• SAVE THE LORELEY
    **Why is this required** Legends entwine themselves around the Loreley Rock, sagas and myths dedicated to the young woman who sits on the rock in the Rhine and bewitches the skippers on the river with her charm and the song: "I don't know what it means that i`m so sad". This magical place, the Loreley Rock, is part of the Rhine Romanticism and world-famous. Even today, it still fascinates millions of visitors from all over the world. The legends about the Loreley and the depiction of romanticism, but also the natural and cultural landscape of the Upper Middle Rhine Valley have been awarded the status of World Heritage Site by UNESCO. The Loreley is world famous. Now the plateau is being converted on a large scale to a fairground. It is an incredible tragedy that the new look and function of the Loreley Plateau in no way do justice to the special mythical, scenic and cultural value of the region. **What exactly is being criticized** Wide concrete roads have been laid out, the natural areas have disappeared, people are shaping the remaining space with concrete and call it nature. The Loreley, the symbol of freedom and nature, will in future be hidden behind thick walls, in a "myth room ". An investor is building a huge hotel and vacation village on one of the most beautiful spots on the plateau. The beautiful, natural views of the plateau from the surrounding vantage points, described by the poets, now meet prefabricated wooden houses that are being built directly on the edge of the Rhine. They are completely unrelated to the culture of the rock or the building culture of the Middle Rhine. Neither the history, nor the special features of the cultural landscape become recognizable and experienceable for the visitors. Rhine romanticism in the future will be wooden prefabricated house culture. This has nothing to do with a world heritage site! **Why is this development to be criticized** The Loreley is a draft horse for people all over the world. Its name alone has a lasting impact on its cultural identity and tourist profile. As one of the most distinctive places within the cultural landscape, the Loreley has a natural charisma. Rocks, Rhine and the unique view from the plateau edges down to the flowing river are why visitors from all over the world come here. To follow the traces of cultural history, to trace the myth of the Loreley, or simply to enjoy the natural experience of the viewpoint, that was the impressive uniqueness of this place shrouded in legend. The world famous rock is now becoming a faceless place for mass tourism. This is not our Loreley of the future. We want to pass on the world heritage of the Upper Middle Rhine Valley intact to future generations. All developments here are of great importance for the World Heritage Site Upper Middle Rhine Valley. However, they also demonstrate the claim to sustainable protection of the World Heritage Sites as a whole. Would you agree with this? Then please support us. The Loreley, a symbol of romance and freedom, runs the risk of being locked up behind concrete walls in a museum surrounded by high-rise buildings and parking lots. Investors will get rich and nature will lose out. **SAVE THE LORELEY**
    26 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Citizens' Initiative Rheinpassagen
  • Verbietet Plastikmasken im öffentlichen Raum!
    Die Verschmutzung von Ozeanen und Festland mit Kunststoffabfall, und Plastiknanopartikeln ist von ungeheurem Ausmaß und fundiert belegt. Die Maskenpflicht und die damit verbundene, massenhafte Nutzung von nicht recyclebaren Einwegmasken ist der Plastikdolchstoß für die ohnehin schon bis zur äußersten Grenze belasteten Natur. Wiederverwendbare Stoffmasken sind die Alternative. Rein rechnerisch entstehen, wenn 8 Milliarden Menschen eine Plastik-Einwegmaske nur annähernd vorschriftsgemäß verwenden, jeden Tag 960 Tonnen Plastikabfall, für den kein Entsorgungskonzept existiert. Die Nano- und Mikropartikel, die aus dem Plastiktrash entstehen, sind schon längst in unserer Nahrungskette angekommen. In den Ozeanen gibt es moittlerweile mehr Plastikteilchen als das für die Fauna überlebensnotwendige Plankton.
