Skip to main content

An: Bürger der Stadt Dresden, Sachsens und der gesamten Bundesrepublik

Aufruf zum Stop des 5G-Mobilfunknetz-Ausbaus in Dresden

Aufruf zum Stop des 5G-Mobilfunknetz-Ausbaus in Dresden

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Hilbert, sehr geehrte Stadträte der Stadt Dresden,

laut einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung Dresden vom 02.05.2019 „…haben Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Dr. Bruno Jacobfeuerborn, Vorsitzender der Geschäftsführung DFMG Deutsche Funkturm GmbH, eine Tochtergesellschaft der Deutschen Telekom AG, heute, Donnerstag, 2. Mai 2019, vereinbart, beim Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur im Stadtgebiet zusammenzuarbeiten. …

Für den 5G-Ausbau werden künftig neben den herkömmlichen Mobilfunkinfrastrukturen (sogenannte Makro-Standorte), die als Dachstandorte auf Gebäuden oder freistehend als Mast errichtet werden, zusätzlich kleine Funkzellen - sogenannte Small Cells- zur Steigerung der Kapazitäten aufgebaut.

Um diesen Ausbau zu unterstützen, wird die sächsische Landeshauptstadt prüfen, welche kommunalen Gebäude, Liegenschaften oder Infrastrukturen die Anforderungen an geeignete Standorte erfüllen und diese für die Verdichtung des Mobilfunknetzes bereitstellen.“[1]

Nach einer Meldung von Teltarif.de vom 03.05.2019 soll „…der Standort Dresden … zum 5G-Hotspot und zur Modellregion ausgebaut werden, nicht nur für die Telekom, sondern auch für Vodafone und Telefónica (o2). Die DFMG werde alle in Frage kommenden Standorte im Besitz der Stadt Dresden für Mobilfunk ertüchtigen.“

Diese Entscheidung des Oberbürgermeisters erfolgte über die Köpfe der Dresdner Bürger hinweg und offensichtlich ohne Einbeziehung des Stadtrates.

Diese Verfahrensweise akzeptieren wir aus folgenden Gründen nicht:

Warum ist das wichtig?

Gegen den Ausbau des Mobilfunknetzes mit 5G- Technologie bestehen weltweit massive Bedenken zu Gesundheitsrisiken für den Menschen sowie zu erheblichen Risiken für Tiere und Pflanzen.

Ein Aufruf zum Stop des 5G- Mobilfunknetz-Ausbaus an die Bundesregierung erzielte bereits über 50.000 Unterschriften von Unterstützern [2].

Zur Veranschaulichung der Problematik hier die nachfolgenden Zitate aus diesem Aufruf [2]:
Laut einem offenen Brief deutscher Ärzte [3] wird darin die begründete Sorge „…bezüglich des geplanten Netzausbaus der neuen Mobilfunkgeneration 5G zum Ausdruck…“ gebracht. „Nach Schätzung dieser Ärzte gibt es bereits heute über 5% elektrohypersensible Menschen in Deutschland, die unter dem sogenannten „Mikrowellensyndrom“ leiden, zu dessen Symptomen Schwindel, (Dauer-) Kopfschmerzen, Epilepsien, Schlaflosigkeit, Depressionen u.v.m. zählen.“

„Die Zahl der Betroffenen wird sich beim Aufrüsten auf 5G vermutlich stark erhöhen, da die 5G-Technologie mit ihren höheren Frequenzen (im zweistelligen GHz-Bereich) und engmaschig aufgestellten Sendern (ca. alle 100 m sollen „Kleinzellen“ mit 64 (!) oder mehr Antennen an Straßenlaternen angebracht werden) zu einem erheblichen Anstieg der Strahlenbelastung im Mikrowellenbereich führen wird. Für Details siehe [4].

Welche dramatischen gesundheitlichen Auswirkungen dies für Mensch und Tier nach sich ziehen könnte, ist in der internationalen Petition an UN, WHO, EU, Europäischen Rat und Regierungen aller Nationen [5] ausführlich dargelegt. Diese wurde von zahlreichen Wissenschaftlern, Ärzten und Gesundheitsorganisationen auf der ganzen Welt unterzeichnet.“

„Darin warnen die Experten davor, dass Strahlung emittierende Geräte wie "Mobil- und kabellose Telefone […] und Rundfunkantennen" aufgrund des von den Funkwellen erzeugten elektromagnetischen Feldes (EMF) das Krebsrisiko steigern können.
Die konkrete Warnung lautet: "Zu den Auswirkungen gehören ein erhöhtes Krebsrisiko, zellulärer Stress, Zunahme schädlicher freier Radikale, genetische Schäden, strukturelle und funktionelle Veränderungen der Fortpflanzungssysteme, Lern- und Gedächtnisdefizite, neurologische Störungen und negative Auswirkungen auf das allgemeine Wohlbefinden des Menschen."

Zahlreiche wissenschaftliche Studien mit 2G-, 3G- und 4G-Technologien konnten zeigen, welche Spuren elektromagnetische Felder im menschlichen Körper hinterlassen können: Stress, Spermien- und Hodenschäden, neuropsychiatrische Effekte, einschließlich Veränderungen der elektrischen Aktivität im Gehirn, sowie zelluläre DNA-Schäden.“ [6]

Unsere Petition ist ein Aufruf zum Schutz der Gesundheit der Dresdner Bürgerinnen und Bürger -- insbesondere der Gesundheit unserer Kinder und Enkelkinder. Für sie ist die steigende Strahlungsintensität besonders problematisch, weil die vollständige Gehirnentwicklung erst mit ca. 20 Jahren abgeschlossen ist.

Bitte unterstützen Sie unsere Petition durch Ihre Unterzeichnung und das Teilen in sozialen Medien und per E-Mail auch, wenn Sie keine Dresdner sind – herzlichen Dank!

Wir, die Unterzeichner dieser Petition bitten Sie, Herr Oberbürgermeister Hilbert und den Rat der Stadt Dresden, die genannten Sachverhalte aufzuklären und bei weiteren Entscheidungen zum 5G- Netzausbau zu beachten, bevor die Bürger unserer Stadt einer deutlich erhöhten Zwangsbestrahlung ausgesetzt werden.

Insbesondere ist hier das Vorsorgeprinzip anzuwenden. Die Unterzeichner der Petition wenden sich dagegen, als „Versuchskaninchen“ für den 5G-Netzausbau missbraucht zu werden.

Folgen Sie dem Beispiel von Brüssel (Sitz EU-Institutionen), Genf (Sitz WHO) und Palm Beach (Residenzen Donald Trump und Bill Gates) und stoppen Sie den 5G- Ausbau in Dresden!

Quellen & weiterführende Links:
[1] https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/05/pm_005.php
[2] https://weact.campact.de/petitions/stoppt-den-netzausbau-von-5-g
[3] https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1305
[4] https://www.gigaherz.ch/dringende-warnung-vor-5g/
[5] www.5gspaceappeal.org/the-appeal
[6] https://www.dw.com/de/5g-eine-gefahr-f%C3%BCr-die-gesundheit/a-47994257

Neuigkeiten

2019-06-15 10:25:58 +0200

50 Unterschriften erreicht

2019-05-26 20:29:14 +0200

25 Unterschriften erreicht

2019-05-23 21:14:19 +0200

10 Unterschriften erreicht