• "Rettet die Backesheide"
    Hallo, es geht nicht mehr weiter so und "es ist Zeit aufzustehen" Es passieren Dinge in Haan, die viele Menschen lange nicht mehr verstehen und viele Bürger haben das Gefühl, nicht mitgenommen zu werden. Und da wir wichtige Themen nicht einfach irgendwelchen Randerscheinungen überlassen wollen, müssen wir initiativ werden. Deswegen haben wir "Es wird Zeit aufzustehen" ins Leben gerufen. Und anfangen wollen wir mit einem brandaktuellem Thema, nämlich dem Vorhaben, in der Backesheide 40000qm Gewerbefläche auszuweisen und die landwirtschaftlich genutze Fläche zu versiegeln. Dagegen wollen wir uns wehren, fangen wir also an. In den nächsten Tagen, werden hoffentlich in vielen Haaner Geschäften Unterschriftenlisten ausliegen, in der sie ihr "Nein" zu diesem Vorhaben schriftlich kundtun können. Obwohl in Haan nach u.K. z.Zt. ca. 160.000 qm im Eigentum der Stadt bereits vorhandene unverkaufte Gewerbefläche im Technologiepark vermarktet werden müssten, hat die Mehrheit im Stadtentwicklungs- Umwelt- und Verkehrsausschuss die Umwandlung weiterer ca. 40.000 qm landwirtschaftlich genutzter Flächen gegen die Stimmen der GAL und WLH beschlossen. Mit freundlichen Grüßen D. Jürgens
    330 von 400 Unterschriften
    Gestartet von Dieter Jürgens
  • Nestlé IST verantwortlich !
    Nach dem Interview mit Peter Brabeck noch vor 2010 müssen wohl alle Zuschauer entsetzt sein! Brabeck sagte damals ganz eindeutig, dass die Ansicht, Wasser als Menschenrecht anzuerkennen ,wohl ein Extrem der NGO'S sei (Interview we feed the world). Lieber Herr Brabeck, mit dieser Meinung liegen Sie mehr als falsch und auch Ihr Versuch diesen riesigen Fehler durch eine kleine Entschuldigung wieder gut zu machen am 04.09.2013 kann Ihre Aussage nicht wieder rückgängig machen. Mehrere unabhängige und umfangreiche Dokumentationen weisen immer wieder die schreckliche Lage der Mitarbeiter auf, die sich einzig und allein durch Ihren Konzern immer noch in dieser Situation befinden. Sie haben Verantwortung für Ihre Mitarbeiter genauso wie jeder andere Konzern das hat! Ohne Wasser gäbe es kein Leben, somit ist das Verwehren von Wasser ein eindeutiges Brechen der Menschenrechte ! Die Abhängigkeit Ihrer Mitarbeiter macht diese schutzlos und zu scheinbar einfachen Opfern, aber wir wollen und werden das nicht länger mit ansehen. Mit jeder Unterschrift, stellt sich ein Konsument mehr gegen Ihre Firmenpolitik. Mit jeder Unterschrift fordert ein Konsument mehr eine weitaus bessere Weltansicht von Ihrem Nachfolger und, dass diese schnellstmöglich in die Tat umgesetzt werden. Hiermit fordern wir Nestlé auf sofort etwas gegen die Missstände in ihren Betrieben zu tun!
    782 von 800 Unterschriften
    Gestartet von Sophie Kin
  • Kohleausstieg alleine genügt nicht
    Die schnelle Zunahme extremer Wetterereignisse bekräftigt die Dringlichkeit der Pariser Klimabeschlüsse zur Dekarbonisierung. 71 Prozent der Befragten sehen den Klimawandel als die größte Gefahr, die die Menschheit bedroht. http://www.sfv.de/artikel/groesste_sorge_der_deutschen.htm Die Folgen der Extremereignisse (z.B. Elbehochwasser, schwere Waldschäden und häufige Ausfälle im Bahnverkehr) belasten die Volkswirtschaft in zunehmenden Maße. Weitere Extremereignisse erhöhen die Zahl der Klimaflüchtlinge. Deutschland soll wieder eine Vorreiterrolle in den Energiewendetechniken einnehmen.
    2.160 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von Wolf von Fabeck
  • Megafusionen stoppen - Konzernmacht begrenzen!
