• McDonald's: Bietet das Happy Meal überall auch vegetarisch an!
    McDonalds ist für seine Produkte und Methoden umstritten und wird kritisiert, dessen ungeachtet ist das Unternehmen ein großer Lebensmittelkonzern, der starken Einfluss auf die Ernährung vieler Kinder und andere Kund*innen nimmt. Unternehmen wie MdDonald's reagieren auf den Druck von Menschen, wenn es genug sind, das hat beispielsweise der Boykott von Shell im Rahmen der geplanten Versenkung der Ölplattform Brent Spar gezeigt.
    45 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Philipp Schmagold
  • Elterngeld für Pflegeeltern
    Diese Veränderung der Gesetzgebung ist wichtig, weil das Recht auf sicheren Bindungsaufbau, elterliche Fürsorge und Nestwärme allen Kindern zustehen muss. Es ist skandalös, dass jenen Kindern diese verweigert wird. Diese Veränderung ist wichtig, damit es mehr Menschen gibt, die sich eine Pflegeelternschaft schlichtweg leisten können, damit Kinder nicht mit wenigen Lebensmonaten in eine Fremdbetreuung gegeben werden müssen und damit Pflegeeltern, die sich dennoch eine Pflegschaft zutrauen, nicht in finanzielle Krisen oder Abhängigkeiten geraten. Es geht um das Wohlergehen der Kinder und um die finanzielle Absicherung die sich um diese Kinder kümmern möchten, dass sollte finanziell gleichwürdig behandelt werden.
    27 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Claudia Schmok
  • Für ein kinder- und fahrradfreundliches Hannover
    Die Radinfrastruktur in Hannover ist für Kinder und Jugendliche sehr schlecht. „Würde ich mein Kind allein Radfahren lassen?“ Die Frage wird durchweg mit „Nein!“ beantwortet. Das „Elterntaxi“ ist in aller Munde. Bewegungsradius und motorische Fähigkeiten von Kindern sinken. Dabei wollen sie eigenständig mobil sein. Dazu braucht es sichere Radwege. Politik und Verwaltung fehlt es an positiver Resonanz aus der breiten Bevölkerung. Deshalb eroberten beim Kidical Mass Aktionswochenende am 18. & 19. September 2021 Zehntausende Radfahrende in über 120 Städten in ganz Deutschland die Straßen. Anlass war die Bundestagswahl, die eine Woche später stattfand. Die Kidical Mass ist eine weltweite Bewegung. Seit 2017 gibt es sie auch in Deutschland. Bei bunten Fahrraddemos erobern Radfahrende von 0 bis 99 Jahren die Straße. Das Format hat Kinder und nachhaltige Mobilität im Fokus und setzt sich für lebenswerte Städte ein. Mehr Infos zu Kidical Mass gibt es hier: kinderaufsrad.org
    40 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Martin Töllner
  • Öffentliche Ausschreibung des Anbauvorhabens der Kunstakademie Düsseldorf
    Die Kunstakademie Düsseldorf ist als Institution weltweit renommiert und bekannt. Das denkmalgeschützte Hauptgebäude stellt einen Teil des wenig noch erhaltenen historischen Stadtkerns von Düsseldorf dar, wofür auch seine Bürger*innen die Kunstakademie hoch schätzen. Es handelt sich um ein öffentliches Gebäude, das vom Land NRW und eben auch durch Steuergelder finanziert wird. Es ist ein öffentliches Anliegen. Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist Eigentümerin des Grundstücks und das Land NRW ist zuständig für die Kunstakademie Düsseldorf, weswegen sich dieser Aufruf auch an sie richtet.
    2.364 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von Vanessa Castra Picture
  • Die Charlottenburger wird Fahrradstraße!
    Die Charlottenburger Straße muss für den Radverkehr gewonnen werden, da Weißensee eh schon Radwegarm ist und dies eine generelle Gefahr für Schulkinder und Radfahrer durch den Autoverkehr bedeutet.
