• Einrichtung eines Entschädigungsfonds für Duogynon-Geschädigte
    Duogynon war ein Schwangerschaftstest der Fa. Schering, heute Bayer AG, der in den 1960er, 1970er bis in die 1980er Jahren von Ärzten verschrieben wurde. Zur Feststellung einer Schwangerschaft mussten Frauen zwei Tabletten einnehmen. Diese enthielten sehr große Mengen an synthetischen Hormonen, analog von zwei bis drei Packungen Antibabypillen. Waren die Frauen zum Zeitpunkt der Einnahme der Tabletten bereits schwanger, konnte es zu schweren Fehlbildungen bei den ungeborenen Kindern kommen. Mehr als 500 Säuglinge wurden damals durch das Präparat der Fa. Schering allein in Deutschland geschädigt. Die Dunkelziffer liegt sicher wesentlich höher. Einige der Kinder kamen mit so schweren Missbildungen zur Welt, dass sie inzwischen verstorben sind. Diejenigen, die das Erwachsenenalter erreichten sind größtenteils gesundheitlich so geschädigt, dass sie ihr Leben lang auf medizinische Behandlung und Hilfe angewiesen sind. Viele mussten sich mehreren Operationen unterziehen, sind in ihrer Lebensqualität massiv eingeschränkt und haben aufgrund der Schädigung berufliche Nachteile. Die Betroffenen haben bislang keinerlei Entschädigung erhalten. Dabei stand Duogynon schon in den 1970er Jahren in Verdacht schwere Fehlbildungen bei Ungeborenen zu verursachen. Ich fordere daher die Einrichtung eines Hilfsfonds zur finanziellen Entschädigung der Betroffenen für ihr jahrzehntelanges Leiden und eine lebenslange Versorgung. Auch die Hinterbliebenen der verstorbenen Geschädigten sollten finanziell berücksichtigt werden. Es geht um die Anerkennung des erlebten Leides und zumindest um den Versuch eines Ausgleichs des erlittenen Unrechts. Ebenso wie bei den Contergan-Opfern müssen auch die Duogynon-Opfer in ausreichendem Maße entschädigt werden.
    1.386 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Else Meixner
  • Rettet unser Wasser - neue Tagebaue ausschließen!
    Als Folge des Braunkohlenabbaus in der Lausitz ist die Gewässerqualität der Spree und vieler ihrer Zuflüsse durch Eisen und Sulfat stark beeinträchtigt. Während der Eisenocker insbesondere die Ökosysteme rund um die Flüsse der Lausitz schädigt und den Spreewald jederzeit verschmutzen könnte, bedroht die Sulfatbelastung die Trinkwassergewinnung bis nach Berlin. Die Zielwerte für Sulfat werden in der Spree seit Jahren überschritten. In der Folge droht auch unser Leitungswasser zu versalzen. Zugleich steigt das Kostenrisiko für für die Wasseraufbereitung und den Erhalt von Leitungsnetzen, Brücken und Kanalisation – da aufwendige Gegenmaßnahmen nötig sind und das Sulfat Bauwerke angreift. Diese Ausgaben, die auf lange Sicht zunehmen, werden den Wasserverbrauchern und der öffentlichen Hand aufgebürdet, obwohl die Hälfte der Sulfate aus den aktiven LEAG-Tagebauen stammt (LMBV 2015). Zugleich wird keine Vorsorge betrieben, um die Sulfatbildung an der Quelle zu verhindern und die Eröffnung weiterer Tagebaugebiete auszuschließen. In der Lausitz sind neue Tagebaue (Welzow Süd II und Nochten II) geplant, die das Problem noch verstärken und um viele Jahrzehnte verlängern würden. Dabei ermöglicht der