    Die EU-Kommission hat im Jahre 2015 bei über 300 Fusionsentscheidungen keinen einzigen Firmenzusammenschluss untersagt. In lediglich 18 Fällen gab es Auflagen für die Unternehmen. In Deutschland stoppt das Bundeskartellamt von rund 1.000 angemeldeten Fusionen pro Jahr weniger als 10. Dabei hat sich seit den 1970er Jahren die Zahl der Fusionsanmeldungen verdoppelt und das Volumen der einzelnen Fusionen deutlich vergrößert. Da die Konzernmacht wächst und die Kartellämter dem nichts entgegenzusetzen haben, fordern wir eine Verschärfung des Wettbewerbsrechts ebenso wie eine Ausweitung der Prüfung auf die ökologischen und sozialen Folgen von Fusionen. Im Falle von Bayer-Monsanto sollten die Auswirkungen auf Zulieferer, Menschen- und Arbeitnehmer/innenrechte sowie auf die Umwelt insbesondere im globalen Süden geprüft werden. Aber auch hier ist das Wettbewerbsrecht völlig ungenügend: Es macht radikal an den EU-Grenzen halt. Dabei gibt es gerade beim Thema Saatgut und Ernährung eine Mitverantwortung der EU, Hunger und Armut weltweit zu verhindern. Wir finden, dass die Wettbewerbshüter nicht erst bei 40 Prozent Marktanteil genauer hinschauen dürfen, sondern spätestens ab 20 Prozent besonders prüfen müssen, ob eine Fusion zu untersagen ist. Außerdem muss es möglich sein, zu groß gewordene Konzerne zu entflechten. Über die Größe von Konzernen, ihre Macht und ihren Einfluss muss endlich wieder in der Gesellschaft und in der Politik gesprochen werden. Gerade beim Thema Ernährung darf die Verantwortung für zukünftige Vielfalt nicht ganz wenigen großen Konzernen überlassen werden. Denn... ...diese Agrarkonzerne hätten einen viel zu großen Einfluss auf die Ausgestaltung des Landwirtschafts- und Ernährungssystems. Der Einfluss der großen Chemie- und Saatgutkonzerne auf Regierungen und Parlamente – beispielsweise bei Zulassungsverfahren für Pestizide oder (gentechnisch manipulierte) Pflanzen – ist seit Jahren zu hoch und droht bei weiterer Konzentration noch zuzunehmen. ...die drei Giganten können mit noch mehr Nachdruck Patente auf Saatgut sammeln, verbleibende, kleinere Saatgut-Züchter verdrängen und Preise für Landwirt/innen erhöhen. Damit verringern sie die Saatgutvielfalt, behindern die Ernährungssouveränität der Bäuer*innen und erhöhen den Anbau von Monokulturen mit Umwelt-schädigenden Pestiziden. ... Die Macht der Konzerne im Bereich Saatgut und Pestizide behindert die Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) – insbesondere das zweite Ziel: „Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern“. Das wäre im globalen Süden, wo das Recht auf Nahrung ohnehin schon bedroht ist, besonders schwerwiegend. Stattdessen müssen wir dringend Landwirtschaft vielfältiger gestalten, um unser Ernährungssystem widerstandsfähiger gegenüber den Folgen des Klimawandels zu machen. Für Saatgutsouveränität und eine Zukunft der bäuerlichen Landwirtschaft! Hier gehts zu unserer Broschüre "Fusion von Bayer und Monsanto - über die Ohnmacht des Wettbewerbsrechts": https://www.aktion-agrar.de/streitschrift-konzernmacht/ Plattformpapier der Initiative "Konzernmacht beschränken": https://www.aktion-agrar.de/wp-content/uploads/2018/01/Plattformpapier_Konzernmacht_beschraenken.pdf
    24.376 von 25.000 Unterschriften
    Gestartet von Aktion Agrar
  • 50% Preissenkung im Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn
    Alle reden vom Klimawandel, von Stinkedieseln und Dauerstaus,... ... die Deutsche Bahn hätte eine Lösung, die sie leider oft viel zu teuer verkauft. Elektromobilität, die jetzt auf der Straße zaghaft verwirklicht werden soll, gibt aber schon seit der Erfindung der ersten praxistauglichen Elektrolokomotive durch Werner-von-Siemens 1879. Elektromobilität auf der Schiene! Die Deutsche Bahn hat das Zeug, Elektromobilität für die Massen zur verwirklichen, und so die Klimaschutzziele zu erreichen! Dazu sind aber endlich massentaugliche Preise gefragt, die zum massenhaften Umstieg auf die Züge der dt. Bahn auffordern. Es muss mit der Deutschen Bahn endlich deutlich günstiger werden, monatlich zur Arbeit zu pendeln, spontan Freunde in der nächsten Stadt zu besuchen oder einen Wanderurlaub in Deutschland mit der Bahn zu verknüpfen. Wir Unterzeichner wollen einen Sparpreis* von 50% für alle, alle Verbindungen in Deutschland, ohne Ausnahmen, Tricks und Tarifdschungel! *einen Sparpreis, für den man nicht mit dem Kauf einer Bahncard erst mal in Vorleistung gehen muss.
