden. 4. 90% der Aerosole werden durch Luftreinigungsgeräte entfernt „Joachim Curtius von der Goethe-Universität in Frankfurt hat in einer Wiesbadener Schule mobile Luftfilteranlagen getestet - vier kleine Geräte mit HEPA-Filter, verteilt in einem Klassenzimmer. Das Ergebnis: 100 Prozent Schutz vor Aerosolen habe man nicht, aber "in einem typischen Klassenzimmer konnten in einer halben Stunde 90 Prozent der Aerosole entfernt werden". Daher "gibt es eigentlich keine Gründe, warum man die Luftreiniger nicht im Klassenraum einsetzen sollte", so der Forscher. Zusätzliches Lüften sei aber weiterhin notwendig, um die verbrauchte Luft gegen Frischluft auszutauschen.“1 1https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/luftfilter-schulen-101.html 5. Schutz der vulnerablen Gruppe der Lehrer über 50 Da ca. 90% der Aerosole durch Luftreinigungsgeräte gefiltert werden, ist auch die besonders vulnerable Gruppe der Lehrer geschützt und steht daher auch wieder für den Unterricht zur Verfügung. 6. Die Pandemie dauert noch mindestens bis 2022 Thomas Mertens von der Ständigen Impfkommission hat deutlich gemacht, dass es bis 2022 dauern wird bis die gesamte Bevölkerung durchgeimpft sein wird. Bis dahin kann nur durch angemessene Hygienemaßnahmen die Gesundheit der Lehrer*Innen und Schüler*Innen gewährleistet werden.2 Zudem weiß man nicht, wann das Virus mutiert und die nächste Pandemie vor der Tür steht. 2 https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88838616/experte-umfassende-corona-impfung-erst-2022-moeglich.html 7. Zu teuer gilt nicht In Anbetracht der Tatsache, dass für die Wirtschaft hunderte Milliarden Euro ausgegeben werden, ist es nicht hinnehmbar, dass für unsere Kinder und die Lehrer nicht dieselbe Bereitschaft gilt. Um alle Schulen in ganz Deutschland auszurüsten ist einer Rechnung zu Folge nur 1 Milliarde Euro notwendig. Das ist vergleichen mit den Leistungen für die Wirtschaft ein marginaler aber gut angelegter Betrag. 10. Weitere Verwendung der Geräte in folgenden Wintern Die angeschafften Luftreinigungsgeräte könnten auch weiterhin eingesetzt werden und damit sinnvolle Dienste leisten, um die Klassenräume auch in Zukunft im Winter virenfrei zu halten. 11. Keine Wartungskosten bei UV-Filtergeräten Bei Anschaffung von UV-Filtergeräten entfallen die oft gefürchteten Wartungskosten. https://www.prolighting.de/hygiene-reinigung/hygiene/flaechendesinfektion/sterilon-flow-mobile-uv-c-leuchte-zur-luftsterilisation-144-watt.html?gclid=CjwKCAjw8-78BRA0EiwAFUw8LLq3gPPDOhZdX9-mZqo98FQz9bKAlGBh9Oujru6293pZiFIHJeieehoChDoQAvD_BwE Bitte helfen sie mit Ihrer Unterschrift, damit der Unterricht an allen Schulen ohne Einschränkung fortgeführt werden kann und die Gesundheit der LehrerInnen und unserer Kinder geschützt ist.
    2.237 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von Kerstin Lünenbürger
  • Kinderrechte ins Grundgesetz - JETZT!