    59 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Thom Delißen Picture
  • Digital geht es nicht weiter - reden wir endlich über die Unis
    Kitas, Schulen, Schlachthäuser, Shoppingzentren, Universitäten - eines dieser Dinge ist nicht wie die anderen. Allein deutsche Universitäten und Hochschulen haben ihren regulären Betrieb seit dem bundesweiten Lockdown nicht wieder aufgenommen. Auch wenn die Regeln nicht für alle Universitäten/Hochschulen gleich sind, die meisten Studenten müssen damit rechnen, 2 bis 3 Semester ihres Studiums digital zu verbringen. Auch wenn es nicht um eine vollständige Öffnung geht: es ist Zeit darüber zu reden, welche Alternativen es zum Online-Semester gibt. Am Ende des digitalen Semesters hat mein Fachbereich eine Umfrage unter den Studierenden durchgeführt. Ein überwältigender Teil der Befragten sprachen von Einsamkeit, Existenzängsten, schweren psychischen Belastungen. 70% bewerteten den Arbeitsaufwand als zu hoch oder viel zu hoch, besonders durch die Digitalisierung des Semesters. Aus den Ergebnissen geht ebenfalls hervor, dass Studierende mit Konzentrations- und Motivationsproblemen kämpfen, extrem unter dem fehlenden Austausch mit Kommilitonen leiden und im Allgemeinen das Gefühl haben, weniger zu lernen als im regulären Präsenzbetrieb. Hinzu kommt die ständige Ungewissheit, da die Universitäten sich stets alle Möglichkeiten offen halten. Studierenden wird nie ein konkreter Plan genannt, sie werden hingehalten und immer, immer wieder enttäuscht. Um jeglichen Missverständnissen vorzubeugen: Niemand von uns leugnet Corona oder will es herunterspielen. Niemand von uns will einfach so ohne vernünftige Konzepte zurück zum Zustand vor Corona. Was uns fehlt ist die Perspektive. Wir brauchen endlich hybride, neue Lösungen. Wir brauchen endlich eine ehrliche Diskussion über die Lehre an den Universitäten - so wie wir sie auch für andere öffentliche Räume führen. Ich bin selbst Studentin und habe erfahren, was die digitale Lehre bringt - und was sie nimmt. Ich bin eine von tausenden, die für das Studium in eine fremde Stadt gezogen ist, die etwa vier Monate hatte um ansatzweise ein Sozialleben aufzubauen. Zum zweiten Semester durften ich und meine Kommiliton*innen nicht zurück an die Universität, nicht in Museen, Kinos oder Theater, nicht in Bars und Restaurants, teilweise nicht einmal mehr zu Freunden. Dadurch sind jegliche Beziehungen unter den Studierenden langsam erodiert. Digitale Gespräche können vielerorts den Austausch in der Universität nicht ersetzen. In einer Art Kettenreaktion leidet darunter nicht nur das Sozialleben, auch der Lernprozess der Student*innen wird behindert. Ohne lebhafte Diskussion vor, während und nach den Lernveranstaltungen fehlt der soziale Anreiz zur Beteiligung an der Lehre. Personen, die besonders gut über Austausch und Dialog lernen, haben keine Möglichkeit, diesem nachzukommen. Infolge wird man einsam, isoliert, apathisch und desinteressiert. Arbeitsaufträge überfordern leicht, Gruppenarbeiten gestalten sich schwer, Dozent*innen erhöhen teilweise das Arbeitspensum um ein Vielfaches und antworten im Gegenspiel nicht auf Mails, Anrufe, etc. Und während man im Studium versucht, uns auf die Arbeitswelt vorzubereiten, verlieren so viele von uns ihre Jobs und müssen darum fürchten, jemals wieder eine Arbeit zu bekommen. Der herrschende Generalverdacht, dass eine Öffnung der Unis zu einem Anstieg der Infektionszahlen und einer Masse an Partys führen wurde ist verletzend und erstickt jegliche Diskussion. Wir haben ein Recht auf Bildung. Wir sind erwachsen und bereit, uns an Hygienekonzepte zu halten. Wir fühlen uns von der Politik und den Medien vergessen. Wir werden nicht einbezogen in die Diskussion. Wir müssen gerade dabei zusehen wie unsere Zukunft vor unseren Augen zusammenfällt, wir verstehen langsam, dass wir die Schulden für die Krise tragen werden, aber man gibt uns nichts zurück. Das Mindeste wäre, liebe Bildungsministerin Karliczek, liebe Universitätspräsident*innen: Reden wir endlich darüber.
    253 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Alice K.