gemeinsame Landesentwicklungsplan von Berlin und Brandenburg, die Kohleförderung zu begrenzen und eine gemeinsame Energiestrategie zu entwickeln, die auch ökologische Folgewirkungen berücksichtigt – dieser politische Spielraum sollte dringend genutzt werden. Stattdessen sieht es nun so aus, als würde der Tagebaubetreiber und Vattenfall-Nachfolger LEAG die Steuerzahler*innen auch auf den langfristigen Folgekosten sitzen lassen. Die LEAG hat eine höchst undurchsichtige Firmenstruktur. Über Gesellschaften mit beschränkter Haftung, die als Briefkastenfirmen in Steueroasen sitzen, haben die tschechischen Inhaber mit der LEAG ein Unternehmen konstruiert, das Pleite gehen kann, ohne dass die Eigentümer für die langfristigen Kosten haftbar gemacht werden können. Die Landesbergämter sind jedoch in der Lage, Sicherheitsleistungen anzuordnen und damit Gelder zur Behebung der Schäden zu sichern. Jahrelang wurden in der Lausitz mit der Braunkohle satte Gewinne gemacht, die Allgemeinheit darf nun nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Mehr Infos: http://www.kohleausstieg-berlin.de/hintergruende/122-sulfat-und-eisenhydroxid Initiator*innen: Kohleausstieg Berlin, Grüne Liga Berlin, Grüne Liga Brandenburg, BUND Berlin, BUND Brandenburg, NABU Brandenburg, Berliner Wassertisch, Lausitzer Allianz, Greenpeace Berlin, Greenpeace Potsdam, Greenpeace Cottbus, BUND Jugend Unterstützer*innen: NABU Bundesverband, Flessa Bräu
    26.068 von 30.000 Unterschriften
    Gestartet von Kohleausstieg Berlin
  • Saubere Stadtluft für unsere Kinder! Autoabgase stoppen!
    Diese Kampagne unterstützt die Kampagnen von BUND, Greenpeace, VCD und Deutscher Umwelthilfe. Es muss Schluss sein mit den Tricksereien zu Lasten unserer Umwelt und Gesundheit; die Kleinsten trifft es am stärksten - und sie brauchen Deine Stimme. . Ich habe die Petition gestartet, weil unsere Kinder besonders unter der schlechten Stadtluft leiden. Aber auch wir alle werden dadurch krank - z. B. ist es inzwischen erwiesen, dass Pollen dadurch agressiver werden und deshalb immer mehr Menschen an Allergien leiden. . Ich hoffe, dass wir es gemeinsam schaffen können, dass die Untätigkeit der Politik und insbesondere unseres Verkehrsministers ein Ende hat. Mein Ziel ist es, die Unterschriften in Kooperation mit BUND und Deutscher Umwelthilfe an Minister Dobrindt möglichst bald zu übergeben. Es muss eine Lösung gefunden werden, die nicht die gutgläubigen Autokäufer bestraft, aber die Bürger und insbesondere die Kinder schützt. . Hintergrundinformationen gibt es dazu unter: https://www.duh.de/fileadmin/user_upload/download/Projektinformation/Verkehr/2017-02-14_Hintergrund_Petition_final__1_.pdf; https://www.bund.net/mobilitaet/autos/abgaswerte/; https://www.bund.net/mobilitaet/schadstoffe/stickoxide/; https://www.nabu.de/news/2016/09/21237.html; https://www.vcd.org/themen/auto-umwelt/ https://www.greenpeace.de/themen/gruppen/los-jetzt https://www.greenpeace.de/themen/energiewende/mobilitat/blau-machen-fur-frische-luft Zu den Aktionen von Deutscher Umwelthilfe, VCD und BUND: https://www.duh.de/projekte/e-mail-aktion-fuer-saubere-luft/; https://aktion.bund.net/schluss-mit-schmutzig?utm_source=bundnet&utm_campaign=diesel&utm_medium=hgpage VCD: https://weact.campact.de/petitions/schadstoffe-aus-dieselmotoren-machen-krank-blaue-plakette-jetzt