    210 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Mario Bock
  • Lebendige Straßenränder statt lebloser Rasen! -Schutzräume für Insekten erhalten
    Insekten brauchen wieder viel mehr Bereiche der Ruhe, um zu überwintern, sich fortzupflanzen, in Ruhe leben und überleben zu können. Jede Fläche, die unnötig gemäht wird, tötet die Bestäuber unserer Nahrung. Viele Insekten bedeuten gleichzeitig auch wieder mehr Nahrung für Vögel. HessenMobil hat sehr viele wunderbare Flächen, auf denen sie herrliche Wiesen entstehen und stehen lassen können. Ein Beispiel dafür sind die Grünflächen an Autobahn-Ausfahrten und Zufahrten. Es muss jetzt ein schnelles Umdenken beginnen, sonst bestäuben wir in einigen Jahren unsere Nahrung selbst. Weg von der altbackenen und gedankenlosen Tradition, der Natur Ordnung beibringen zu müssen! Hin zu unberührter Natur an Straßen. Es ist ein Leichtes, der Natur durch Unterlassung zu helfen, den Zyklus des Lebens wiederzufinden. Lasst die Natur an möglichst vielen Stellen wieder zur Natur werden!
    1.995 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Susanne Heyne
  • Feinstaubfilter-Pflicht für Holzverbrenner
    Jetzt geht es wieder los! Feinstaub ist überall ein Thema, die meisten Diesel-Fahrzeuge habe inzwischen einen Rußfilter, selbst Benziner werden jetzt nach und nach damit ausgerüstet. Bloß dort, wo wir den größten Teil unseres Lebens verbringen, nämlich zuhause, werden völlig ungefiltert Schadstoffe, u.a Ruß und Feinstaub, aber auch NOx etc., direkt in unserer Nachbarschaft in die Luft geblasen, die uns alle krank machen. Es gibt mitllerweile fast 12 Millionen Holz- bzw. Kohle-Öfen in Deutschland! Diese verursachen viel mehr schädliche Abgase als der gesamte Verkehr (Quelle Bundesumweltamt 2016), da fast alle ohne Feinstaubfilter befeuert werden. Im Winter ist der Gestank oft nicht mehr auszuhalten, an ein Lüften ist nicht zu denken. Jedes Jahr kommen weitere Holzverbrenner hinzu, dabei gibt es in Deutschland längst kein nachhaltiges Holz mehr, es wird aus dem Ausland importiert, dort schrumpfen dann die Wälder. Die vermeintlich guten Werte, die die Öfen auch ohne Filter angeblich erreichen, sind eine völlige Mogelpackung, vergleichbar mit den Messwerten bei Autos auf dem Prüfstand. Sogar noch schlimmer, denn: Diese Messungen sind ohne das Anfeuern, ohne das Nachlegen von Holz und ohne das Ausbrennen! Diese 3 Phasen erzeugen besonders viel Feinstaub, NOx, etc., es wird nur das Feuer in optimaler Flamme gemessen. Mit optimaler Schichtung und optimal trockenem Holz und optimaler Luftzufuhr. Aber selbst das darf man 3 Mal wiederholen und optimieren, der beste Wert wird dann genommen! Daher ist es quasi für den Privat-Verbrenner unmöglich, auch nur annährend auf diese Werte zu kommen. I.d.R. macht dieser viele Fehler (Luftzufuhr, Holz zu feucht, zu viel Holz, etc.), daher ist es nur logisch, dass die Abgase 10 bis 100, manchmal auch 1000 mal so hoch sind, wie beim Ofen angegeben. Und das gilt auch für moderne Öfen aus 2018!!! Daher wäre es am besten, wenn keine neue Kamine mehr dazukämen, nur noch absolut trockenes Holz verbrannt werden würde und die Abgase zwingend über einen Filter gereinigt würden.
