An: Politiker und Krankenkassen

Brillen zum Ausgleich stärkerer Fehlsichtigkeit sollen wieder von Krankenkassen bezahlt werden!

Sehr geehrter Gesundheitsminister Gröhe!
Sehr geehrte politisch Verantwortliche!
Als knapp 50-Jährige erlebe ich gerade - anhand der Alters-Weitsichtigkeit - wie SCHLIMM es ist, wenn man plötzlich nicht mehr LESEN kann - weil die Augen einfach nicht mehr fokussieren können! Wie geht es erst Menschen, die noch stärkere Fehlsichtigkeiten als meine +1,5 Dioptrien haben? Es gibt hierzulande sicher viele Bürgerinnen und Bürger, die "fast blind" durch die Gegend laufen - entweder durch Weit- oder Kurzsichtigkeit. Brillen werden jedoch seit vielen Jahren NICHT mehr von den Krankenkassen übernommen.
Gutes Sehen muss man jedoch sozusagen als "Menschenrecht" ansehen. Es ist VORAUSSETZUNG für Teilhabe an der Gesellschaft!
Und: NIEMAND kann etwas für seine Fehlsichtigkeit!
BITTE setzen Sie sich dafür ein, dass wenigstens eine einfache Ausführung einer Sehhilfe wieder von der Krankenkasse übernommen wird!

Warum ist das wichtig?

Menschen, die nicht richtig SEHEN können, stellen zum Beispiel im Straßenverkehr eine Gefahr für sich und andere dar! Sie können außerdem nicht richtig oder nur unter erschwerten Bedingungen (Kopfschmerzen, Überlastung) lernen, lesen, arbeiten und schreiben. Das muss geändert werden!
Und zwar so, dass auch arme Menschen wieder eine passende BRILLE bekommen.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Ich kann wegen meiner Fehlsichtrigkeit nicht immer am öffentlichen Leben Teilnehmen. Ich bin für mich und andere eine Gefahr im Straßenverkehr.

Neuigkeiten

2016-10-19 13:08:04 +0200

10 Unterschriften erreicht