Skip to main content

An: Träger der Schulsozialarbeiter, die Bürgermeister der NRW-Kommunen, Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung in NRW

Entfristung der Schulsozialarbeiterstellen!

Entfristung der Schulsozialarbeiterstellen!

Sehr geehrte Träger der Schulsozialarbeit, sehr geehrte Bürgermeister/innen der NRW-Kommunen und sehr geehrte Frau Löhrmann,

wir fordern endlich feste Arbeitsverträge im Bereich der Schulsozialarbeit. Die seit Jahrzehnten fortschreitende Marktradikalisierung (bzw. Liberalisierung und Deregulierung des Arbeitsmarktes) haben 'natürlich' vor der sozialen Arbeit keinen Halt gemacht. So ist ein erheblicher Teil ihrer Beschäftigten in prekären Arbeitsverhältnissen tätig. Prekäre Arbeitsvertäge bedeuten für Unternehmen Planungssicherheit und mehr Gewinne. Für uns Angestellten bedeuten sie aber mehr Unsicherheit und keine Planungssicherheit. Zuversichtliche Familienplanung und/oder der Erwerb von einem Eigenheim werden dadurch stark erschwert bzw. unmöglich gemacht. Feste Veträge bedeuten hingegen mehr Sicherheit, mehr Gesundheit und gelingendes Arbeiten.

Warum ist das wichtig?

Die immerwiederkehrende Befristung der Schulsozialarbeiterstellen in NRW ist für die im diesem Bereich Tätigen auf die Dauer unzumutbar. Kettenarbeitsverträge sind zur Normalität geworden. Teilweise werden Verträge extrem kurz vor Ablauf des alten Vetrages neu verlängert - wiederum dann nur befristet. Solche Rahmenbedingungen führen zu enormen Frust und Motivationsverlust. Diese Form der Geringschätzung unserer Arbeit lässt keinen Raum für eine sichere Zukunftsplanung. Und führt zum Gegenteil von den allerorten vielbeschworenen Synergieeffekt.

Kategorie

Neuigkeiten

2015-03-05 17:34:17 +0100

100 Unterschriften erreicht

2015-02-14 16:20:33 +0100

50 Unterschriften erreicht

2015-02-09 17:41:06 +0100

25 Unterschriften erreicht

2015-02-03 13:06:00 +0100

10 Unterschriften erreicht