Skip to main content

An: An den Oberbürgermeister der Stadt Wiesbaden

Ausrufung des Klimanotstandes in Wiesbaden

Ausrufung des Klimanotstandes in Wiesbaden

Als Reaktion auf die Klimakrise haben über den Globus verteilt kleine und große Städte, wie Mailand, Genf, London, Vancouver und Los Angeles den Klimanotstand ausgerufen.

Wir fordern, dass nun auch Wiesbaden diesen bedeutungsvollen Schritt hin zu einer verantwortungsvollen Klimaschutzpolitik geht.

Denn wir stehen kurz vor einer Klimakatastrophe.

Die Menschheit hat einen irreversiblen Klimawandel verursacht, dessen Auswirkungen sich bereits jetzt auf der ganzen Welt bemerkbar machen. Die Wissenschaft ist sich darüber einig, dass der Klimawandel katastrophaler wird, je weiter und je schneller er voranschreitet.

Mit der globalen Temperatur steigen auch die Häufigkeit und die Heftigkeit von Extremwetterereignissen wie Dürren, Stürme und Überflutungen. Diese führen zu Ernteausfällen, Hungersnöten und Massenflucht von Hunderten Millionen von Menschen.

Mit der globalen Temperatur steigen auch die Risiken für die menschliche Gesundheit, unter anderem durch Infektionskrankheiten, Allergien und Überhitzung.

Mit der globalen Temperatur steigt die Zahl der Arten, die aussterben, weil sie sich nicht schnell genug an die durch den Klimawandel ausgelösten Veränderungen in ihrem Ökosystem anpassen können.

Mit der globalen Temperatur steigt auch das Risiko, dass verschiedene anfällige ökologische Systeme einen Kipppunkt erreichen, bei dem deren Erwärmung zu einem sich selbst verstärkenden Prozess wird, der dann nicht mehr aufzuhalten ist und den Klimawandel weiter verstärkt.

Diese Prozesse bedrohen Lebensgrundlagen und Lebensqualität der Menschen in Wiesbaden und der ganzen Welt.

Bereits jetzt sind in Hessen vermehrte Starkregenereignisse und Überhitzungen der Stadtgebiete zu Problemen geworden. Steigende Temperaturen, feuchtere Winter und häufigere Wetterextremen schaden der Gesundheitsvorsorge, der Landwirtschaft, und der Energieversorgung in Deutschland.

Bei allen Anstrengungen, die sinnvollerweise unternommen werden, um die Menschen vor den Auswirkungen der Klimaveränderungen zu schützen, darf jedoch die Bekämpfung der Ursache nicht aus dem Fokus geraten.

Alle Aufwände und Kosten für Klimaschutz, die jetzt aufgewendet werden, sind weitaus geringer als Aufwand und Kosten, die für Anpassungen an einen fortgeschrittenen Klimawandel auf uns zukommen.

Deshalb sind sofortige und ehrgeizige Maßnahmen auf allen politischen Ebenen notwendig, um das weitere Vorantreiben des Klimawandels durch das menschliche Verhalten zu beenden.

Die bisherigen Maßnahmen der Stadt Wiesbaden waren nicht ausreichend, um Teil einer globalen Anstrengung zu sein, die es schaffen kann, die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch zu verhindern.

Die Lage ist zu drängend, um auf internationale oder bundesweite Entscheidungen zu warten; jede*r muss Verantwortung übernehmen.

Aus diesem Grund haben in Deutschland die Städte Konstanz, Heidelberg, Kiel, Herford, Erlangen, Bad Segeberg, Tönisvorst, Ludwigslust, Mölln und Münster offiziell den Klimanotstand ausgerufen.

Wir fordern, dass nun auch Wiesbaden diesem Beispiel folgt und Verantwortung übernimmt.

Warum ist das wichtig?

Durch das Ausrufen des Klimanotstands soll die Stadt Wiesbaden offiziell anerkennen, dass der menschengemachte Klimawandel eine akute und gegenwärtige Gefahr für das Leben der Menschen und vieler weiterer Lebewesen darstellt und sich darüber hinaus verpflichten, unter Einsatz aller verfügbaren Kräfte und mit höchster Priorität sofortige und entschlossene Anstrengungen zum Klimaschutz zu leisten. Bei jeder Entscheidung des Stadtrats und der Stadtverwaltung ist fortan zu prüfen, ob diese mit den Klimaschutzzielen vereinbar ist.

Zur Durchsetzung der Klimaschutzziele fordern wir die Einrichtung einer unabhängigen Bürgerversammlung, die mit Mitteln partizipatorischer Demokratie an der lokalen Klimapolitik teilnimmt.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Es ist schon lange überfällig!
  • Weil Klimaschutz oberste Priorität haben muss...
  • Wir müssen jetzt was unternehmen!

Neuigkeiten

2019-06-01 17:30:37 +0200

100 Unterschriften erreicht

2019-05-31 17:39:46 +0200

50 Unterschriften erreicht

2019-05-31 14:06:51 +0200

25 Unterschriften erreicht

2019-05-31 11:48:04 +0200

10 Unterschriften erreicht