Skip to main content

An: Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel und Vizekanzler Olaf Scholz

Entwurf des Familiennachzugsneuregelungsgesetzes stoppen !

Entwurf des  Familiennachzugsneuregelungsgesetzes stoppen !

Papa, wo bist Du? Mama sagt, dass wir bald zu dir kommen.

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrter Herr Vizekanzler,
stoppen Sie das Familiennachzugsneuregelungsgesetz und setzen Sie sich ein für das Recht der Kinder auf ihre Eltern.

Wir fordern die uneingeschränkte Wiedereinsetzung des Rechts auf Familiennachzug von und zu geflüchteten Kindern gemäß Grundgesetz (Art. 6) und EU-Menschenrechtskommission (Art. 8). Jede Beschränkung ist eine schwere Beeinträchtigung des Kindeswohls und verstößt in eklatanter Weise gegen die UN-Kinderrechtskonvention, die auch von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet wurde. Durch die Verhinderung des Familiennachzugs wird die Integration des in die Bundesrepublik Deutschland geflüchteten Familienteils in starkem Maß behindert.

Warum ist das wichtig?

Der Gesetzentwurf des BMI zeigt sehr deutlich, das Ziel dieser Maßnahme ist eine deutliche Reduzierung der Zahl der Zuwanderer. Dabei wird völlig außer Acht gelassen, dass es nicht um Zahlen geht, sondern um Menschen !

Exemplarisch lässt sich die Auswirkung dieses menschenrechtsverachtenden Gesetzentwurfs an dem Schicksal einer Familie verdeutlichen. Die Geschichte einer syrischen Familie mit zwei Mädchen ist fiktiv, könnte sich so oder so ähnlich aber abgespielt haben.

>> Nennen wir die Mädchen Osida und Kamar.
Osida ist zweieinhalb Jahre alt und hat keine Erinnerung an ihren Papa, denn er war bald nach ihrer Geburt „verreist“.
Kamar ist vier Jahre und vermisst ihren Papa sehr.
Papa – nennen wir ihn Khaled - hatte ein kleines Geschäft in der Altstadt von Aleppo und konnte mit den Einkünften seine junge Familie gut ernähren bis zu dem Tag an dem eine Bombe sein Geschäft zerstörte. Dann kam das Militär und wollte ihn zum Dienst in der syrischen Armee einziehen. Voller Verzweiflung beschloss er, sich dem zu entziehen, denn er wollte nicht auf seine Nachbarn schießen. Er versteckte sich für ein paar Tage bei einem Cousin und fasste den Entschluss das Land zu verlassen.

Schweren Herzens trennte er sich von seiner Frau und seinen beiden Kindern und begab sich auf den gefährlichen Weg nach Europa. Freunde hatten ihm erzählt, dass er seine Familie nachholen könne, wenn er nach einem Asylantrag als Flüchtling anerkannt ist. Seine Frau und seine beiden Töchter könnten dann auf einem sicheren Weg legal nach Europa einreisen. Das gab ihm den Mut und die Zuversicht sich von seiner geliebten Familie trennen zu können.

Mit viel Glück und nach schlimmen Erlebnissen während der Flucht erreichte er Europa und es gelang ihm, seiner Frau via Mobiltelefon ein Lebenszeichen zu senden. Zwei Wochen lang hatte seine Frau nichts von ihm gehört. Oft hatte sie davon geträumt, dass er tot sei. Jetzt erwachte bei beiden wieder die Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen.