    141 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Jens Düvelshaupt
  • Bahnvorstand mit Sachverstand
    Der plötzliche Rücktritt des Bahnvorstandes und Automobilexperten Rüdiger Grube ist die große Chance für einen dringend notwendigen Wandel in der Führung der Bahn. Der neue Bahnvorstand muss Eisenbahner und Manager zugleich sein. Dank total verfehlter Unternehmenspolitik und mit falschen Personen besetzter Managerposten befindet sich die Deutsche Bahn in einem desolaten, maroden und hoch verschuldetem Zustand. Die eigentlichen Aufgaben des staatseigenen Konzerns, das Transportieren von Menschen und Gütern bei Tag und bei Nacht zu vernünftigen Preisen und Annehmlichkeiten, der kontinuierliche Ausbau und die Instandhaltung der Schiene und der Fahrzeuge, wurden dem Wahn des „Global Players“ geopfert. Milliardenbeträge wurden im Ausland investiert und die notwendigen Investitionen im eigenen Land blockiert. Tief betroffen macht mich das unkritische Festhalten an dem total überteuerten, nutzlosen Prestigeprojekt Stuttgart 21. Ein Paradebeispiel verfehlter Bahnpolitik zu Lasten des Bürgers. Wir brauchen eine Bürgerbahn, welche mit Sinn und Sachverstand geführt wird. Das bedarf einer integren, geachteten Persönlichkeit. Zu dem Projekt Stuttgart 21 gibt es ein sehr interessantes Umstiegskonzept: http://www.umstieg-21.de sowie eine Petition: https://weact.campact.de/petitions/umstieg21
    16.878 von 20.000 Unterschriften
    Gestartet von Michael Kaufmann
  • Ethoxyquin: Auch im Fisch verbieten oder an den gültigen Grenzwert für Fleisch angliedern
    Wir haben viel zu viel Gift in unserer Nahrung. Das darf nicht sein! Krebserkrankungen nehmen dramatisch zu. Der Zusatz von Gift in Nahrungsmittel ist zu stoppen. https://www.greenpeace.de/presse/presseerklaerungen/greenpeace-analyse-chemie-speisefisch
    84 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Renate Kobras
  • Mensch, Verschlüssel Dich!
    Deine erste Reaktion ist vielleicht: Warum soll ich mich verschlüsseln? - Ich habe doch nichts zu verbergen! Das mag sein, aber es geht hier nicht nur um Dich! Denn Deine Daten, Photos und Dokumente enthalten auch die Daten Deiner Freunde und Mitmenschen. Es geht also auch um Deine Freunde, Deine Familie, Deine Mitmenschen. Indem Du Dich verschlüsselst, schützt Du sie. Es geht aber auch um unsere Demokratie: Ohne Verschlüsselung keine Privatspähre Ohne Privatsphäre keine freie Meinungsbildung Ohne freie Meinungsbildung keine Meinungsfreiheit Ohne Meinungsfreiheit keine Demokratie Ohne Demokratie kein Freiheit Ohne Freiheit ... (Unterzeichne doch jetzt unsere Petition, sofern Du davon überzeugt bist, oder lies noch ein wenig weiter ... ) - WELCHE ERNSTE GEFAHREN BIRGT UNVERSCHLÜSSELTE KOMMUNIKATION? Es gibt zwei große Gefahren der unverschlüsselten Kommunikation die durch die immensen technologischen Entwicklungen 2016 noch mehr an Brisanz gewonnen haben: 1. Die Gefährdung der persönlichen (oder privaten) Sicherheit 2. Die Gefährdung