    1.534 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Cristian Revestido
  • Für ein kinder- und fahrradfreundliches Gerlingen
    Die Radinfrastruktur in Gerlingen ist für Kinder und Jugendliche sehr schlecht. „Würde ich mein Kind allein Radfahren lassen?“ Die Frage wird durchweg mit „Nein!“ beantwortet. Das „Elterntaxi“ ist in aller Munde. Bewegungsradius und motorische Fähigkeiten von Kindern sinken. Dabei wollen sie eigenständig mobil sein. Dazu braucht es sichere Radwege. Politik und Verwaltung fehlt es an positiver Resonanz aus der breiten Bevölkerung. Deshalb erobern beim Kidical Mass Aktionswochenende am 18. & 19. September 2021 Zehntausende Radfahrende in über 120 Städten in ganz Deutschland die Straßen. Anlass ist die Bundestagswahl, die eine Woche später stattfindet. Die Kidical Mass ist eine weltweite Bewegung. Seit 2017 gibt es sie auch in Deutschland. Bei bunten Fahrraddemos erobern Radfahrende von 0 bis 99 Jahren die Straße. Das Format hat Kinder und nachhaltige Mobilität im Fokus und setzt sich für lebenswerte Städte ein. Mehr Infos zu Kidical Mass gibt es hier: kinderaufsrad.org
    41 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Carolin Franke Picture
  • Für unsere Schulen: mobile Lüftungsfilter JETZT! - zentrale Lüftungsanlagen MORGEN!
    Nachdem unsere Kinder mit Ihrem Verhalten seit über einem Jahr auf vorbildlichste Weise die schutzbedürftigen Menschen in unserem Land unterstützt haben, ist es jetzt an der Zeit unsere Kinder zu schützen, insbesondere da diese zum großen Teil noch nicht geimpft werden können!
    2.482 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von StadtElternRat & KreisElternRat Lüneburg
  • Luftfilter für die Klassen der Grundschule Oberfischbach
    Die Herbst- und Winterzeit naht und die Lüftung der Klassen muss weiterhin gewährleistet sein, da die Grundschüler wegen der fehlenden Impfmöglichkeit nicht anders zu schützen sind. Luftfilter werden die Lüftungssituation in den Klassen verbessern und die Zeiten in denen die Fenster geöffnet sein müssen verkürzen. Die Kinder werden so auch weniger mit normalen Erkältungen zu tun haben, was auch die Eltern entlasten wird. Zudem tragen Luftfilter nachweislich zur Minimierung der Aerosole im Raum bei, was Ansteckungen mit Corona verhindern kann. Erneute Lockdowns und Fehlen wegen Quarantäne können so verringert werden.
    272 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Nora Otterbach
  • Für ein kinder- und fahrradfreundliches Bremen
    Die Radinfrastruktur in Bremen ist für Kinder und Jugendliche sehr schlecht. „Würde ich mein Kind allein Radfahren lassen?“ Die Frage wird durchweg mit „Nein!“ beantwortet. Das „Elterntaxi“ ist in aller Munde. Bewegungsradius und motorische Fähigkeiten von Kindern sinken. Dabei wollen sie eigenständig mobil sein. Dazu braucht es sichere Radwege. Politik und Verwaltung fehlt es an positiver Resonanz aus der breiten Bevölkerung. Deshalb erobern beim Kidical Mass Aktionswochenende am 18. & 19. September 2021 Zehntausende Radfahrende in über 120 Städten in ganz Deutschland die Straßen. Anlass ist die Bundestagswahl, die eine Woche später stattfindet. Die Kidical Mass ist eine weltweite Bewegung. Seit 2017 gibt es sie auch in Deutschland. Bei bunten Fahrraddemos erobern Radfahrende von 0 bis 99 Jahren die Straße. Das Format hat Kinder und nachhaltige Mobilität im Fokus und setzt sich für lebenswerte Städte ein. Mehr Infos zu Kidical Mass gibt es hier: kinderaufsrad.org
