• Reguläres Zuwanderungsverfahren und Bleiberecht für Flüchtlinge in Ausbildung oder Arbeit!
    Viele Mittelständler leiden unter Fachkräftemangel. Um einen Beitrag gegen den Fachkräftemangel sowie zur Integration von Flüchtlingen zu leisten, haben Unternehmen, wie z.B.: VAUDE Flüchtlinge eingestellt. Diese erhalten Sprachkurse, werden ausgebildet und gehen einer regulären Arbeit nach. Sie zahlen Steuern und Sozialabgaben und bestreiten selbstständig ihre Lebenskosten. Außerdem sind sie Beispiele dafür, wie Integration gelingen kann – durch sinnhafte Arbeit, Einbeziehung und Sprachkenntnisse. Es ist weder aus sozialen noch aus wirtschaftlichen Gründen zu verstehen, warum gerade diese Flüchtlinge abgeschoben werden. Es drängt sich der Verdacht auf, dass die „Erfolgsquote“ was Abschiebungen angeht, gerade auf Kosten dieser Menschen geht, die ordentlich gemeldet und von daher gut auffindbar sind. Das ist weder christlich noch sozial, sondern unmenschlich UND dazu unwirtschaftlich!
    55 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Madita de Moliere
  • Abschaffung der befristeten Arbeitsverträge bei Lehrkräfte
    Es kann nicht sein, dass Lehrer, die nicht unbefristet eingestellt sind, für den Zeitraum der Sommerferien entlassen werden und somit auf staatliche Hilfen angewiesen sind. Es wird immer von einem Lehrermangel gesprochen und mit dieser Praxis der befristeten Arbeitsverträgen verliert der Lehrberuf immer mehr an Attraktivität für Studierende und nicht fest angestellt Lehrer, deren Ausbildung kostspielig war, wandern in andere Bundesstaaten ab, wo ihnen unbefristete Arbeitsverträge angeboten werden. Diese Lehrer dürfen nicht der Spielball der Politik sein, um Geld für den Bildungshaushalt andersweitig zu verwenden.
    29 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Patrick Friede
  • Petition zum Anstellungsschlüssel für die Kinderkrippe
    Es ist wichtig, weil ansonsten, - die pädagogische Arbeit am einzelnen Kind sehr stark eingeschränkt ist - wenig Gespräche mit den Eltern stattfinden können - Einzelaktivitäten eingeschränkt sind, Kleingruppenarbeit, Beobachtungszeiten und Dokumentationen (Portfolio) nicht möglich - Aufsichtspflicht nicht gewährleistet werden kann (Zwei Kräfte können nicht gleichzeitig die Spiel - und Aufenthaltsräume der Kinder abdecken, wenn z.B. eine Kraft mit dem Wickeln beschäftigt ist) - auf individuelle Grundbedürfnisse kann wenig eingegangen werden (Eingewöhnung, Sauberkeitserziehung / Wickelsituation, Essenssituation, Schlafsituation) - Überlastung des Personals (Stress, Unzufriedenheit) - Fehlzeiten der Fachkräfte durch Fortbildungen, Urlaub, Krankheit usw.
    50 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Gaby Schönberger
  • Kein Krieg gegen Kurden
    Es handelt sich um eine völkerrechtswidrige Militärintervention der Türkei in einem Nachbarstaat, von der sich Deutschland, die EU und die NATO distanzieren müssen. Als „Bruch des Völkerrechts“ bezeichnet auch Anne Peters, Direktorin am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht , die türkische Militäroffensive.(zitiert nach FAZ.NET vom 23.1.2018) Wenn der Westen die Annexion der Krim mit Sanktionen beantwortet, aber hier wegsieht, unterminiert er seine eigene Glaubwürdigkeit. Von kurdischer Seite erfolgte kein Angriff auf die Türkei. "Die YPG ist mit dem Aufbau ihrer Selbstverwaltung in Syrien beschäftigt und hat überhaupt keinen Grund, die Türkei anzugreifen. Der Türkei geht es vor allem darum, die Kurden grundsätzlich zu schwächen und über die Zukunft Syriens mitzubestimmen.“ Günter Seufert, Stiftung Wissenschaft und Politik (zitiert nach Inforadio vom RBB 23.1.2018) Deutsche Waffenlieferungen an die Türkei führen nur zu mehr Blutvergießen, auch unter Zivilisten. „Es ist völlig ausgeschlossen, dass Deutschland die Kampfkraft von Leopard-Panzern in der Türkei steigert, wenn die türkische Armee gegen Kurden in Nordsyrien vorgeht. Rüstungslieferungen müssten sich schon wegen der Menschenrechtslage und der Demontage des Rechtsstaates in diesem Land verbieten.“ Norbert Röttgen (CDU) Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages. (zitiert nach Tagesspiegel, 24.1.2018)
    198 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Werner Ruhnke
  • Bürgerinitiative zum Erhalt des Mühlentales,Wernigerode/Harz
    Erhalt eines intakten Öko-Systems mit seltenen Tier-und Pflanzenarten(u.a. der vom Aussterben bedrohte Feuersalamander). Absage an die Rodung eines wertvollen Buchenbestandes( Sauerstoff- spender). Vermeidung weiterer Flächenversiegelung ( Hochwasserschutz ).
