• Fährverbindung übers Mittelmeer für Flüchtlinge
    Um Asylsuchenden aus den skrupellosen Fängen der Schleuser zu befreien und die humanitäre Katastrophe auf dem Mittelmeer zu beenden, ist die Einrichtung einer legalen und sicheren Einreisemöglichkeit für Flüchtlinge in die Europäische Union unbedingt notwendig. Unter Aufsicht und Sicherung europäischer Behörden betriebene Fährverbindungen zwischen Ländern des Nahen Ostens bzw. Nordafrika und Ländern Südeuropas könnten dem Schleusertum das Handwerk legen und bieten die Möglichkeit einer früheren Registrierung und dadurch geordneteren Verteilung der Asylsuchenden.
    23 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Robin Filsinger
  • Modetrend H&M: Magerwahn!
    Die großen Modelabels haben eine große Verantwortung. Viele junge Leute schauen sich ihre Kollektionen an und damit auch die Models. Sie wollen genauso aussehen wie sie, weil sie sich diese als Vorbilder nehmen. Wenn man aber in die Pubertät kommt, geht dies nicht mehr so leicht. Im Umkehrschluss heißt dies, dass sie anfangen weniger zu essen und mehr Sport zumachen. Nur um diesem "Schönheitsideal" zu entsprechen. Vorallem H&M muss sich seiner Reichweite mehr bewusst werden. Denn z.b Bonprix oder C&A sind schon zu fraulicheren Models gegangen. Die wie normale Menschen aussehen.
    40 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Annika Uebe
  • Gütertransport gehört auf die Schienen
    Unsere Autobahnen sind komplett verstopft mit Lastern. Das ist sehr viel CO2 Ausstoß. Die meisten Unfälle passieren mit Lastern. Es wäre ökologisch sinnvoll und für alle Autofahrer sehr viel entspannter den Güterverkehr auf die Schienen zu bringen. Manche Firmen unterhalten keine Warenlager mehr sondern schicken ihre Waren mit Lastern auf den Autobahnen herum, das scheint billiger zu sein. Die LKW-Maut hat daran nichts geändet.
    34 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Christine Bartolome-Kürster
  • Aufruf zur weltweiten atomaren Abrüstung
    Die nach uns kommenden Generationen benötigen unseren Einsatz und unser Handeln, um ohne eine Bedrohung durch atomare Gewalt aufwachsen und leben zu können.
    31 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Inge Boritzki
  • Wiedereinführung der Schulkindergärten in NRW
    Vor einigen Jahren wurden die Schulkindergärten in NRW abgeschafft. Seither werden Kinder, die aufgrund Ihrer Entwicklung noch nicht die notwendige Schulreife haben, trotzdem in die ersten Klassen gesteckt. Eltern haben zwar die Möglichkeit, ihr Kind vorzeitig einschulen zu lassen, doch eine um ein Jahr verzögerte Einschulung ist nicht möglich. Eine mangelnde Schulreife wird als Defekt angesehen, und es wird sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt. Damit werden diese Kinder mit einem Stigma versehen, was vielfach durch ein Jahr im Schulkindergarten vermieden werden könnte. Auch war die tatsächliche Feststellung von sonderpädagogischem Förderbedarf in den Schulkindergärten besser angesiedelt, da die Grundschullehrer/innen heute durch die Inklusion zu stark belastet sind, um Kindern mit leichten Verzögerungen in der Entwicklung noch gerecht werden zu können.
    29 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Martin Poggensee
  • Gesundheitsdaten gehören nicht ins Netz! E-Health-Gesetz verhindern!
    Persönliche Gesundheitsdaten gehören geschützt!
    185 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Michael Peitz
  • Grossmarkt Köln:Verlagerung von Köln-Raderberg nach Köln-Marsdorf
    Erhalten von landwirtschaftlichen Flaechen, Klimaschutzbericht der Stadt Köln wird ad absurdum gefuehrt,wirtschaftliches Interesse hoeher als Klimaschutz fuer die Stadt und die Gesundheit der Buerger. Verlegung nicht erforderlich,Standortvorteil fraglich,Kosten unangemessen.
    127 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Ursula Wurm
  • EU Referendum in Deutschland
    Es gibt eine ganze Reihe von Gründen: Ich halte meine Mitmenschen für verständnisvolle, helfende Wesen, die auf keinen Fall wollen, dass in Griechenland die Menschen unter der Sturheit Europas leiden. Die Tsipras-Regierung braucht sehr vlel mehr Zeit, die sie nicht bekommt, da die konservativen Kräfte und die kapitalistischen Märkte den Erfolg eines Sozialisten um jeden Preis verhindern wollen. Den Preis dafür zahlen die "kleinen Leute" in Griechenland UND in Deutschland, wenn unsere Regierung stur bleibt. Bei einem Ausstieg/Rausdrängen der Griechen ist das deutsche Geld weg und unser Ansehen ein trauriges. Helfen wir JETZT, ja, in dieser Situation, dann wird das Europa des Friedens und der freien Menschen gestärkt. Diese Entscheidung ist eine Entscheidung des Volkes, es geht um unser Ansehen, unsere Hilfsbereitschaft. Unser Herz.
