Skip to main content

An: Die Gesellschafter des Instituts für Rundfunktechnik (ARD, ZDF, ORF, SRG/SRF und DRadio)

Das IRT - Institut für Rundfunktechnik - muss erhalten bleiben!

Das IRT - Institut für Rundfunktechnik - muss erhalten bleiben!

Die Gesellschafter des Instituts für Rundfunktechnik haben zum Ende des Jahres 2020 gekündigt. Nun steht das renommierte Institut für technische Grundlagenforschung vor dem Aus. Über 100 Beschäftigte könnten ihre Arbeitsplätze verlieren.

Wir fordern: Nehmt Eure Kündigungen zurück.
Gebt uns - Eurem eigenen Know-how - eine Chance die Zukunft weiter mitzugestalten!

Bitte, helft uns mit Eurer Unterschrift Forschung und Entwicklung für die zukünftigen Herausforderungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu erhalten!

-- Please follow this link to find the English version of the petition: https://rundfunk.verdi.de/ueber-uns/nachrichten/++co++4f161a38-4d6e-11ea-bf8a-001a4a160100 --

Warum ist das wichtig?

“Europa hat die digitale Souveränität verloren.” – Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks im SZ-Interview am 21.Dezember 2019
– nicht gerade der beste Zeitpunkt, um seine eigenen Experten rauszuschmeißen…

In München-Freimann forschen und entwickeln hochqualifizierte Ingenieurinnen und Ingenieure an der Rundfunk- und Medientechnik von morgen.
Ob Stereofernsehen, Verkehrsfunksystem ARI, VPS für den Videorecorder, Digital Radio DAB, das Mikrofon am Rednerpult der Deutschen Bundestags, die Red Button-Funktion beim SmartTV-Gerät und vieles mehr.
Jeder kennt und nutzt die Innovationen, aber wenige Zuschauer und Zuhörer wissen, wer dahintersteckt. (Siehe auch: https://www.irt.de/de/irt/historie/evolution-in-der-medientechnik)

Genau dieser Forschungseinrichtung, dem Institut für Rundfunktechnik (IRT), wurde mit Wirkung zum 31. Dezember 2020 von all seinen Gesellschaftern ARD, ZDF, ORF, SRG/SRF und DRadio gekündigt.

Die Entscheidung kam völlig überraschend und wurde durch die Kündigung eines Gesellschafters – des ZDF – ausgelöst. Die übrigen Gesellschafter zogen nach, weil sie sich nicht in der Lage sehen, die entstehende Finanzlücke zu schließen.

Noch im Herbst 2019 wurde, gemeinsam mit allen Rundfunkanstalten, ein Zukunftskonzept erarbeitet, das Maßnahmen vorgesehen hat, um die Effizienz zu steigern und sich zugleich auf die neuen digitalen Herausforderungen für den Rundfunk zu fokussieren:

• Künstliche Intelligenz
• 5G
• IP-Vernetzung heutiger und künftiger Produktionsprozesse
• Neue Audio- und Video-Technologien
• Barrierefreiheit und Standardisierung in den Zeiten von Mediatheken

Trotzdem haben ausnahmslos alle Gesellschafter Ende 2019 gekündigt.
Die plötzliche Schließung ist weder fachlich noch betriebswirtschaftlich nachvollziehbar.

Wenn jetzt nichts passiert, verliert Deutschland nicht nur die seit 1956 bestehende Gemeinschaftseinrichtung von ARD und ZDF, sondern Österreich (ORF) und die Schweiz (SRG/SRF) auch ihr einziges technologisches Forschungszentrum, das die Rundfunkinteressen in nationalen und internationalen Gremien vertritt und Zugangsoffenheit, Spektrumsnutzung, Interoperabilität und Lobbyarbeit sicherstellt.

Mit der Schließung des Instituts verliert vor allem aber auch Europa einen wichtigen Partner, der tatkräftig in der Ausarbeitung internationaler Standards mitwirkt und dabei hilft, den Wettbewerb im Markt zu fördern, Herstellerabhängigkeiten zu vermeiden und für eine Kostenkontrolle zu sorgen.

Mit seinem Gründungsgedanken „der Allgemeinheit zu dienen und keine gewerblichen und wirtschaftlichen Ziele verfolgen“ verfolgt das neutrale Forschungsinstitut bereits seit über 60 Jahren eine Zielsetzung, die gerade in Zeiten von amerikanischen und chinesischen Internetriesen, Fake-News und Bots gültiger und wichtiger denn je ist und eine gezielte und forschungsbasierte, enge Zusammenarbeit auf europäischer Ebene unabdingbar macht.