    Durch die Corona-Pandemie ist noch einmal deutlich geworden, wie wichtig es ist, bei allen politischen Entscheidungen die Interessen der Kinder ausreichend zu berücksichtigen. Die Schließung von Schulen, Kitas und Hilfseinrichtungen hat dazu geführt, dass viele Kinder den Anschluss an Lerninhalte verpasst haben und im beengten familiären Umfeld einem hohen Stresspegel ausgesetzt waren. Neben sozialer Isolation erlebten nicht wenige Kinder im häuslichen Umfeld massive Konflikte oder sogar Gewalt. Im Grundgesetz verankerte Kinderrechte garantieren eine Basis, schneller mehr Mittel und Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen, um Kinder in allen Situationen zu schützen, zu stärken und im Notfall schnelle Unterstützung bereit zu stellen. Gäbe es bereits die Kinderrechte im Grundgesetz, hätten sie bei der Entwicklung der Pandemiepläne beachtet werden müssen. Konzepte für ein sicheres und wirksames Leben und Lernen in den Familien bei beengten und sozial schwachen Verhältnissen hätten vorgelegt werden müssen. Dies zeigt ganz aktuell, dass Kinderrechte Kinder im politischen Geschehen stärken und nicht Rechte gegen die eigenen Eltern sind. Wir fordern, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. Denn dies wurde bereits zu Beginn der Legislaturperiode im Koalitionsvertrag vereinbart. Ein entsprechender Gesetzes-Vorschlag des Justizministeriums liegt seit November 2019 vor. Wie das Aktionsbündnis Kinderrechte (Deutscher Kinderschutzbund, Deutsches Kinderhilfswerk, UNICEF Deutschland in Kooperation mit der Deutschen Liga für das Kind) plädieren wir dabei dafür, das Kindeswohl in den Formulierungen für den Gesetzesentwurf noch stärker zu betonen und nicht hinter den UN-Kinderrechtskonventionen zurück zu bleiben. Die Unstimmigkeiten zwischen den Parteien haben das Prozedere viel zu lang aufgehalten. Wenn die Parteien sich nicht einigen, brechen sie damit nicht nur den Koalitionsvertrag, sondern auch ihre Wahlversprechen. Deswegen fordern wir: Bringen Sie die Diskussion voran! Gerade in der aktuellen Situation, wo die Pandemie und ihre Folgen die Lebensumstände zahlreicher Kinder massiv negativ beeinflusst. Kinderrechte müssen ins Grundgesetz - JETZT! Für die benachteiligten Kinder in diesem Land! Weitere Informationsquellen: https://www.berliner-zeitung.de/lernen-arbeiten/franziska-giffey-fordert-die-kinderrechte-endlich-im-grundgesetz-zu-verankern-li.106427 https://www.rnd.de/politik/kinderrechte-im-grundgesetz-deutliche-mehrheit-dafur-NSFVBT7DIKDEXAGCOXJBJNJ6LA.html https://www.dksb.de/de/artikel/detail/pm-kinderrechte-staerken-familien/ https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/kinderrechte-grundgesetzaenderung-vor-dem-aus,Rt1fTJA https://www.dksb.de/de/artikel/detail/pm-aktionsbuendnis-kinderrechte-kinder-durch-aufnahme-von-kinderrechten-im-grundgesetz-staerken/ https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2019/kw23-de-kinderrechte-
    2.932 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von Budnianer Hilfe e.V.
  • Digital geht es nicht weiter - reden wir endlich über die Unis
    Kitas, Schulen, Schlachthäuser, Shoppingzentren, Universitäten - eines dieser Dinge ist nicht wie die anderen. Allein deutsche Universitäten und Hochschulen haben ihren regulären Betrieb seit dem bundesweiten Lockdown nicht wieder aufgenommen. Auch wenn die Regeln nicht für alle Universitäten/Hochschulen gleich sind, die meisten Studenten müssen damit rechnen, 2 bis 3 Semester ihres Studiums digital zu verbringen. Auch wenn es nicht um eine vollständige Öffnung geht: es ist Zeit darüber zu reden, welche Alternativen es zum Online-Semester gibt. Am Ende des digitalen Semesters hat mein Fachbereich eine Umfrage unter den Studierenden durchgeführt. Ein überwältigender Teil der Befragten sprachen von Einsamkeit, Existenzängsten, schweren psychischen Belastungen. 