    28 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Katharina Güldner
  • Luftfiltergeräte für die Anne-Frank-Grundschule (AFS)
    Die Grundschüler*innen an der AFS sind weder impfberechtigt noch existieren derzeit zugelassene Vakzine für diese Altersgruppe. Aus diesem Grund setzen Politik und Schulverwaltung auf permanentes Querlüften oder Stoßlüften alle 20 Minuten für 5 Minuten sowie wöchentliche Pooltests, um die Kinder vor Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Die Unterrichtssituation an der AFS ist mit diesen Maßnahmen jetzt schon für alle Lehrenden und Lernenden in allen Klassenräumen unerträglich und wird sich im Winter drastisch verschlimmern: 1.) Die AFS hat mit einer besonderen und enormen Lärmbelästigung zu kämpfen. Sie liegt mit zwei Seiten an der meistbefahrenen Kreuzung in Ratingen (Mühlheimer Straße/ Hauser Ring), an der täglich hunderte Autos, LKWs, Motorräder, Polizei-, Feuerwehr- und Krankenwagen vorbeifahren. Außerdem liegt die AFS mit einer dritten Seite zum Sankt-Marien-Krankenhaus (Werdener Straße) mit einer aktuellen Baustelle und zusätzlichen Krankenwageneinsätzen. Ein regulärer Unterricht ist unter dieser Lärmbelästigung nicht möglich. 2.) Die Fenster haben keinen „Rausfall-Schutz“, sodass täglich die Angst vorherrscht, dass ein Kind aus einem geöffneten Fenster stürzt. Die Grundschüler*innen der AFS sind durch den Altbau besonders gefährdet, da Deckenhöhen ca. 3,80 m betragen und sich daraus Fallhöhen aus dem 1. OG von ca. 8,50 m und aus dem 2. OG von ca. 12,70 m ergeben. Es existiert daher eine amtliche Vorgabe aus Nicht-Pandemiezeiten, dass die Fenster zum Schutz der Kinder verschlossen bleiben müssen. Die aktuellen Corona-Verordnungen zum Lüften hebeln diese Verordnung jedoch aus und nehmen bewusst die Lebensgefahr für unsere Kinder in Kauf. 3.) Die AFS ist ein Altbau mit schlechter Heizung und alten Fenstern mit Holzrahmen, sodass die Temperaturen schon jetzt, selbst bei Stoßlüften, unter ein erträgliches Maß für Unterricht fallen und zunehmend Erkältungskrankheiten verursachen. Studien des Umweltbundesamtes (UBA), die besagen, dass bei Stoßlüften die Temperaturen in etwa gleichbleiben, haben die Untersuchungen nicht in Altbauten mit alten Heizungen und einer Deckenhöhe von knapp 3,50 Metern durchgeführt und sind daher nicht auf die AFS übertragbar. Das Stoßlüften ist zudem völlig realitätsfern, da die Lehrenden alle 15-20 Minuten mit dem Öffnen und Schließen der Fenster nach 5 Minuten beschäftigt sind. Ein regulärer Unterricht ist mit dieser Regelung ebenfalls nicht möglich. 4.) Als Eltern haben wir uns bei den Herstellern für mobile Luftfiltergeräte mit weniger als 40 dB Geräuschentwicklung informiert und die Gesamtkosten in Höhe von ca. 50.000 Euro kalkuliert. Dieser Betrag kann nicht von der Elternschaft durch Spenden allein aufgebracht werden. Und selbst wenn das Geld durch großzügiges Sponsoring von Unternehmen und Eltern in Ratingen zusammenkäme, dürfen mobile Luftfiltergeräte nicht ohne Genehmigung der Stadt und Ämter aufgestellt und in Betrieb genommen werden. Hier ist ein Handeln der Verantwortlichen unabdingbar. 