An: Deutsche Bischofskonferenz - Kardinal Reinhard Marx

Appell katholischer Christen: Schöpfung bewahren! Kohleabbau stoppen! Hambacher Wald retten!

Appell katholischer Christen: Schöpfung bewahren! Kohleabbau stoppen! Hambacher Wald retten!

Schöpfung bewahren!
Kohleabbau stoppen!
Hambacher Wald retten!

Sehr geehrter Herr Kardinal Marx,

die Katholische Kirche muss sich in die gesellschaftliche Diskussion um Kohleabbau, Klimaschutz und den Hambacher Wald einmischen.

Wir katholischen Christen appellieren an Sie:

Ergreifen Sie endlich Partei und machen Sie dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet klar: Als Landesvater und katholischer Christ hat er die Pflicht, den Kohleabbau zu stoppen. Er muss die Schöpfung vor den Folgen des Klimawandels und den Profitinteressen des Konzerns RWE schützen.

Warum ist das wichtig?

Als katholische Christinnen und Christen glauben wir, dass die Kirche sich in gesellschaftliche Konflikte einmischen und klar positionieren muss.

Der Kölner Kardinal Woelki ließ kürzlich über seinen Generalvikar ausrichten: „Angesichts des absehbaren Verfehlens der deutschen Klimaschutzziele für 2020 und des damit verbundenen Risikos des Verfehlens der Klimaschutzziele für 2030 und 2050 ist es jetzt umso wichtiger, die Kohlendioxid-Emissionen entschiedener und effektiver zu senken.”

Diese Position muss nun auch die Deutsche Bischofskonferenz in die Tat umsetzen! Worte allein schützen die Schöpfung nicht vor den Folgen des Klimawandels!

Herr Kardinal Marx, wir bitten die Deutsche Bischofskonferenz dringend um konkrete politische Unterstützung bei der Auseinandersetzung um ein Ende der Kohlewirtschaft und die Rodung des Hambacher Walds bei Kerpen.

Wie die Unterschriften übergeben werden

Die Petititon "Appell katholischer Christen: Schöpfung bewahren! Kohleabbau stoppen! Hambacher Wald retten!" soll voraussichtlich zur Frühjahrs-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz in Lingen (11. - 14.03.2019) persönlich überreicht werden.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil wir d. Auftrag haben d. Schöpfung zu bewahren u. das jahrzehntelange Leid der von Vertreibung durch den Braunkohleabbau Betroffenen beenden müssen. Wir dürfen als Christen davor nicht die Augen verschließen. Ebensowenig vor den Folgen die diese Form der Energiegew. für die Menschen auf der einen Erde hat. Wir Christen sollten in dieser entsch. Stunde weltw. auf der Seite der Leidtragenden stehen. Ich bin "evang. Christ", kenne aber nur die eine alle umfass., d. h. kath. Kirche Christi.
  • Die Evangelische Kirche (EKD) ist schon weiter als die Katholiken: "Mit Sorge und Unverständnis verfolgen wir die Maßnahmen zur Vorbereitung der Rodung weiterer Flächen des Hambacher Waldes durch RWE für eine Fortsetzung des Braunkohleabbaus. ..." https://www.ekd.de/rodung-des-hambacher-waldes-fuer-den-kohleabbau-37546.htm

Neuigkeiten

2018-10-08 22:05:18 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-10-04 22:21:52 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-10-04 16:44:07 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-10-04 09:25:05 +0200

10 Unterschriften erreicht