70% bewerteten den Arbeitsaufwand als zu hoch oder viel zu hoch, besonders durch die Digitalisierung des Semesters. Aus den Ergebnissen geht ebenfalls hervor, dass Studierende mit Konzentrations- und Motivationsproblemen kämpfen, extrem unter dem fehlenden Austausch mit Kommilitonen leiden und im Allgemeinen das Gefühl haben, weniger zu lernen als im regulären Präsenzbetrieb. Hinzu kommt die ständige Ungewissheit, da die Universitäten sich stets alle Möglichkeiten offen halten. Studierenden wird nie ein konkreter Plan genannt, sie werden hingehalten und immer, immer wieder enttäuscht. Um jeglichen Missverständnissen vorzubeugen: Niemand von uns leugnet Corona oder will es herunterspielen. Niemand von uns will einfach so ohne vernünftige Konzepte zurück zum Zustand vor Corona. Was uns fehlt ist die Perspektive. Wir brauchen endlich hybride, neue Lösungen. Wir brauchen endlich eine ehrliche Diskussion über die Lehre an den Universitäten - so wie wir sie auch für andere öffentliche Räume führen. Ich bin selbst Studentin und habe erfahren, was die digitale Lehre bringt - und was sie nimmt. Ich bin eine von tausenden, die für das Studium in eine fremde Stadt gezogen ist, die etwa vier Monate hatte um ansatzweise ein Sozialleben aufzubauen. Zum zweiten Semester durften ich und meine Kommiliton*innen nicht zurück an die Universität, nicht in Museen, Kinos oder Theater, nicht in Bars und Restaurants, teilweise nicht einmal mehr zu Freunden. Dadurch sind jegliche Beziehungen unter den Studierenden langsam erodiert. Digitale Gespräche können vielerorts den Austausch in der Universität nicht ersetzen. In einer Art Kettenreaktion leidet darunter nicht nur das Sozialleben, auch der Lernprozess der Student*innen wird behindert. Ohne lebhafte Diskussion vor, während und nach den Lernveranstaltungen fehlt der soziale Anreiz zur Beteiligung an der Lehre. Personen, die besonders gut über Austausch und Dialog lernen, haben keine Möglichkeit, diesem nachzukommen. Infolge wird man einsam, isoliert, apathisch und desinteressiert. Arbeitsaufträge überfordern leicht, Gruppenarbeiten gestalten sich schwer, Dozent*innen erhöhen teilweise das Arbeitspensum um ein Vielfaches und antworten im Gegenspiel nicht auf Mails, Anrufe, etc. Und während man im Studium versucht, uns auf die Arbeitswelt vorzubereiten, verlieren so viele von uns ihre Jobs und müssen darum fürchten, jemals wieder eine Arbeit zu bekommen. Der herrschende Generalverdacht, dass eine Öffnung der Unis zu einem Anstieg der Infektionszahlen und einer Masse an Partys führen wurde ist verletzend und erstickt jegliche Diskussion. Wir haben ein Recht auf Bildung. Wir sind erwachsen und bereit, uns an Hygienekonzepte zu halten. Wir fühlen uns von der Politik und den Medien vergessen. Wir werden nicht einbezogen in die Diskussion. Wir müssen gerade dabei zusehen wie unsere Zukunft vor unseren Augen zusammenfällt, wir verstehen langsam, dass wir die Schulden für die Krise tragen werden, aber man gibt uns nichts zurück. Das Mindeste wäre, liebe Bildungsministerin Karliczek, liebe Universitätspräsident*innen: Reden wir endlich darüber.
    253 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Alice K.
  • Maskenpflicht an den Schulen NRWs.
    Maskernpflicht schützt Leben. Maskenpflicht an Schulen sichert zudem den Präsenzunterricht. Präsenzunterricht ist wichtig, da das Homeschooling Kinder aus einkommensschwächeren Familien ebenso benachteiligt, wie Kinder aus bildungsferneren Familien. Präsenzunterricht ist wichtig, da Lernen ein sozialer Prozess ist, der die Präsenz der Mitschüler*innen benötigt. Homeschooling dagegen ist Lernen außerhalb von Gruppenbezügen, ist einsames Lernen. Der Verzicht auf die Maskenpflicht an den Schulen führt dazu, dass die gesellschaftliche Auseinandersetzung um den richtigen Umgang mit der Pandemie unnötigerweise in die Schulen, in die Klassen, in die elternschaft hineingetragen wird. Das ist unnötig und kostet alle Beteiligten unnötig Kraft und Zeit. Kraft und Zeit, die für das Lernen benötigt wird.