    227 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Matthias Winkler
  • Vertikale Begrünung fördern
    Abgesehen von dem praktischen Nutzen für die tägliche Ernährung, den eine vertikale Bepflanzung / Begrünung haben kann, ist es hinreichend erwiesen, dass eine vertikale Begrünung erheblichen ökologischen Nutzen für eine Stadt haben kann, z.B. durch die Anpflanzung bestimmter Moose zur Luftverbesserung. Auf diese Weise kann aber auch verloren gegangener Lebensraum an Bienen, Hummeln oder verschiedenste Insekten zurückgegeben werden, ohne Pestizide usw.. Oder es geht einfach nur darum, sich an der Farbenvielfalt von Blumen zu erfreuen. Erklärungen zum Bild: Glasböden sind inzwischen überall auf der Welt als architektonisches Bauelement anzutreffen. Schätzungsweise 80% der Lichteinstrahlung würden so im Gegensatz zu herkömmlichen Balkonen bei höher liegenden Bepflanzungen erhalten bleiben, vorausgesetzt, die Absturzsicherungen sind möglichst filigran konstruiert und die Glasböden nicht unnötig dick. Bei tiefer liegenden Bepflanzungen einer vertikalen Begrünung kann durch den Schrägstand der Sonne vermutlich ebenso viel Sonnenlicht die Pflanzen erreichen, wie bei horizontalen Bepflanzungen. Bei Arbeiten an den Bepflanzungen sind Glasböden leicht zu schützen. Nach den Arbeiten kann die volle Lichteinstrahlung durch Entfernen der Schutzschicht ( z.B. aufrollbare Gummimatten) wieder den darunter liegenden Bepflanzungen zur Verfügung gestellt werden. Verschiedene Formen des Sturm- und Hagelschutzes sind im Zweifelsfalle schnell zu installieren oder wieder zu entfernen. Dieses Beispiel trägt ein "Sommer- und Winterkleid", bei dem im Wechsel der Jahreszeiten die Winterisolierung und die vertikale Begrünung getauscht werden. Wie selbstverständlich tauschen wir bei uns selbst Winter- und Sommerkleidung oder Winter- und Sommerreifen am Auto, -----warum nicht eine Hausfassade den Temperaturen anpassen?--- Zur Lagerung von Isolierungsplatten von 20 cm Dicke würde bei diesem Beispiel im Sommer zwei Quadratmeter Fläche im Keller ausreichen. Für die Lagerung der Pflanzungsbehälter in den Wintermonaten würde dieser Raumbedarf auch nicht überschritten. Die gegenwärtig grassierende " Schiessschartenarchitektur" mit extrem dicker, ganzjähriger Isolierung , womöglich noch Styropor als Dämmstoff, statt z.B. Hanf ( Umweltpreis 2013) und tief versenkten Fenstern mit dadurch ganzjährig reduzierter Lichteinstrahlung nach innen und Sichtbehinderung nach außen, halte ich nicht für die optimale architektonische Lösung und für absolut unzeitgemäß. Fakt ist: Die Winter werden kürzer und milder, die Sommer regenreicher und / oder heißer. Ein dicke , ganzjährige Isolierung sollte stattdessen im Sommer durch eine eigenständig klimkatisierende Außenfassade abgelöst werden. Auch wenn es auf den ersten Blick sehr umständlich und arbeitsintensiv erscheint, würde ich den Zeitaufwand für einen Wechsel an der Fassade meiner Wohnung vorziehen, wenn dadurch die genannten Nachteile zu vermeiden wären und die Möglichkeit zur vertikalen Begrünung eröffnet wäre. Außerdem bliebe für den Tausch ein Zeitfenster von mehreren Wochen in den jahreszeitlichen Übergangsphasen.