    900 von 1.000 Unterschriften
  • Kerosinsteuer für Inlandsflüge in Deutschland
    Seit 2003 ist es laut EU-Recht möglich Kerosin national zu besteuern. Bislang haben dies aber nur Norwegen und die Niederlande getan. Nun wäre es an der Zeit das eine der großen Industrienationen der EU diesem Beispiel folgt. Aus folgenden Gründen ist dieser Schritt längst überfällig. 1. Beendigung einer Wettbewerbsverzerrung. 2. Anreiz für die Luftfahrtindustrie spritsparende Flugzeuge und Motoren zu entwickeln. 3. CO2-Vermeidung durch weniger Flüge, CO2 welches in Flughöhe ausgestoßen wird ist zudem wesentlich relevanter für den Klimawandel, als solches das in Bodennähe ausgestossen wird. 4. Steuereinnahmen und Kostenvermeidung durch Folgen des Klimawandels.
    721 von 800 Unterschriften
    Gestartet von Matthias Zeyher
  • Stündliche Regionalzugverbindungen in Nordthüringen
    Im neuen Fahrplan 2016/2017 wurde gegenüber dem Fahrplan 2015/2016 ein Halt des Regionalexpresses in Sollstedt in Fahrtrichtung Heiligenstadt-> Nordhausen eingerichtet und nach Bernterode kann man dann mit der Regionalbahn wieder die eine Station zurück fahren. Was ist jedoch mit der Gegenrichtung. Dort kam keine Verbesserung zu Stande. Aus Richtung Nordhausen in Richtung Eichenberg fährt der Zug nur jede zweite Stunde. Und was ist mit den anderen Ortschaften? Nichts hat sich geändert !!! Das kann es doch nicht sein. Ist es so schwer, dass die Züge wieder auf den Ortschaften halten? Deutschland hat ein ehrgeiziges Umweltprogramm 2030 beschlossen. Darin heißt es u.a. "Wir wollen ein Verkehrssystem, das umweltgerechte Mobilität und städtische Lebensqualität ermöglicht, die Energiewende unterstützt sowie Lärm- und Luftbelastungen minimiert." (Den ökologischen Wandel gestalten, Integriertes Umweltprogramm 2030, Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Referat G I 1 · 11055 Berlin , Stand August 2016, Seite ii) Das wollen wir auch. Wir wollen mit der Bahn fahren können. Warum wird es uns dann so schwer gemacht, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. Warum werden wir gezwungen, mit Pkws unsere Wege zur Arbeit, zur Schule, den Ärzten, Krankenhäusern, Kultureinrichtungen, Verwaltungen zu erledigen? "Kaum ein zweites Thema wurde so intensiv diskutiert, und in kaum einem Anliegen sind sich alle Bürgerinnen und Bürger so einig. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) soll zuverlässig, flächendeckend, in hoher Frequenz und preiswert (günstig oder kostenlos) angeboten werden." (Den ökologischen Wandel gestalten, Integriertes Umweltprogramm 2030, Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Referat G I 1 · 11055 Berlin, Stand August 2016, S.125) Macht da Nordthüringen eine Ausnahme?
    26 von 100 Unterschriften