    24 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Christoph Schober
  • Untersagung privater Silvesterfeuerwerke in Berlin und ganz Deutschland
    Wichtig, weil die Gefahr der Klimaerwärmung und die zunehmende Umweltverschmutzung offensichtlich und jeden Tag spürbar sind. Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland weiß das und wir müssen einhalten, wo es nur geht, mit sinnloser Umweltverschmutzung. Die Lebensgrundlagen aller Menschen sind sehr gefährtet.
    191 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Friedrich Vieth
  • Bildungsland NRW - Abitur 2021 nur für Überflieger?
    Die Lockdown-Phase für die Schulen in NRW dauerte fast drei Monate. In dieser Zeit ist es zu drastischen Beeinträchtigungen für die Schüler*innen gekommen, da Unterricht in der bisherigen Form nicht mehr möglich war, digitale Unterrichtsformen erst gefunden werden mussten und individuelle Förderung bzw. Feedback selten oder unmöglich war. Dementsprechend sind große Defizite entstanden und der Wissensstand der Schüler*innen, die nächstes Jahr Abitur machen wollen, ist sehr unterschiedlich. Darüber hinaus haben sich soziale Unterschiede wie die Möglichkeit der Unterstützung seitens der Eltern oder die digitale Ausstattung des Haushalts viel stärker als in Normalzeiten auf den Lernerfolg ausgewirkt. Somit ist auch keine Chancengleichheit mehr gegeben. Nichtsdestotrotz hält das Ministerium für Schule und Bildung (MSB) des Landes Nordrhein-Westfalen am Zentralabitur und an unveränderten Lerninhalten für die Fächer fest. Dazu heißt es im Schreiben "Schul- und Unterrichtsbetrieb in Corona-Zeiten und zum Schuljahresstart 2020/2021" des MSB vom 23. Juni: "... Die Abiturprüfungen werden daher auch 2021 mit zentral gestellten Aufgaben durchgeführt, die sich auf die gesamte zweijährige Qualifikationsphase beziehen. Dazu werden fachspezifische Maßnahmen zur Gestaltung der Prüfungsaufgaben und zu einer erweiterten Aufgabenauswahl ergriffen. ... Die Abiturprüfungen 2021 werden daher um neun Unterrichtstage nach den Osterferien 2021 verschoben und beginnen erst am Freitag, dem 23. April 2021. Trotz dieser Verschiebung finden die Klausuren in Deutsch, Englisch, Französisch und Mathematik unverändert an den langfristig bundesweit festgelegten Terminen statt, so dass auch in Nordrhein-Westfalen eine Teilnahme an den Abituraufgaben des in diesen Fächern etablierten Aufgabenpools erhalten bleibt. …“ Diese Maßnahmen sind eine Farce: Eine zusätzliche Vorbereitungszeit von gerade mal neun Tagen steht in überhaupt keinem Verhältnis zur Länge der Lockdown-Phase. Ein Festhalten an der Gesamtheit der Unterrichtsinhalte kann durch eine nicht näher erläuterte erweiterte Aufgabenauswahl nicht kompensiert werden – zumal unklar ist, worauf sich die Schüler*innen inhaltlich überhaupt einstellen müssen. Im Zweifelsfall muss also weiterhin der gesamte Stoff vorbereitet werden. Ein Unding! Anders Bayern, Niedersachsen und Sachsen: Hier wurden die Inhalte für die Abiturprüfungen bereits reduziert. Die Schüler*innen der Q2 dürfen nicht die Leidtragenden des coronabedingten Unterrichtsausfalls sein!
    571 von 600 Unterschriften
    Gestartet von Indra Ghosh Picture
  • Die intersektionale Gesundheitsarbeit von Holla e.V. muss staatlich finanziert werden!