der öffentlichen (oder nationalen) Sicherheit - WIE GEFÄHRDET DEINE UNVERSCHLÜSSELTE KOMMUNIKATION DIE PERSÖNLICHE SICHERHEIT DEINER FREUNDE UND MITMENSCHEN? Spätestens seit 2016 muß man davon ausgehen, dass jede unverschlüsselte digitale Kommunikation für immer gespeichert und von mindestens einem, wenn nicht gleich mehreren Aktoren ausgewertet wird (politisch, staatlich, kommerziell, kriminell). Alles andere wäre naiv. Im Laufe der Zeit werden diese Daten z.B. von kommerziellen Datenhändlern mittlerweile unweigerlich zu mächtigen Digitalen Akten zusammengeführt. Das erklärte Ziel dieser Datenhändler ist es ja genau, über jeden Erdenbürger eine solche Akte anzulegen und zum Verkauf und zur Auswertung anzubieten. Diese digitalen Akten enthalten alle Daten, die die Datenhändler irgendwie bekommen können. Der Detailgrad dieser zuletzt im amerikanischen Wahlkampf manipulativ und erschöpfend genutzten Akten über die WählerInnen ist einfach erschreckend. Jeder mit dem nötigen Kleingeld kann also die Akten Deiner Kinder oder Freunde kaufen. Die unverschlüsselte Datenspur, die wir hinterlassen wird so heutzutage zu einer lebenslangen, bleiernen, wachsenden Datenschleppe. Stell Dir vor, jemand hätte diese Akte über Deine/n Freund/in - welche unheimliche Macht diese Person wohl über Deine/n Freund/in ausüben könnte? Leicht nervende personalisierte Werbung, die uns im Internet verfolgt, ist da noch das kleinste Problem. Identitätssdiebstahl, informationelle Manipulation, Erpressung, Diebstahl, usw. sind mit solchen Daten leicht realisierbar. Jedesmal, wenn Du also unverschlüsselt mit Deiner oder über Deine Freundin kommunizierst verbreitest Du ein weiteres Datum über sie in der Welt und legst ihr noch eine kleine Schippe drauf, auf ihre ohnehin schon übermächtige Datenschleppe. (Unterzeichne doch jetzt unsere Petition, sofern Du davon überzeugt bist, oder lies noch ein bisschen weiter ... ) - WIE GEFÄHRDERT UNVERSCHLÜSSELTE KOMMUNIKATION DIE NATIONALE SICHERHEIT? Bist Du ein/e staatliche oder wirtschaftliche EntscheidungsträgerIn? Dann ist unverschlüsselte Kommunikation direkt relevant für die staatliche Sicherheit, weil Du Dich damit potentiell erpressbar und manipulierbar machst bzw sogar direkt sensible staatliche Informationen fahrlässig im Internet verbreitest. Wenn Du nicht eine Angestellte des Staates oder dergleichen bist, gefährdet Deine unverschlüsselte Kommunikation natürlich nicht direkt unsere Nationale Sicherheit. Indirekt aber schon. Neben dem nachfolgenden Punkt erschwert es die Verschlüsselung der sensiblen Kommunikation von Geheimnisträgern etwa, wenn Verschlüsseln nicht Normalität ist. Wenn niemand die unsensible Kommunikation verschlüsselt, dann ist es ja offensichtlich welche es sich zu knacken lohnt. Verschlüsseln aber Alle Alles, dann wird es aussischtslos die für Angreifer interessanten Nachrichten rauszufischen. In 2016 hat die Gefahr jedoch noch eine neue Dimension erreicht. Es ist nunmehr nicht mehr nur eine theoretische technische Möglichkeit, sondern technische Realität, dass eine einzelne Organisation zu jedem Bürger eines Staates oder Bundeslandes hochaktuelle digitale Akten führen