Über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden ihre Jobs verlieren, bewährtes und international anerkanntes Know-how wird in die freie Wirtschaft abwandern, wo es für teures Geld wieder eingekauft werden muss.

Eine letzte Chance gibt es für uns aber noch, und dafür brauchen wir Eure Unterstützung!

Die Entscheidungsträger werden Ende Februar über das weitere Schicksal des IRT beraten.

Bis dahin wollen wir möglichst viele Unterschriften sammeln, um den Entscheidern folgendes klar zu machen:

Liebe Rundfunkanstalten,

Wir, die über 100 Mitarbeiter des Instituts für Rundfunktechnik,

…sind Teil der europäischen Forschungslandschaft,
…sind Teil des öffentlich-rechtlichen Rundfunks,
…sind mit Herz und Forschungsleidenschaft dabei uns für Eure Belange einzusetzen,
…sind eure Kollegen.

Wir fordern: Nehmt Eure Kündigungen zurück.
Gebt uns - Eurem eigenen Know-How - eine Chance die Zukunft weiter mitzugestalten!

Bitte, helft uns mit Eurer Unterschrift Forschung und Entwicklung für die zukünftigen Herausforderungen des öffentlich-rechtlich Rundfunks zu erhalten!


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Das IRT ist eines der größten Forschungseinrichtungen weltweit mit dem Schwerpunkt Rundfunk- und Medientechnologie, mit Sitz in Deutschland. Es wäre ein riesiger Fehler und eine Schande so etwas aufzugeben, das Feld anderen Ländern zu überlassen und die Entwicklung von z.B. offenen Standards (DVB, HDTV, DAB, Audiocodecs, etc.) aufzugeben und zu hoffen, dass andere die deutschen Interessen schon berücksichtigen werden.
  • Damit nicht die Allgemeinheit für die Kosten von illegal entsorgtem Müll aufkommen muss. https://weact.campact.de/petitions/abschaffung-der-mullgebuhr-durch-die-besteuerung-der-verpackung?share=aa30b9e2-7c73-4f4c-b095-f80a9148faa1&source=copy_email&utm_source=copy_email https://mein.aufstehn.at/petitions/abschaffung-der-mullgebuhr-durch-die-besteuerung-der-verpackung-billiger-umweltfreundlich-sozial?share=01fe4648-7426-4c96-8e23-4da770f9acd5
  • Überall wird gepredigt, wie wichtig Forschung und Entwicklung im Bereich Digitalisierung ist. Ich fände es schön, wenn diese weiterhin in Deutschland stattfinden kann!

Neuigkeiten

2020-03-11 14:17:26 +0100

5,000 Unterschriften erreicht

2020-02-27 10:34:23 +0100

Die Gesellschafter des IRT haben im Rahmen ihres Workshops zur Zukunft des IRT leider nicht auf eine definitive Zusage zum Erhalt verständigt. Es wird weiter über ein "Ob" und wenn ja "Wie" debattiert und zeitnah eine außerordentliche Gesellschafterversammlung stattfinden.
Unser dringender Appell:
Entscheidet euch für die Zukunft und für das IRT. Wir brauchen jetzt eine sichere Perspektive für die IRT-Beschäftigten!

2020-02-20 18:09:50 +0100

Vor dem Treffen der Gesellschafter morgen in Berlin haben wir den Verantwortlichen beim BR die bisher gesammelten Unterschriften als Signal für unsere Forderung überreicht: Das IRT muss bleiben!

https://rundfunk.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++cbd722c8-53dc-11ea-ac3d-525400f67940

2020-02-13 14:08:58 +0100

The shareholders of the Institut für Rundfunktechnik terminated the shareholders agreement by the end of the year 2020. Now the prestigious institute for fundamental media research is about to be liquidated. Over a 100 employees are at risk to loose their job.
We urge the shareholders of the IRT: "Withdraw your notice. Give us – your own know how – a chance shape the future!"
Please help us preserving a corner stone of Europe’s public service media research and development and give us your signature!

Please follow this link to find the English version of the petition:
( https://rundfunk.verdi.de/++file++5e43c54cadbc719bab5ad993/download/Petition%20IRT%20English%20version.pdf )

2020-02-12 17:29:12 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2020-02-12 10:59:42 +0100

500 Unterschriften erreicht

2020-02-11 20:29:19 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-02-11 19:34:11 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-02-11 18:19:45 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-02-11 17:07:30 +0100

10 Unterschriften erreicht