    Holla e.V. ist das Zentrum für intersektionale Gesundheit in Köln. Intersektionalität beschreibt das Zusammenwirken unterschiedlicher Machtstrukturen, wie Sexismus, Klassismus und Rassismus. Der Fokus unserer Arbeit liegt auf der kritischen Auseinandersetzung mit Intersektionalität und Gesundheit im Kontext Rassismus. Wir bieten Beratungen, Coachings, Workshops, Fortbildungen und Projekte im Bereich intersektionale Gesundheit mit der Zielgruppe Frauen, Mädchen, Trans-, Inter- und nichtbinäre Erwachsene und Jugendliche mit Intersektionalitätserfahrung. Für unsere Arbeit wurden wir bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, etwa dem Juliane Bartel Medienpreis, dem Kölner Ehrenamtspreis, dem Beginenpreis sowie 2019 dem internationalen „With and For Girls Award“. Trotz der immer steigenden Notwendigkeit und Auszeichnungen durch zahlreiche Preise gibt es bisher keine dauerhafte Förderung. Auf unsere Forderungen in Form eines offenen Briefs (s.u.) vom Mai 2020 an die Stadt Köln und die Oberbürgermeisterin Reker erhielten wir bisher keine Reaktionen. Die Arbeit von Holla muss endlich stabil durch die Stadt Köln anerkannt und finanziert werden. Über 40% der Kölner*innen werden durch Rassismus und Intersektionalität diskriminiert, hier steht die Stadt in der Pflicht. Unsere Arbeit ist unverzichtbar für ein gleichberechtigtes Leben in dieser Gesellschaft. Wir können und werden diese Arbeit mit anhaltenden Geldsorgen nicht weiter durchführen. Es ist Zeit für eine gesamtgesellschaftliche Verantwortungsübernahme für das Leben marginalisierter Menschen. Die Förderung von Holla wäre ein Anfang.   Köln braucht Holla.   Website: holla-ev.de Offener Brief: https://holla-ev.de/was/positionierungen/offene-briefe/ Facebook: holla.ev Instagram: holla_ev Links zu Studien und Literatur AlSabah, S. (2020): Intersektionale Pädagogik in der Praxis. In: Junge*Junge. Das magazin der lag jungenarbeit nrw, Ausgabe Januar, 20-23. https://lagjungenarbeit.de/files/lag_files/veroeffentlichungen/Broschueren/JungeJunge_01_2020_.pdf Carter, R. T., Kirkinis, K., & Johnson, V. E. (2020). Relationships between trauma symptoms and race-based traumatic stress. Traumatology, 26(1), 11–18. https://doi.apa.org/doiLanding?doi=10.1037%2Ftrm0000217 Kilomba, G. (2004). „Dont You Call Me Neger!“-Das „N-Wort”, Trauma und Rassismus. TheBlackBook. Deutschlands Häutungen. Frankfurt/M: IKO-Verlag, 173-182. Kilomba, G. (2009). Das N-Wort. Dossier Afrikanische Diaspora in Deutschland. Online verfügbar: http://www. bpb. de/gesellschaft/migration/afrikanische-diaspora/59448/das-n-wort Kirkinis, K., Pieterse, A. L., Martin, C., Agiliga, A., & Brownell, A. (2018). Racism, racial discrimination, and trauma: A systematic review of the social science literature. Ethnicity & health, 1-21. https://www.researchgate.net/publication/327344336_Racism_racial_discrimination_and_trauma_a_systematic_review_of_the_social_science_literature Prassad, N. (2009): Gewalt und Rassismus als Risikofaktoren für die Gesundheit von Migrantinnen, In: Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.). Migration & Gesundheit. Dossier, 7-13. http://kultur-gesundheit.de/projekt/publikationen_vortraege/dokumente_weitere/dossier_migration_und_gesundheit.pdf Sequiera, F. D. (2015): Gefangen in der Gesellschaft – Alltagsrassismus in Deutschland: Rassismuskritisches Denken und Handeln. Marburg: Tectum Wissenschaftsverlag. file:///C:/Users/admin/Downloads/Tectum_Leseprobe_Sequeira_Alltagsrassismus.pdf Velho, A. (2011): Un/Tiefen der Macht: Auswirkungen von Rassismuserfahrungen auf die Gesundheit, das Befinden und die Subjektivität. Ansätze für eine reflexive Berufspraxis. In: Landeshauptstadt München Direktorium (Hrsg.). Alltagsrassismus und rassistische Diskriminierung. Auswirkungen auf die psychische und körperliche Gesundheit, 12-39. https://www.elina-marmer.com/wp-content/uploads/2014/02/fachtagung_alltagsrassismus.pdf
    1.434 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Holla e.v.