kann. Und das mit hunderten von Datenpunkten pro Person, etwa: Name, Anschrift, Social Media Accounts, Email Adresse, Finanzielles Ranking, Urlaubsorte, Familiäre Beziehungen, Freundschaftliche Beziehungen, Politische Beziehungen, Kaufverhalten usw. Kombiniert mit hochmodernen Big Data Techniken und großen Serverfarmen ist es damit nun möglich, die öffentliche Meinung, z.B. im Bundestagswahlkampf 2017, zeitnah zu errechnen und direkt zu beeinflussen, ja sogar regelrecht zu steuern: Durch Socialbots, mißbräuchlich personalisierte Newsletter, personalisierte Fake-News, überpersonalisierte Werbung, fremdgesteuerte Filterblasen (Facebook & Co ) ... (Unterzeichne doch jetzt unsere Petition, sofern Du davon überzeugt bist, oder lies noch ein bisschen weiter ... ) - IST VERSCHLÜSSELN NICHT WAHNSINNIG SCHWIERIG? Nein, ist es nicht. Es ist eigentlich kinderleicht. Man kann es schon Kindern leicht beibringen, ihre Emails zu verschlüsseln. Die harte Arbeit macht ja der Computer. Es ist auf jedenfall einfacher als Autofahren. Und das kann jeder, der will. (Mehr dazu demnächst auf unserer Webseite https://verschlüssel-dich.de) - WIE KANN ICH MICH ETWAS MEHR VERSCHLÜSSELN? Umfassende Anleitungen für alle Altersklassen findest Du jetzt im Internet oder demnächst auf unserer Webseite. Wir informieren Dich auf dem Verteiler aller UnterzeichnerInnen, wenn es soweit ist. Websuch-Tipps: Signal, Threema, Enigmail, pep (pretty Easy privacy), K9-Mail, 7zip - WANN ÖFFNET IHR EURE WEBSEITE? Hoffentlich bald. ABer es dauert. Bis dahin können wir diese Seite von Greenwald wirklich empfehlen: https://www.privacytools.io/ (Begründungs-Text-Version 1.2.0)
    103 von 200 Unterschriften
    Gestartet von 🤓 Emanuel2084 Picture
  • K.o. für K.o.-Tropfen - jetzt!
    Noch immer werden nur wenige Vergewaltigungen angezeigt – eine Katastrophe, weil dann die Verbrechen nicht verfolgt werden können. Sind K.o.-Tropfen im Spiel, wird die Situation noch schlimmer: Die Opfer haben oft keine Erinnerung an die letzten Stunden, und die Droge baut sich schnell im Körper ab, so dass sie nicht nachgewiesen werden kann. Die Betroffenen fallen also als Zeuginnen oder Zeugen aus und können nicht mal nachweisen, dass ihnen K.o.-Tropfen verabreicht wurden. Es ist nicht hinnehmbar, dass die Vorsorge darin bestehen soll, keine Getränke von Fremden anzunehmen. Der Rat taugt nichts - denn den meisten Vergewaltigungsopfern sind die Täter bekannt und nicht fremd. K.o.-Tropfen müssen endlich deutlich riech- und schmeckbar werden. Dazu brauchen wir ein Gesetz. Von selbst scheint die chemische Industrie nichts zu unternehmen. Genauso wie Reinigungsmittel mit Bitterstoffen versetzt werden, damit Kinder keinen Schluck aus der falschen Flasche nehmen, muss es auch mit den Chemikalien, aus denen K.o.Tropfen hergestellt werden können, geschehen. Hierbei geht es mir nicht um ein Verbot des Stoffes, der zum Beispiel tonnenweise in Reinigungsmitteln verwendet wird. Aber was macht es, wenn Grafitti-Entferner oder Felgenreiniger bitter schmecken oder streng riechen?
    2.171 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von Leo Koch
  • Landschaftsschutzgebiet schützen!
