Skip to main content

An: EU-Parlament, Bundesregierung, Kreuzfahrtunternehmen

Hilfe für die Menschen in Moria: #cruiseshipsformoria

Hilfe für die Menschen in Moria: #cruiseshipsformoria

In Bergen von Klopapier, Nudeln und Mehl sitzen wir nun seit über zwei Wochen in unserem sicheren Zuhause, haben Seife und fließend warmes Wasser und harren der Dinge aus, die eine solche Pandemie so mit sich bringt. Und trotzdem haben viele von uns – verständlicherweise – ein mulmiges Gefühl. Auch wenn wir in einem der weltweit besten Gesundheitssysteme vergleichsweise gut aufgehoben sind.

Im Flüchtlingslager Moria, auf der griechischen Insel Lesbos, sind 20.000 Menschen eingesperrt ohne Wasser, Seife und intakte Kanalisation. Darunter sind Familien mit Kindern, alte Menschen, kranke Menschen und unbegleitete Jugendliche. Die meisten von ihnen sind vor Krieg und Gewalt geflohen. Auch vor der Pandemie waren die Zustände in Moria schon menschenunwürdig. Jetzt sind die Menschen dort dem Virus schutzlos ausgeliefert. Die EU hat kostbare Zeit vergehen lassen. Moria muss sofort aufgelöst und die Menschen sicher untergebracht werden.

Im Mittelmeer befinden sich derzeit fast 20 Kreuzfahrtschiffe u.a. von Unternehmen wie AIDA, Costa und MSC, die insgesamt mehr als 49.000 Personen aufnehmen könnten. Durch die derzeitigen Reisebeschränkungen werden diese Schiffe in den nächsten Wochen oder vielleicht auch Monaten keine Touristen befördern können.

Daher fordere ich die Bundesregierung und das EU-Parlament auf, Moria zu schließen und die Menschen temporär auf Kreuzfahrtschiffen unterzubringen, bis für deren Verbleib eine faire und menschenwürdige Regelung unter willigen EU-Staaten, Bundesländern oder auch Städten gefunden wurde.

Die Kreuzfahrtunternehmen fordere ich auf, ihre Schiffe hierfür bereitzustellen. Die Kosten hierfür sollen durch die EU übernommen werden, anstatt den Unternehmen Überbrückungskredite oder sonstige Hilfen zur Bewältigung der Krise zu gewähren. Die Crews wären wieder in Lohn und Brot und würden nicht in Kurzarbeit gehen oder gar entlassen werden. Anstatt im Hafen vor sich hin zu dümpeln, würden die Schiffe für einen absehbaren Zeitraum einem humanitären Zweck dienen.

Warum ist das wichtig?

Auch diese Krise trifft die Schwächsten am härtesten. In Zeiten, in denen sich Nationen abschotten und sich hauptsächlich um sich selbst kümmern, darf die Menschlichkeit nicht auf der Strecke bleiben. Insbesondere nicht für Menschen, die heimatlos und schutzbedürftig sind und keine Nation oder andere starke Interessensvertreter hinter sich haben. Und das noch weniger in einer Wertegemeinschaft wie der EU, deren Grundlage Menschenrechte und Solidarität sein sollten. Wir alle müssen uns dafür einsetzen, dass der Druck auf die EU, Moria zu schließen, steigt und dass die Menschen dort endlich Menschlichkeit und einen fairen Umgang erfahren.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Kreuzfahrtschiffe zu nutzen ist eine sehr gute Idee.
  • Vielen Dank für diese Petition.
  • Kreuzfahrtschiffe nutzen um Menschenleben zu retten. Einfach und Genial.

Neuigkeiten

2020-04-25 17:32:41 +0200

100 Unterschriften erreicht

2020-04-08 12:05:15 +0200

50 Unterschriften erreicht

2020-04-07 11:41:17 +0200

25 Unterschriften erreicht

2020-04-07 09:22:17 +0200

10 Unterschriften erreicht