  • Schulden streichen, Leben retten
    Die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Globalen Süden sind verheerend: bis zu 500 Millionen Menschen drohen in Armut abzurutschen, allein in Westafrika sind bis zu 50 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Und: Das Virus trifft in vielen Ländern auf ein nicht vorhandenes oder marodes Gesundheitssystem. Während bei uns (im Globalen Norden) milliardenschwere Rettungspakete geschnürt werden, geben viele Länder oftmals mehr Geld für die Tilgung von Schulden aus als für das eigene Gesundheitswesen. In Ghana ist es sogar elf Mal so viel! Daher brauchen diese Länder jetzt unsere Unterstützung: Wir müssen Länder des Globalen Südens von ihrer Schuldenlast befreien. So können sie in Gesundheitsversorgung, Bildung und soziale Sicherung investieren und später die kostenlose Bereitstellung des so wichtigen Impfstoffs gegen Covid-19 für alle Menschen ermöglichen, sobald dieser verfügbar ist. Weltweit rufen wir die Staats- und Regierungschefs sowie Finanzminister*innen dazu auf, die zahlreichen Länder des globalen Südens von Schuldenrückzahlungen zu befreien. In Deutschland richten sich die Forderungen an Finanzminister Olaf Scholz. Die entscheidende Weichenstellung für einen Schuldenerlass im globalen Süden ist Mitte Oktober, wenn sich die G20-Finanzminister*innen treffen und die Jahrestagung von IWF und Weltbank stattfindet. Hier muss Olaf Scholz Farbe bekennen. Um ihm klar zu machen, was hunderttausende Menschen weltweit erwarten, planen wir, die Stimmen aus unserer Aktion im Vorfeld dieser wichtigen Konferenzen persönlich zu übergeben.
    1.237 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Oxfam Deutschland e.V.
  • Infektionsschutz auch für die KiTa-Beschäftigten
    Nach Meinung des Landes Niedersachsens hat die Öffnung der KiTas wohl Vorrang vor dem Infektionsschutz der KiTa-Beschäftigten! Auch das Kultusministerium geht davon aus, dass Kinder am Covid 19-Virus erkranken können, ohne Symptome zu zeigen und damit Überträger des Corona-Virus Sars-CoV 2 sein können. Daraus folgt, dass eine Ausweitung der Notgruppen von bisher höchstens 14 Kinder auf die Regelgruppenstärke von 25 Kindern das Infektionsrisiko beträchtlich ansteigen lässt. „Wenn doppelt so viele Kinder da sind, verdoppelt sich auch das Infektionsrisiko!“ haben z.B. alle Kita-Träger in Göttingen übereinstimmend erklärt. Doch es kommt noch schlimmer. Herr Tonne empfiehlt, bei Personalmangel einfach fachfremde Kräfte einzustellen, die lediglich ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen müssen. Dies wird zu einer erheblichen Mehrbelastung der Fachkräfte führen. Während in den Schulen gilt, dass die Lehrkräfte dafür sorgen müssen, das die Schüler in ihrer Halbklassengruppe ihre Plätze mit den Mindestabständen nicht verlassen dürfen, räumt das Kultusministerium ein, dass für den KiTa-Bereich ein erhöhtes Risiko durch die „erforderliche Nähe-Situationen zwischen Fachkraft und Kind (z.B. in Pflege- und/oder Trost-Situationen) zum Abbau von Ängsten“ besteht. Besonders verwerflich finden es die Kita-Beschäftigten, dass sogar trotz der weiter bestehenden Infektionsgefahr neue Kinder in die Gruppen aufgenommen werden sollen und Eltern stundenweise mit in die Gruppe kommen. Mit den Neuaufnahmen von Kindern sollte besser noch gewartet werden. Auch viele Eltern sagen uns immer wieder, dass ein überhastetes "Hochfahren" der KiTa-Gruppen nicht auf Kosten der Sicherheit von Kindern und Beschäftigten gehen dürfe. Bitte unterstützen Sie die Petition, um mehr Sicherheit für die KiTa-Beschäftigten zu erreichen. https://www.youtube.com/watch?v=1bDwPP3AMQ4 http://kg-nds.de/ https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/was-die-kitaoeffnungen-fuer-risikogruppen-bedeuten/ http://kg-nds.de/wp-content/uploads/2020/06/Rahmenhygieneplan-Kitas-15-06-20-4.pdf