    Zitat von C.-P. Hutter, Leiter der Akademie Natur- und Umweltschutz Baden- Württemberg: „Das schlimmste daran ist die Tatsache, dass wir mit jedem Landschaftseingriff unsere eigene Heimat und damit neben Gesundheit und Familie das Wichtigste, was wir haben, verlieren.“ Wir brauchen Ihre Unterstützung! Auf dem Gebiet der Gemeinde Weissach sollen ca. 4,7 ha des Gewanns „Tränke“ aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen werden. Die nächste Runde der Erweiterung des Porsche EZW in Weissach steht an. Wieder soll ein wertvolles Stück Natur geopfert werden. Wir brauchen Ihre Unterstützung gegen den Ausverkauf unserer Natur in Weissach. Protestieren Sie, indem Sie dem Landratsamt Böblingen und dem Rathaus Weissach Ihre Ablehnung gegen dieses Vorhaben kundtun. Wo Artenvielfalt und Boden geschützt wurden, wird dann ein Industriegebiet der Superlative entstehen. Hier baut dann nämlich Porsche! Fazit: Angesichts außergewöhnlich großflächiger Verluste wertvollster Biotopflächen in der Vergangenheit (ständige Ausdehnung des Porsche-Entwicklungszentrums – jetzt bereits die 7. Änderung des FNP- und der Siedlungsflächen) füheln wir uns gezwungen, den Schutz der verbleibenden Landschaftsteile zu schützen und zu sichern! Ständige Kniefälle vor der Firma Porsche sind peinlich, blamabel und verantwortungslos zu gleich! Wir müssen den Ausverkauf der Natur stoppen! -Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht! Über diese Links kommen Sie auf die Karte und die Beschreibung des Landschafssschutzgebiets "Weissach" bei der LUBW (Landesamt für Umwelt, Messung und Naturschutz Baden-Württemberg) http://www2.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/abt2/dokablage/oac_13/vo/1/81150000086.htm http://udo.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/pages/map/default/index.xhtml;jsessionid=60565F9EEAD8645EEF6E3CB17538BFA9.public5
    444 von 500 Unterschriften
    Gestartet von GREENTEAM Schwabenpower Picture
  • Stoppen Sie den Verkauf von Echtpelzen
    Tiere sollten nicht unnötig leiden. Echtpelze können problemlos durch Webpelze ersetzt werden. Für viele Pelzfarmen gibt es keinerlei Tierschutzvorgaben, Tiere werden in winzigen Drahtkäfigen gehalten, mit Eisenstangen erschlagen oder gar unzureichend betäubt gehäutet.[1][2] Auch Menschen leiden unter der Pelzindustrie, denn die mit Abstand meisten Pelze kommen aus Ländern mit sehr niedrigen Arbeitsschutzstandards. [2] Die Weltbank zählt die Pelzindustrie zu den fünf gefährlichsten Industrien, die mit giftigen Metallen arbeiten. Die benötigten Chemikalien, darunter die Krebserreger Formaldehyd und Chrom, werden oft unsachgemäß entsorgt, zerstören Flussbiotope oder verunreinigen das Trinkwasser.[3][4] Theo Wormland AG: Machen Sie der Ausbeutung von Tier, Mensch und Umwelt ein Ende! [1] “Das blutige Geschäft mit dem Pelz”, WDR, 29. April 2016 [2] “Fur Farms Still Unfashionably Cruel, Critics Say”, National Geographic, 17. August 2016 [3] “Mit Haut und Haar. Geschäfte machen mit Leder und Pelz”, Planet Wissen, 29. April 2016 [4] “Is the fur trade sustainable?”, The Guardian, 29. Oktober 2013 Foto: Animal Quality International, CC BY-NC 2.0, zugeschnitten. https://www.flickr.com/photos/animalequalityuk/14947531633/
    20.590 von 25.000 Unterschriften
    Gestartet von Andreas Brunner
  • Vermögensteuer jetzt!
    Die Vermögenden werden immer reicher auch in der Krise. Einzig durch Einnahmen von Zinsen auf ihr Vermögen. Die Lohnempfänger haben auf der anderen Seite immer weniger und können kaum davon leben. Ziel ist die Entlastung der arbeitenden Bevölkerung durch notwendige Lohnerhöhungen und Steuersenkungen.
    254 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Boris Nikas
  • Keine neuen 380-KV-Hochspannungsleitungen über unsere Kinderzimmer!
    Die Auswirkungen von Höchstspannung auf den Menschen reichen von Leukämie bis Schlaflosigkeit. Insbesondere Kinder sind betroffen. Zurzeit dürfen Energieversorger Leitungen in unmittelbarer Nähe von Wohnhäusern bauen und die Bewohner haben keine Chance der gesundheitsschädlichen elektromagnetischen Strahlung zu entkommen. Die Immobilie wird wertlos und unverkäuflich. Mindestabstände zu Wohngebäuden würden schützen, sind aber im Moment nicht verpflichtend und somit WIRKUNGSLOS. Eine bei Unterschreitung der Mindestabstände gezahlte Entschädigung würde den Bewohnern zumindest die Möglichkeit geben umzuziehen.