  • Offener Brief gegen Abschiebungen nach Afghanistan
    Seit Jahrzehnten herrscht Krieg in Afghanistan: Nach dem Global Peace Index* war Afghanistan 2019 das weltweit unsicherste Land, noch vor Syrien, Jemen und dem Irak. Ein potentieller Friedensprozess mit den Taliban beginnt gerade erst, und noch ist nicht absehbar, ob und unter welchen Bedingungen ein Friedenschluss gelingt. Stattdessen steht zu befürchten, dass insbesondere Frauen, Angehörige ethnischer Minderheiten sowie Menschen, die sich für liberale, progressive Werte einsetzen, massive Repressionen erleben werden. Aber auch alle anderen Bevölkerungsteile müssen mit Benachteiligungen und Einschränkungen rechnen. Weder die afghanische Bevölkerung noch die abgeschobenen Geflüchteten werden dabei so ausreichend geschützt, wie es für die deutsche Gesellschaft selbstverständlich erscheint. Statt ausschließlich auf das eigene Land zu schauen, sollten deutsche Politiker*innen auch angesichts der Pandemie eine globale Perspektive einnehmen. Die bilaterale deutsch-afghanische „Gemeinsame Erklärung zur Zusammenarbeit im Bereich Migration“ wurde 2016 analog zum Abkommen „Gemeinsamer Weg nach vorne bei Migrationsfragen“* zwischen der EU und Afghanistan abgeschlossen. Bereits das intransparente Entstehen der beiden Abkommen legt den Schluss nahe, dass dieser Weg kein „gemeinsamer“ ist, sondern eine menschenverachtende Praxis vorbereitet: So wurden die Abkommen ohne die Einbeziehung der jeweiligen Parlamente abgeschlossen; ebenfalls wurde für ihre Umsetzung kein transparentes Berichtswesen vereinbart. Das deutsche Abkommen ist nicht öffentlich einsehbar, und Auskünfte über seine Verlängerung werden vom Auswärtigen Amt gegenüber deutschen zivilgesellschaftlichen Organisationen nicht erstattet. Beide Abkommen bestehen jeweils für zwei Jahre, laufen im Oktober 2020 aus und werden derzeit neu verhandelt. Sie zielen darauf ab, die Abschiebung von Afghan*innen zu vereinfachen, die nach Europa resp. Deutschland kamen, um Schutz vor dem Krieg in ihrem Heimatland zu suchen. Warum soll, nachdem es bis 2016 einen faktischen Abschiebestopp von Deutschland nach Kabul gab, heute wieder dorthin abgeschoben werden, obwohl sich sowohl die Kriegs- als auch die humanitäre Situation deutlich verschlechtert hat? Dies ist weder mit den Menschenrechten noch mit unserem Rechtsstaat zu vereinbaren. Die Motivation, geflüchtete Afghan*innen nun in ihr Land zurückzuschicken, liegt offensichtlich darin, unseren Wohlstand und unsere Sicherheit nicht mit ihnen teilen zu wollen und eine Abschreckungspolitik für andere Afghan*innen anzuwenden, die in ihrem Land um ihr Leben fürchten. Oder geht es in erster Linie um ein Vertuschen des eigenen Misserfolgs? Die am NATO-Einsatz ISAF beteiligten Staaten tragen politische Verantwortung für die aktuelle Situation in Afghanistan, auch Deutschland. Sie unterstützten die Implementierung eines zentralistischen Regierungssystems, was nicht zur föderalen Struktur des Landes passt. Sie haben es zugelassen, dass Kriegsverbrechen seit 1978 weder juristisch noch gesellschaftlich aufgearbeitet wurden, Kriegsverbrecher heute einflussreiche Posten in Regierung, Parlament und Verwaltung innehaben und vor Strafverfolgung geschützt sind. Die daraus entstandenen dysfunktionalen und korrupten Strukturen im Justiz- und Regierungsapparat sind zentrale Faktoren für das Erstarken der Taliban und tragen immens zur Unsicherheit im Land bei. Die Bundesregierung sollte die finanzielle Abhängigkeit der afghanischen Regierung von westlichen Geberländern, die in den letzten 20 Jahren hergestellt wurde, nicht ausnutzen, um Menschen, die vor Krieg und politischer Verfolgung geflohen sind, in ein Kriegsland abzuschieben. Auch wenn wir grundsätzlich gegen jegliche Abschiebungen nach Afghanistan eintreten, möchten wir an dieser Stelle dem Mythos entgegentreten, es würden nur Straftäter und Identitätsverweigerer abgeschoben. So wurden auch Menschen, die Ausbildungs- und Arbeitsplätze haben oder außerhalb Afghanistans geboren wurden, bereits aus Deutschland abgeschoben*. In Kabul werden die abgeschobenen Geflüchteten nicht angemessen