    6.173 von 7.000 Unterschriften
    Gestartet von Werner Massow
  • Die Klassen müssen im neuen Schuljahr verkleinert werden
    Drei Monate Corona haben gezeigt, dass vielen Kindern mit dem Hybridunterrichtsmodell nicht geholfen ist – Homeschooling ist keine Alternative zum Präsenzunterricht. Gerade Grundschulkindern, Kindern mit Förderbedarf oder Kindern, denen es zu Hause nicht gut geht, muss der Präsenzunterricht verlässlich ermöglicht werden. Die schulische Wissensvermittlung kann teilweise gut über die voranschreitenden, digitalen Lösungen statt finden, aber Schule ist so viel mehr! Schule ist Begegnung, Beziehung, Leben – mit Mitschülern, mit Lehrern, mit Gleichgesinnten. Dieser Aspekt von Schule setzt aber Präsenz voraus. Die Kultusministerien der Länder streben zwar mehrheitlich eine Rückkehr zum Normalbetrieb nach den Sommerferien an, aber immer mit dem Zusatz „Solange es das Infektionsgeschehen zulässt“. Mit der jetzigen räumlichen und personellen Ausstattung sind die Schulen aber schlecht gerüstet, falls das Infektionsgeschehen ungünstig verläuft. Vorab die Frage: Wann könnte das Infektionsgeschehen ungünstig verlaufen? Wenn sich eine größere Menschenmenge länger in geschlossenen Räumen ohne Luftzirkulation aufhält, sei laut Virologen die Ansteckungsgefahr am höchsten – das ist genau die Situation, die mit dem Normalbetrieb der Schulen im Herbst/Winter zu erwarten ist, wenn man in der altbewährten Gruppengröße bleibt. Wie kann der so wichtige Präsenzunterricht unabhängiger gemacht werden vom Infektionsgeschehen? Es gibt eine Lösung für einen stabilen, verlässlichen Präsenzunterricht, die bisher wenig öffentlich diskutiert und eingefordert wurde: Kleinere Gruppen. Neben den anderen Maßnahmen (Digitalisierung der Schulen, Hygienekonzepte, etc.) sehen wir kleine, feste Gruppen als zentralen Lösungsansatz, Schüler, Schulen und Eltern verlässlich zu entlasten. Kleine Gruppen benötigen mehr Raum (z.B. mobile Klassenzimmer oder neue angemietete Räume) und mehr pädagogisches Personal (z.B. durch Umschulungen oder durch Umverteilung von Fachunterricht). Darum müssen sich die Zuständigen in den Bundesländern jetzt kümmern, damit alles Notwendige nach den Sommerferien zur Verfügung steht. Der Präsenzunterricht wird durch kleine Gruppengrößen unabhängiger vom Infektionsgeschehen. Denn auch nach den Sommerferien gilt: Je größer die Klassen sind, desto höher ist auch das Risiko, bei einem Coronafall wieder ganze Schulen schließen und viele Schüler in die Quarantäne schicken zu müssen. Nur durch kleinere Gruppen können: 1. Schulen sich vom Infektionsgeschehen unabhängiger machen. 2. Schulen verlässlichen, schülergerechten Präsenzunterricht anbieten. 3. Kinder wieder in eine stabile Lernsituation kommen. 4. Familien dauerhaft entlastet werden. Und zum Abschluss noch eine Sache: Wir werden oft gefragt, warum wir etwas fordern, an dem sich seit vielen Jahren Verbände, Initiativen und Bildungsexperten die Zähne ausbeißen. Der Lehrermangel sei doch schon seit Jahren Thema. Es sei ein theoretischer Ansatz, mehr Personal und Raum für Schulen zu fordern. Auch die prämierten Projekte des bundesweiten Hackathons #wirfuerschule haben wieder gezeigt, dass viel an digitalen Lösungen gearbeitet, aber wenig an Lösungen für Präsenzunterricht gedacht wird. Das finden wir falsch. Wir glauben, dass wir als Elternschaft viel stärker den Präsenzunterricht einfordern müssen, damit er auch statt findet wird – trotz und mit Corona, in einem sicheren Umfeld mit verlässlicher Struktur für Schüler, Lehrer, Eltern.
