An: Herr Erwin Sellering, Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern & Herr Rolf Christiansen, Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim

Baugesetzvereinfachungen für Waldkindergärten

Baugesetzvereinfachungen für Waldkindergärten

Wir, der Verein "Waldkindergarten Frischlinge e.V." in Nostorf, fordern Sie hiermit auf, dabei behilflich zu sein, die Genehmigungsverfahren für alle Waldkindergärten zu erleichtern, damit der zu einem Waldkindergarten dazugehörige Bauwagen auch im Standort Wald als temporärer Unterschlupf für die Kinder genehmigt werden kann.

Das Land braucht festgelegte Standards für die Genehmigungsverfahren von Waldkindergärten, die für alle Ämter als Leitlinie gelten und somit Zugang für immer mehr Kinder zu den optimalen Entwicklungsbedingungen von Waldkindergärten bieten.

Warum ist das wichtig?

Wir konnten bisher mit einem vorläufigen Tagesmutterbetrieb, in verminderter Gruppenstärke starten. Zwei Erzieherinnen betreuen derzeit 8 Kinder bis zu 8 Stunden täglich im Wald.
Uns wird jedoch die Baugenehmigung für das Aufstellen unseres Bauwagens als Unterschlupf im Wald verweigert.
Damit steht und fällt das Erteilen der Betriebserlaubnis für unseren geplanten Kindergarten, denn der Bauwagen dient den Kindern im Wald als Schutzhütte und muss daher unbedingt im Wald oder in direkter Nähe des Waldes sein. Da der Bauwagen aber als festes Gebäude zählt und der Wald in der Regel im bauplanungsrechtlichem Außenbereich ist, bedürfte es einer Genehmigung als Sonderfall nach dem Baugesetzbuch §35 Punkt 4.

Ohne diesen Unterschlupf müssen die Kinder bei starkem, andauerndem Regen und Gewitter den Wald verlassen. Bald kommt der Winter, welcher, ohne den Bauwagen, unser Aus bedeutet.

Der Bauwagen würde uns zudem eine Schlaf- und Kuschelecke, einen Ofen zum Wärmen und trockenen Stauraum bieten. Dinge, wie Bestimmungsbücher, Wechselsachen, Regenkleidung, Seile und Hängematten, Bastelmaterialien, Schnitzmesser und unser Werkzeug, müssen wir zur Zeit jeden Tag hin und her schleppen.

Der Wald als Kindergarten ohne Dach und Wände bietet vielen Kindern eine wundervolle Umgebung um sich körperlich, seelisch und geistig zu entwickeln und ist eine gesunde Alternative zu einem Regelkindergarten.
Diese Form eines Kindergartens hat sich in ganz Deutschland bewährt. Doch viele Vereine und Träger haben große Schwierigkeiten bei den Genehmigungsverfahren und fühlen sich immer wieder einer gewissen Willkür ausgesetzt.

Der Waldkindergarten Frischlinge e.V.

Kategorien


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • ... meine Tochter (heute 10) und ich (als Vater) mit dem Waldkindergarten ein tolle Zeit hatten. Die Kinder werden selbstständiger, pragmatischer und lernen viel in ihrer unmittelbaren Umgebung. Für Gemeinde und Landkreis steigert ein Waldkindergarten vor Ort nicht nur die Attraktivität für junge Familien, sondern bedeutet im Vergleich zu anderen Einrichtungen auch finanzielle Entlastung pro Kindergartenplatz. Kurz: für Kinder, Eltern und Landkreis eine echte Bereicherung!
  • Wir haben unterzeichnet, weil unsere beiden Jungs selbst Waldkindergarten-Kinder sind und wir Eltern sie jeden Tag um diese Erfahrung beneiden.
  • wil es nichts schöneres gibt als Wald, und für Kinder sowieso nicht.

Neuigkeiten

2016-09-03 08:32:33 +0200

Ein Zeitungsartikel über uns vom 14.07.16:
http://www.svz.de/lokales/hagenower-kreisblatt/waldkindergarten-in-gefahr-id14267531.html

2016-09-03 08:30:40 +0200

Der aktuee Zeitungsartikel über uns:
http://www.svz.de/lokales/hagenower-kreisblatt/waldkita-ohne-wald-und-kita-id14699886.html

2016-08-31 01:24:53 +0200

500 Unterschriften erreicht

2016-08-23 13:59:25 +0200

100 Unterschriften erreicht

2016-08-23 06:48:49 +0200

50 Unterschriften erreicht

2016-08-22 21:07:53 +0200

25 Unterschriften erreicht