    14 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Hartmut Reinke
  • Schuldenerlass für Griechenland 2015
    Begründung: Griechenland hat damals das Londoner Abkommen mit unterzeichnet und dadurch zur Entschuldung Deutschlands beigetragen. Griechenland hat also dem zerstörten Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg einen Neuanfang ermöglicht. In einem Verfahren wie dem Londoner Schuldenabkommen, können alle Beteiligten gleichberechtigt das Schuldenproblem vertraglich lösen.
    24 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Klaus Wazlawik
  • Speicherwahnsinn von Facebook und Co stoppen!
    Private digitale Anbieter von Dienstleistungen wie Facebook, Google und co speichern unsere Daten. Sie bauen immer neuere, riesige Speicherzentren und haben mittlerweile mehr Mittel als die Stasi zur Verfügung. Sie wissen mehr von uns, als viele Freunde. Sie wissen, was wir mögen oder hassen und sie beeinflussen uns mit gezielter Werbung. Es geht nicht mehr darum, ein Mensch zu sein und eine Dienstleistung zu bekommen - als Nutzer sind wir nunmehr nur noch Humanressourcen an denen die Unternehmen ihr Geld verdienen! Die Staaten geben Sicherheitsbedingte Gründe an, für eine Vorratsdatenspeicherung von 6 Monaten - Microsoft, Facebook, Google und Co geben keine Gründe an und speichern unbegrenzt. Wir sind nicht mehr in irgendeiner Version privat - wir sind durchweg öffentlich. Wir sind gläserne Menschen für Unternehmen geworden, die uns als Finanzanlagen betrachten. Es ist nicht mehr gewährleistet, dass der Mensch sein eigener Herr bzw seine eigene Dame bleibt. Wir sind zur Humanressource geworden. Also lasst uns den Wahnsinn von privaten Unternehmen wie Facebook, Microsoft und Co beenden und endlich wieder Damen und Herren unseres eigenen Lebens werden!
    31 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Denis Holters
  • Cannabis legalisieren - Jugend schützen
    Selbst im Prohibitionsland Amerika hat sich viel getan. Wir haben letztlich nur das Verbot wegen den Hetzkampagnen in Amerika vor über einem halben Jahrhundert! Ein Verbot hält niemanden auf. Jugendschutz gibt es nicht, Kinder und Jugendliche kommen über den Freundeskreis, in der Schule oder über Straßenhändler an das Kraut. Ein Verbot kostet den Staat und somit den Steuerzahler jährlich Milliardensummen. Dies ist nicht notwendig. Die aus einer Legalisierung entfallenden Steuergelder könnten in eine angemessene Aufklärung sowie in Beratungsstellen investiert werden. Ein Verbot kriminalisiert harmlose Konsumenten. Es gibt Menschen, die aufgrund der Repression ihren Führerschein (Cannabis ist über Haaranalyse mehrere Jahre nachweisbar!) verloren haben, weil es keinen vernünftigen und fairen Test gibt ähnlich des Alkohol-Tests. Sie verlieren ihre Arbeitsstellen. Die Legalisierung von Cannabis könnte dies ändern; sie könnte Arbeitsplätze erschaffen! Cannabis ist keine Einstiegsdroge, die meisten Menschen haben zuvor süchtig machenden Zucker, Alkohol oder Tabak ausprobiert, bevor sie zu Cannabis griffen. Wollen Sie nun auch Zucker verbieten? Es gibt, anders als bei Zucker, keinen einzigen Menschen, der an dem Konsum von Cannabis gestorben ist. Egal, wie lange oder wie viel ein Mensch konsumiert, es ist unrealistisch, die letale Dosis zu erreichen. Letztlich würde eine Legalisierung Unsummen an Steuern eintreiben. Bestes Beispiel: Amerika. In den Staaten, in denen Cannabis legalisiert wurde, gibt es Milliardensummen an Steuereinnahmen jährlich. Es gibt also keinen sinnvollen Grund, Konsumenten zu kriminalisieren und Cannabis zu verbieten. Immer mehr Länder und Staaten verändern ihre Gesetzeslagen und die Einstellung. Wann wird Deutschland endlich nachziehen?
    239 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Kevin S.
  • Stoppen Sie das Fracking-Gesetz, Herr Bülow!
    Fracking gefährdet unser Trinkwasser, schadet dem Klimaschutz und löst Erdbeben aus - die Bundesregierung muss deshalb Fracking endlich verbieten. Doch der Fracking-Gesetzentwurf der Bundesregierung soll der gefährlichen Fracking-Technologie in großen Teilen Deutschlands den Weg ebnen. Anstatt Fracking konsequent zu verbieten, will die Bundesregierung diese Risikotechnologie unterhalb von 3000 Metern generell erlauben, mit Ausnahme einiger Ausschlussgebiete. Und auch überhalb von 3000 Metern könnte eine Expertenkommission, die demokratisch nicht legitimiert ist, Fracking ab 2018 möglich machen. Zudem erlaubt der Gesetzentwurf, mit Schadstoffen belastetes Lagerstättenwasser unterirdisch zu verpressen - ohne vorherige Reinigung.
    699 von 800 Unterschriften
    Gestartet von Uli Wulff