An: Hochschulen, Universitäten, Architekten, Pädagogen, Stiftungen, Bundestag, Mäzene

Den Lehrstoff und Lehrstuhl "Pädagogische Architektur" schaffen

Den Lehrstoff und Lehrstuhl "Pädagogische Architektur" schaffen

Wir müssen es schaffen, daß Pädagogen und Planer nicht mehr aneinander vorbei reden oder planen. Dazu muß ein Lehrinhalt Pädagogische Architektur geschaffen werden. Gerade an Unis und Hochschulen, an denen beide Bereiche studiert und gelehrt werden.

Dazu muß eine Art "Fremdsprachenlehre" dieser beiden, so unterschiedlichen Fachbereiche überlegt werden, also gemeinsam verwendete Begriffe der beiden, sich noch fremden "Welten".

"Pädagogische Architektur" betrifft alle Bereiche des Bauens und Planens im pädagogischen
Bereich, nicht nur den Schulbau, sondern von der Kinderkrippe bis zum Altenheim.
Das Haus, den Innenraum und die pädagogisch genutzte Außenlandschaft.

Wir dürfen nicht mehr zulassen, daß Pädagogen sagen "Der Raum, das Haus ist gegen
meine Pädagogik", wir müssen im Sinne Janusz Korczak´s darüber nachdenken, unter
welchen Bedingungen Pädagogik stattfindet, und das ist auch der Raum, und das Haus.

Wir müssen bereits erarbeitetes Wissen zu diesem Thema und auch neue Lehrinhalte
zusammenfassen und den Lehrstuhl "Pädagogische Architektur" gemeinsam schaffen.

Es muß ein fünfter Finger der Architektur entstehen - Architektur, Innenarchitektur,
Landschaftsarchitektur, Städtebauarchitektur - und nun die Pädagogische Architektur.
Dieses zu lehrende Wissen fehlt bis heute an unseren Hochschulen und Universitäten.
Es fehlt an "Dolmetschern" zwischen den beiden Fachbereichen, Fachsprachen.

Dazu lade ich Euch, Sie heute gerne ein und verweise auch auf unsere internetseite
www.bauen-fuer-geborgenheit.de" - Startseite, 5 buttons unten.

Warum ist das wichtig?

Nach rund 400 Projekten als Innenraumplaner im pädagogischen Bereich muß ich feststellen, daß sich seit 1990 da nicht viel geändert hat. Siehe www.bauen-fuer-geborgenheit.de. Planer verstehen nicht, was Pädagogen brauchen oder ihnen mitteilen, und umgedreht.

So geht sehr viel Geld, das nur einmal vorhanden ist, verloren, die Ergebnisse des gemeinsamen Bauprojektes befriedigen keinen, die Pädagogen wandern ab (Fachkräftemangel, Fluktuation...).

Pädaogen und Architekten müssen nicht aneinander leiden!

Foto: ausgebaute Kinderkrippe.

Wie die Unterschriften übergeben werden

per email

Neuigkeiten

2017-10-22 20:26:25 +0200

25 Unterschriften erreicht

2017-07-11 08:56:34 +0200

10 Unterschriften erreicht