unterstützt. Sie erhalten lediglich etwas Startgeld, jedoch keine Unterstützung zur Unterkunft und Lebensunterhalt. Ihre Situation wird nicht nachverfolgt. Die wenigen vorliegenden Studien und Gutachten* zeigen, dass die Lebensbedingungen vor Ort für abgeschobene Geflüchtete derart prekär sind, dass sie Gefahr laufen, zu Tode zu kommen oder von Aufständischen rekrutiert zu werden. Dies führt dazu, dass viele von ihnen eine erneute Flucht planen, sobald sie eine Möglichkeit dazu sehen. Die oftmals angeführten vermeintlichen innerstaatlichen Fluchtalternativen Kabul, Mazar-e Sharif und Herat bieten keine Sicherheit; zudem ist es für Afghan*innen nicht möglich, einfach die Stadt zu wechseln, da sie dort nicht in das soziale Geflecht eingebunden sind. Dies führt zu einer weiteren Destabilisierung der Gesellschaft vor Ort. Quellen: * https://www.economicsandpeace.org/wp-content/uploads/2020/08/GPI_2020_web.pdf https://www.fluechtlingsrat-thr.de/sites/fluechtlingsrat/files/pdf/Afghanistan/Stahlmann-Corona-Afghanistan.pdf https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115352/Hochrechnung-Rund-zehn-Millionen-Infektionen-in-Afghanistan https://eeas.europa.eu/sites/eeas/files/eu_afghanistan_joint_way_forward_on_migration_issues.pdf https://thruttig.wordpress.com/2019/12/06/nach-afghanistan-abschiebung-nr-30-gute-und-schlechte-nachrichten/ https://www.nds-fluerat.org/wp-content/uploads/2018/02/Gutachten-Afghanistan_Stahlmann_28.03.2018.pdf
    2.342 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von AfghanistanNotSafe KölnBonn
  • Dächer vollpacken: Solar- und Bürgerenergie stärken
    Das enorme Potenzial von PV-Kleinanlagen für den Ausbau den Erneuerbaren und den Klimaschutz kann nur genutzt werden, wenn dafür die politischen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Der Energiebereich ist der entscheidende Sektor, an dem Gelingen oder Scheitern der Klimaschutz-Zusagen der Bundesregierung im Rahmen des Pariser Abkommens hängen.
    5.989 von 6.000 Unterschriften
    Gestartet von Sebastian Sladek
  • Hamburg-Altona sagt’s dem Bundestag: Wir wollen mehr Klimaschutz!
    Nach dem Klimapaketchen und Lufthansa-Milliarden ist klar, was Lobbyisten und Bremser in der GroKo anrichten können. Bleiben sie stark, würde Deutschland auch seine Klimaziele bis 2030 reißen und die Energiewende schrumpfen. Doch es geht auch ganz anders: Gerade erst wurde die Abwrackprämie erfolgreich gestoppt. Das ist ein Vorgeschmack darauf, was wir als Klimabewegung bewirken können! Abgeordnete, die im September 2021 in den Bundestag (wieder)gewählt werden wollen, müssen sich jetzt entscheiden: 1,5-Grad-Politik unterstützen oder massenhaft Stimmen verlieren? Als “Schwarm for Future” werden wir sie in allen Wahlkreisen Deutschlands zum Klima-Krisengespräch bitten - und im Wahlkampf an ihren Taten messen. Unterschreiben Sie jetzt. So sagen Sie Ihren Abgeordneten: Der Wahlkreis will mehr Klimaschutz! Mehr zum bundesweiten “Schwarm for Future” finden Sie auf: https://SchwarmForFuture.net
    861 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von Marcel H.
  • Hamburg-Mitte sagt’s dem Bundestag: Wir wollen mehr Klimaschutz!
    Nach dem Klimapaketchen und Lufthansa-Milliarden ist klar, was Lobbyisten und Bremser in der GroKo anrichten können. Bleiben sie stark, würde Deutschland auch seine Klimaziele bis 2030 reißen und die Energiewende schrumpfen. Doch es geht auch ganz anders: Gerade erst wurde die Abwrackprämie erfolgreich gestoppt. Das ist ein Vorgeschmack darauf, was wir als Klimabewegung bewirken können! Abgeordnete, die im September 2021 in den Bundestag (wieder)gewählt werden wollen, müssen sich jetzt entscheiden: 1,5-Grad-Politik unterstützen oder massenhaft Stimmen verlieren? Als “Schwarm for Future” werden wir sie in allen Wahlkreisen Deutschlands zum Klima-Krisengespräch bitten - und im Wahlkampf an ihren Taten messen. Unterschreiben Sie jetzt. So sagen Sie Ihren Abgeordneten: Der Wahlkreis will mehr Klimaschutz! Mehr zum bundesweiten “Schwarm for Future” finden Sie auf: https://SchwarmForFuture.net
    986 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von Marcel H.