5.) Auch nach der Corona-Pandemie werden die mobilen Luftfiltergeräte als dauerhafte Maßnahme gegen Erkältungs- und Infektionskrankheiten sowie Allergien durch Pollen oder Staub von Nutzen sein. Unsere Forderung ist damit nicht nur eine kurzfristige Maßnahme, sondern wäre eine nachhaltige Investition für zukünftige Generationen von Grundschüler*innen der AFS. Alle Kinder haben unter den Schulschließungen im letzten Jahr gelitten. Anstelle aber nun aktiv etwas für unsere Kinder zu tun und Maßnahmen zur Erhaltung eines regulären Unterrichts zu finanzieren, sollen gerade unsere Grundschüler*innen unter dem permanenten Lärm, der Kälte und der ständigen Gefahr eines Sturzes aus dem Fenster weiter leiden. Luftfiltergeräte sind sicherlich nicht unumstritten und nur ein weiterer Baustein im Umgang mit der Pandemie, aber sie würden für einen annährend normalen Unterricht in der AFS sorgen. Wir sind daher dankbar über jede Unterschrift, die unser Vorhaben unterstützt! Die Eltern der Anne-Frank-Grundschule in Ratingen
    883 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von Markus Lafin
  • Für ein kinder- und fahrradfreundliches Dortmund
    Die Radinfrastruktur in Dortmund ist für Kinder und Jugendliche sehr schlecht. „Würde ich mein Kind allein Radfahren lassen?“ Die Frage wird durchweg mit „Nein!“ beantwortet. Das „Elterntaxi“ ist in aller Munde. Bewegungsradius und motorische Fähigkeiten von Kindern sinken. Dabei wollen sie eigenständig mobil sein. Dazu braucht es sichere Radwege. Politik und Verwaltung fehlt es an positiver Resonanz aus der breiten Bevölkerung. Deshalb erobern beim Kidical Mass Aktionswochenende am 18. & 19. September 2021 Zehntausende Radfahrende in über 120 Städten in ganz Deutschland die Straßen. Anlass ist die Bundestagswahl, die eine Woche später stattfindet. Die Kidical Mass ist eine weltweite Bewegung. Seit 2017 gibt es sie auch in Deutschland. Bei bunten Fahrraddemos erobern Radfahrende von 0 bis 99 Jahren die Straße. Das Format hat Kinder und nachhaltige Mobilität im Fokus und setzt sich für lebenswerte Städte ein. Mehr Infos zu Kidical Mass gibt es hier: kinderaufsrad.org
    22 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Sabine Kratzmann
  • Für ein kinder- und fahrradfreundliches Frankfurt am Main
    Die Radinfrastruktur in Frankfurt a.M. ist für Kinder und Jugendliche sehr schlecht. „Würde ich mein Kind allein Radfahren lassen?“ Die Frage wird durchweg mit „Nein!“ beantwortet. Das „Elterntaxi“ ist in aller Munde. Bewegungsradius und motorische Fähigkeiten von Kindern sinken. Dabei wollen sie eigenständig mobil sein. Dazu braucht es sichere Radwege. Politik und Verwaltung fehlt es an positiver Resonanz aus der breiten Bevölkerung. Deshalb erobern beim Kidical Mass Aktionswochenende am 18. & 19. September 2021 Zehntausende Radfahrende in über 120 Städten in ganz Deutschland die Straßen. Anlass ist die Bundestagswahl, die eine Woche später stattfindet. Die Kidical Mass ist eine weltweite Bewegung. Seit 2017 gibt es sie auch in Deutschland. Bei bunten Fahrraddemos erobern Radfahrende von 0 bis 99 Jahren die Straße. Das Format hat Kinder und nachhaltige Mobilität im Fokus und setzt sich für lebenswerte Städte ein. Mehr Infos zu Kidical Mass gibt es hier: kinderaufsrad.org
    35 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Patricia Montag-Sojka