    147 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Janna Lemmermöhle
  • Kein Plastikmüll in der Umwelt! Wir fordern Pflichtabgabe für Kunststoffprodukte!
    Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch ihr massenhafter Einsatz hat unerwünschte Folgen für Mensch und Umwelt. Insgesamt werden in Deutschland jährlich 10 Millionen Tonnen Kunststoff verbraucht. Trotz eines gut funktionierenden Müllsystems landen auch in Deutschland Plastikabfälle in der Umwelt. Einerseits sind das achtlos entsorgte oder verloren gegangene Kunststoffprodukte, aber auch Mikroplastik, das u.a. beim Reifenabrieb oder Waschen von Synthetikkleidung entsteht. Für diese Umweltbelastung übernimmt bisher niemand Verantwortung.   Der massenhafte Plastikkonsum hat gravierende Folgen für Mensch und Umwelt: • Jährlich werden weltweit über 300 Millionen Tonnen Kunststoff produziert. Laut aktueller Studie der Ellen-Mc-Arthur-Stiftung werden davon jährlich 8 Millionen Tonnen in die Weltmeere gespült. • Gelangen Kunststoffe in unsere Umwelt, wird ihre enorme Haltbarkeit zum Problem. Plastik ist nicht biologisch abbaubar, die Zersetzung kann mehrere Jahrhunderte dauern. In den Meeren haben sich bereits gigantische Mengen an Plastikmüll angesammelt: Allein am Meeresboden der Nordsee beträgt die geschätzte Müllmenge 600.000 m³. • Lebewesen können sich in Kunststoffmüll verheddern oder auch anstelle von Nahrung Plastikteilchen unterschiedlichster Größe aufnehmen. Enthaltene und anhaftende Schadstoffe können über die Nahrungskette wieder auf unseren Tellern landen. • Kunststoffe werden in der Umwelt in immer feinere Teile zerkleinert. Unterhalb einer Größe von 5 Millimetern spricht man von Mikroplastik. Mikroplastik lässt sich mittlerweile in den Umweltmedien Wasser, Luft und Boden, in Wasserorganismen und in Lebensmitteln nachweisen. Die Folgen sind noch nicht absehbar. • Mikroplastik entsteht in erster Linie durch Zerkleinerung von Kunststoffabfällen in der Umwelt. Eine wichtige Quelle sind auch Pellets für die Weiterverarbeitung zu Kunststofferzeugnissen, die beim Transport verloren gehen. Durch den Verlust von Rohpellets gelangen dem Umweltbundesamt zufolge allein in Deutschland 21.000-210.000 Tonnen Mikroplastik in die Umwelt. Auch bei der sachgemäßen Nutzung von Produkten aus Kunststoff können sich kleine Partikel lösen und in die Umwelt gelangen. Durch Reifenabrieb sind es in Deutschland jährlich 60.000 bis 111.000 Tonnen Mikroplastik, durch die Wäsche von Kleidung aus Kunststofffasern etwa 80 bis 400 Tonnen. Quellen: • Ellen Mc Arthur Stiftung: http://www3.weforum.org/docs/WEF_The_New_Plastics_Economy.pdf • Umweltbundesamt: Kunststoffabfälle in Deutschland: http://www.umweltbundesamt.de/themen/abfall-ressourcen/produktverantwortung-in-der-abfallwirtschaft/kunststoffe/ • Umweltbundesamt: Mikroplastik im Meer – wie viel? Woher?: http://www.umweltbundesamt.de/presse/presseinformationen/mikroplastik-im-meer-wie-viel-woher • Umweltbundesamt: Verpackungsabfälle: http://www.umweltbundesamt.de/daten/abfall-kreislaufwirtschaft/entsorgung-verwertung-ausgewaehlter-abfallarten/verpackungsabfaelle • www.verbraucherservice-bayern.de • Foto: Jens Metschurat_Fotolia
    3.688 von 4.000 Unterschriften
    Gestartet von VerbraucherService Bayern im KDFB e.V.