    6 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Wolfgang Protz
  • Für den zügigen Ausstieg aus der Kohle!
    Die letzten Wochen haben es uns wieder deutlich vor Augen geführt. Neue Hitzerekorde verbunden mit Waldbränden und Wasserknappheit in Europa. Hurrikans in nie dagewesener Stärke in der Karibik und den USA. Sintflutartige Regenfälle in Asien. Der Klimawandel ist in vollem Gange! Wir dürfen nicht länger beim "Business as usual" bleiben! Zum Wohle unserer Kinder und Enkel sowie den Verpflichtungen des Pariser Klimaschutzabkommens entsprechend, setzten wir uns gegen eine weitere schuldhafte Verzögerung der dringend gebotenen raschen Reduzierung der Treibhausgas-Emission in Deutschland ein. Die Bundesrepublik Deutschland wird ihre selbst gesteckten Klimaschutz-Ziele stand heute klar verfehlen. Das Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 der Bundesregierung sieht eine CO2- Minderung von 40% vor(1). Ende 2016 war allerdings nur eine Minderung von 27,6 Prozent erreicht(2). Um die Lücke in den verbleibenden 2 Jahren zu schließen, ist ein geregelter, aber rascher Einstieg in den Kohleausstieg dringend notwendig. Neben dem Schutz des Klimas bedeutet ein Kohleausstieg aber auch einen notwendigen Schutz für unsere Gesundheit vor gefährlichen Emissionen u. a. von Quecksilber, Blei, Arsen und Feinstaub. Die neue Bundesregierung muss ihren internationalen Verpflichtungen, aber auch der Verantwortung gegenüber uns gerecht werden und wirksame Massnahmen für eine drastische Reduzierung der Emissionen klimazerstörender Treibhausgase und anderer Schadstoffe ergreifen. Eine erst jüngst von Energy Brainpool veröffentlichte Studie (3) hat erneut dargelegt, wie ein Ausstieg aus der Kohle bis zum Jahr 2030 Deutschlands Klimaziele erreichbar macht, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden. Das Ziel für einen Kohleausstieg bis zum Jahre 2030 muss bereits im Koalitionsvertrag der zukünftigen Koalition des 19. Deutschen Bundestages enthalten sein und daher unmittelbar nach der Bundestagswahl in die Verhandlungen eingebracht werden. Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren! Geben wir unseren zukünftigen Bundestagsabgeordneten mit unseren Unterschriften ein starkes Mandat, sich hierfür einzusetzen! Quellen: 1) http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Aktionsprogramm_Klimaschutz/aktionsprogramm_klimaschutz_2020_broschuere_bf.pdf 2) https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/treibhausgas-emissionen 3) https://www.energybrainpool.com/fileadmin/download/Studien/Studie_2017-06-22_GP_Studie_Kohleausstieg_EnergyBrainpool.pdf
    1.576 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Stefan Jessenberger Picture
  • Tierwohlprämie ab dem ersten Schnabel
    Zur Zeit wird die "Tierwohlprämie" erst ab 250 Hühnern, die keine gekürzten Schnäbel haben, ausgezahlt. Alles darunter fällt unter die Bagatellgrenze, da erst ab 500,- € aufwärts eine Auszahlung der Prämien stattfindet. Hühner können sich bis zu max. 50 andere Hühnergesichter merken. Für uns hört das Tierwohl bei 250 Tieren pro Stall auf und fängt nicht erst bis ins Unermessliche an.
    351 von 400 Unterschriften
    Gestartet von Lea Nagel
  • Keine Legehennenfabrik in Hohnhurst / Kehl !