    220 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Maike Tiedemann
  • Echte Nothilfen für Studierende jetzt!
    Die Zahl der BAföG Empfänger*innen ist auf einem Rekordtief: Im vergangenen Studienjahr war nur noch jede*r fünfte Studierende BAfög berechtigt [1]. Zwei Drittel der Studierenden in Deutschland arbeiten deshalb neben dem Studium, in Cafés, im Theater, in Restaurants oder im Kino. In der Coronakrise sind ihnen über Nacht die Einkünfte weggebrochen. So ging es auch mir. Ich studiere Soziale Arbeit an der Evangelischen Hochschule Freiburg. Vor der Pandemie habe ich in der Küche eines Pizzalieferdienstes gejobbt, doch das geht jetzt nicht mehr. Und auch die zusätzlichen Aufträge als Erlebnispädagoge und Fotograf auf Hochzeiten fallen diesen Sommer weg. Ich habe viel Hoffnung in die Nothilfen der Bundesregierung gesteckt, doch 500 Euro reichen hinten und vorne nicht. Ein Rechenbeispiel: Für die Miete bezahle ich jeden Monat 460 Euro, dazu kommen die Kosten für Versicherungen, der Studienbeitrag, Kosten für meinen Handyvertrag und Rundfunkgebühren. Insgesamt komme ich damit schon auf Ausgaben von insgesamt 689 Euro. Dabei sind Kosten für Lebensmittel, Mobilität, Studienmaterial oder Kulturangebote nicht berücksichtigt. Meine Ersparnisse sind aufgebraucht. Damit ich weiter studieren kann, müssen die Nothilfen jetzt schnell auf das Existenzminimum von 784 Euro angehoben werden und unbürokratisch bewilligt werden. [1] “Nicht mal jeder fünfte Student bekommt Bafög”, Handelsblatt, 02. August 2019 Foto cc by Sari Montag, "Geld I", flickr.de
    2.501 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von Jan Schlottau
  • SCHLAU Duisburg retten
    Die dahinterstehende Idee von SCHLAU Duisburg ist es, dass Vorurteile und Klischees durch die direkte Begegnung wirkungsvoll hinterfragen und abgebaut werden können. Wir möchten die Jugendlichen mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Trans* ins Gespräch bringen: „Damit nicht mehr über uns geredet wird, sondern mit uns!“ Denn noch immer zeigen Studien in trauriger Regelmäßigkeit, dass Homo- und Transphobie feste Bestandteile in Klassenräumen, Freizeiteinrichtungen und auf Schulhöfen sind. Manchmal entsteht so ein Klima gegenseitiger Feindseligkeit, unter dem nicht nur homo- und bisexuelle sowie transgeschlechtliche Jugendliche leiden, sondern das alle betrifft. SCHLAU-Workshops thematisieren diese Diskriminierungsmechanismen, geben authentische Einblicke in gleichgeschlechtliche Lebensweisen und vermitteln Akzeptanz gegenüber der Vielfalt menschlicher Lebensentwürfe. SCHLAU Duisburg leistet damit ein grundlegenden Beitrag zu nachhaltiger Antidiskriminierung, effektiver Gewaltprävention und demokratischer Menschenrechtsbildung. Denn unsere Vision ist eine Gesellschaft ohne Ausgrenzung, Homophobie und Transphobie.
    417 von 500 Unterschriften
    Gestartet von Kai Diel Picture