  • Hamburg-Eimsbüttel sagt’s dem Bundestag: Wir wollen mehr Klimaschutz!
    Nach dem Klimapaketchen und Lufthansa-Milliarden ist klar, was Lobbyisten und Bremser in der GroKo anrichten können. Bleiben sie stark, würde Deutschland auch seine Klimaziele bis 2030 reißen und die Energiewende schrumpfen. Doch es geht auch ganz anders: Gerade erst wurde die Abwrackprämie erfolgreich gestoppt. Das ist ein Vorgeschmack darauf, was wir als Klimabewegung bewirken können! Abgeordnete, die im September 2021 in den Bundestag (wieder)gewählt werden wollen, müssen sich jetzt entscheiden: 1,5-Grad-Politik unterstützen oder massenhaft Stimmen verlieren? Als “Schwarm for Future” werden wir sie in allen Wahlkreisen Deutschlands zum Klima-Krisengespräch bitten - und im Wahlkampf an ihren Taten messen. Unterschreiben Sie jetzt. So sagen Sie Ihren Abgeordneten: Der Wahlkreis will mehr Klimaschutz! Mehr zum bundesweiten “Schwarm for Future” finden Sie auf: https://SchwarmForFuture.net
    1.086 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Marcel H.
  • Hamburg-Bergedorf - Harburg sagt’s dem Bundestag: Wir wollen mehr Klimaschutz!
    Nach dem Klimapaketchen und Lufthansa-Milliarden ist klar, was Lobbyisten und Bremser in der GroKo anrichten können. Bleiben sie stark, würde Deutschland auch seine Klimaziele bis 2030 reißen und die Energiewende schrumpfen. Doch es geht auch ganz anders: Gerade erst wurde die Abwrackprämie erfolgreich gestoppt. Das ist ein Vorgeschmack darauf, was wir als Klimabewegung bewirken können! Abgeordnete, die im September 2021 in den Bundestag (wieder)gewählt werden wollen, müssen sich jetzt entscheiden: 1,5-Grad-Politik unterstützen oder massenhaft Stimmen verlieren? Als “Schwarm for Future” werden wir sie in allen Wahlkreisen Deutschlands zum Klima-Krisengespräch bitten - und im Wahlkampf an ihren Taten messen. Unterschreiben Sie jetzt. So sagen Sie Ihren Abgeordneten: Der Wahlkreis will mehr Klimaschutz! Mehr zum bundesweiten “Schwarm for Future” finden Sie auf: https://SchwarmForFuture.net
    661 von 800 Unterschriften
    Gestartet von Marcel H.
  • Stoppt Mähroboter, die Igel verletzen und töten. Geschützte Tierart!
    Igel sind Säugetiere, die unter Naturschutz stehen. Sie fressen ab der Abenddämmerung u.a. Insekten und Schnecken. Sie laufen vor Mährobotern nicht weg, sondern bleiben stehen. So werden sie von den Messern der automatischen Rasenmäher furchtbar verletzt und sterben qualvoll. Die empfindliche Nase kann abgeschnitten werden oder die Füße. Da die Geräte immer häufiger und unbedacht eingesetzt werden, ist es wichtig, dass sie igelsicher sind bzw. unsichere Geräte nicht mehr verkauft werden dürfen. Vorhandene Geräte sollten mit Igelschutz nachgerüstet werden.
    85 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Birgit Haude
  • Stoppt Mähroboter, die Igel verletzen und töten. Geschützte Tierart!
    Igel sind Säugetiere, die unter Naturschutz stehen. Sie fressen ab der Abenddämmerung u.a. Insekten und Schnecken. Sie laufen vor Mährobotern nicht weg, sondern bleiben stehen. So werden sie von den Messern der automatischen Rasenmäher furchtbar verletzt und sterben qualvoll. Da die Geräte immer häufiger und unbedacht eingesetzt werden, ist es wichtig, dass sie igelsicher sind bzw. unsichere Geräte nicht mehr verkauft werden dürfen. Vorhandene Geräte sollten mit Igelschutz nachgerüstet werden.
    22 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Birgit Haude
  • Oury Jalloh das war Mord
    Bis Dato war es nur Vertuschung gewesen
    22 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Alain Charlemoine