    Es handelt sich um den niedrigsten (leider immer noch erlaubten) Standard der qualvollen "Bodenhaltung": d.h. die zu Legemaschinen gezüchteten Hybridhennen fristen ihr Dasein in hermetisch geschlossenen Räumen, 9 Tiere pro qm (!), ohne jemals eine Wiese zu erleben. Es wird mit (tierschutzwidriger) Verdunkelung in diesen Hühnergefängnissen gearbeitet, um Verletzungen und Kannibalismus einzudämmen. Erfahrungsgemäß bestehen im Umfeld solch einer Tierfabrik große gesundheitliche Risiken für Mensch und Umwelt, z.B. Belastung der Atemluft durch Keime, Geruchsbelästigung, Grundwasserverseuchung durch Nitrat, u.v.m. Im Bereich des Vorhabens befindet sich auch noch ein Vogelschutzgebiet! Wir befinden uns im Endspurt nach mehr als 1 Jahr Widerstand. Ich bitte Sie herzlich: geben Sie den Tieren Ihre Stimme! Auf dass wir am Ende der Sommerpause unser Ziel erreicht haben werden. Keine Tierleidfabrik in Hohnhurst !! Von Herzen Dank! Gabriele Gooß-Glass
    1.891 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Gabriele Gooß-Glass
  • Kohleausstieg mit Techniken, die viele Arbeitsplätze erzeugen und das CO2 Problem ohne CCS lösen
    An eine sichere Lagerung von CO2 durch CCS glaube ich nicht, weder an Land noch unter dem Meeresboden, da zahlreiche offene Fragen und Unwägbarkeiten weiterhin im Raum stehen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Verpressung in Offshore-Gashydrat-Laderstätten ( SUGAR-Projekt).--- Außerdem halte ich es für absolut kurzsichtig, den im CO2 enthaltenen Sauerstoff, der den größten Teil des Moleküls ausmacht, unter die Erde zu pressen, anstatt ihn der Biosphäre zurück zu geben. Um trotzdem möglicht schnell zu Reduktionsergebnissen zu kommen, plädiere ich hiermit dafür, neben den vorher genannten Techniken, die bereits bestehende Infrastruktur so weit wie möglich zu nutzen. Schiffe, die zum Transport für die CO2 - Verpressung unter dem Meeresboden gedacht sind, sind in der Planung oder bereits im Bau. Warum sollten diese Schiffe nicht so konstruiert werden können, dass sie gleichzeitig in der Lage wären, den hier angedachten Energieträger ebenfalls zu transportieren? Das gleiche gilt auch für die Binnenschifffahrt. Auf bisher absolut unfruchtbaren Landstrichen der Erde könnte der oben beschriebene Weg nahrungs- und energietechnisch teilweise ( ohne Abscheidung) umgesetzt werden. Damit könnten wir wiederum bei uns einen weiteren grundlastfähigen Energieträger, der bei einer dezentralen Energieversorgung ohne CO2 -Ausstoß Verwendung finden kann, erhalten. Da Ortschaften, die in der Lage sind, mit Alternativstrom Überschussstrom zu erzeugen, auch in Süddeutschland an Zahl ständig zunehmen, hielte ich es für geboten, dem Ausbau von Speicherkapazitäten im ganzen Land und dem Ausbau von Umwandlungsmöglichkeiten in alternative Energieträger ( PtL , usw.) in der Nähe der jeweiligen alternativen Stromquelle , Vorrang einzuräumen. Damit müsste natürlich der Energieträger zum Verbraucher gebracht werden. Dazu könnten vorhandene Bahnstrecken, wo immer möglich, vorrangig in ländlichen Bereichen, relativ schnell mit Überholgleisen ausgestattet werden (mit Lärmschutz, der die Bezeichnung verdient).--- In der Schweiz wurde diese Strategie mit dem Ausbau von Bahnstrecken äußerst erfolgreich durchgeführt, Ich glaube, dass diese Optionen am Ende besser wären und viel mehr Flexibilität ermöglichen könnten, als die jetzt geplanten, extrem teuren Stromtrassen, von denen niemand weiß, wann sie am Ende realisiert werden können ( abgesehen von den sonstigen Vorteilen, den der Ausbau der Bahn hätte---siehe Schweiz). Außerdem: Eine vorhandene Stromautobahn von Nord nach Süd bewirkt noch nicht automatisch, dass der Wind auf See auch dann weht, wenn man ihn in Süddeutschland braucht und eine Stromtrasse ändert noch nichts an den Defiziten im Speicherbereich, die in den letzten Jahren bewirkt haben, dass Unmengen an Wind- und Sonnenstrom weggedrosselt werden mussten, weil Kohlekraftwerke nicht runtergefahren werden konnten. I Zu meiner Person: Ich ( 70) bin ein Privatmann, der nicht im Auftrag einer Partei, einer Organisation oder eines Unternehmens handelt.
    105 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Wolfgang Protz