Das Asylverfahren dauerte 2 Monate und endete mit einer Aufenthaltsgenehmigung mit subsidiärem Schutz. Schon während des Asylverfahrens erhielt Khaled die Möglichkeit an einem Integrationskurs teilzunehmen. Mit großem Eifer machte er sich daran, die deutsche Sprache zu erlernen und sich mit dem Alltag in Deutschland vertraut zu machen. Direkt nach Erhalt des Aufenthaltstitels wollte er den Antrag auf Familiennachzug stellen. Aber auf der Behörde sagte man ihm, dass dies seit 3 Wochen nicht mehr möglich sei, da das entsprechende Gesetz bis zum 16. März 2018 ausgesetzt ist.
Dies war ein gewaltiger Schock. Mittlerweile hatte er sogar schon deutsche Freunde kennengelernt, die ihn bei Behördengängen unterstützt haben. Sie trösteten ihn und sagten, dass er die zwei Jahre nutzen solle, um sich auf die Ankunft seiner Familie gut vorzubereiten, Deutsch zu lernen, eine berufliche Perspektive aufzubauen und eine Wohnung zu suchen.
Die Zeit des Wartens wurde ein bisschen gemildert durch die Möglichkeit, so oft wie möglich via Skype Kontakt zu seiner Familie zu halten und zu erleben, wie sich Osida und Kamar zu zwei liebenswerten Mädchen entwickelten. Der 16. März 2018 war das Datum der Sehnsucht, das nur so schleichend langsam näher kam ! Die Ablenkung durch die Integrationskurse und das Büffeln für die Sprachprüfung half etwas.
Dann wurde die Aussetzung des Familiennachzugs bis zum 31. Juli 2018 verlängert und ein Gesetz angekündigt, dass de facto die Aussicht auf eine Wiedervereinigung mit der Familie unmöglich werden lässt.

Khaled ist total verzweifelt ! Er versteht die Welt nicht mehr und kann nicht verstehen, warum Deutschland die Hilfe verweigert, nachdem er bisher so viel Unterstützung erfahren hat. Und immer wieder die Frage an seine deutschen Freunde: WARUM ?

Sie können ihm keine Antwort geben oder sollen sie Khaled sagen, dass es einem Teil der deutschen Bürger lieber wäre, wenn alle Migranten Deutschland wieder verlassen würden und die Regierung deshalb eine Politik der Abschottung betreibt ?!!! <<

DAS können wir nicht wollen ! Ich appelliere an Alle, die sich Humanität und Menschenrechten verpflichtet fühlen: Unterschreiben SIE diese Petition und senden Sie damit ein Signal an unsere Regierung, dass ein großer Teil der Bürger mit dem Politikwechsel von einer „Willkommenskultur“ hin zur einer Politik der Abschottung nicht einverstanden ist.

Neuigkeiten

2019-01-19 16:17:03 +0100

Liebe Unterstützer*innen,

es gibt eine gute Nachricht:
Angesichts des Jahrestags der Inkraftsetzung des Gesetzes wurde die Initiative „Familienleben für Alle!“ gegründet. Diese Initiative wird von Flüchtlingsräten der Länder, PRO ASYL; Seebrücke und vielen weiteren Organisationen und Initiativen unterstützt.

Ich fordere alle Unterzeichner der Petition und Unterstützer auf, sich dieser Initiative anzuschließen und möglichst mit der Teilnahme an der Demo in Berlin am 2. Februar ein deutliches Zeichen zu setzen.

Gemeinsam können wir mehr erreichen !

Die Unterzeichner der Petition erhalten eine E-Mail mit weiteren Informationen.

Für alle Unterstützer folgende Links
http://familienlebenfueralle.net/2018/12/gemeinsam-fuer-familiennachzug-und-grundrechte/
https://www.proasyl.de/news/so-schleppend-verlaeuft-der-familiennachzug-fuer-kriegsfluechtlinge/

Voller Zuversicht
Detlef Kaross

2018-12-20 16:35:51 +0100

Liebe Unterstützer*innen,
einige werden die Kurzmeldung in der Presse über den traurigen Stand des Familiennachzugs gelesen haben. In der öffentlichen Wahrnehmung ist das Thema weitestgehend verschwunden. Dadurch bleibt der Öffentlichkeit weitgehend verborgen, dass das Gesetz zur Neuregelung des Familiennachzugs vom Bundesinnenminister nur mangelhaft umgesetzt wird.
Dies dürfen wir nicht zulassen !
Ich habe deshalb heute die Petition reaktiviert als Plattform für den weiteren Kampf für das Recht auf Familiennachzug für subsidiär Geschützte.

Alles Weitere habe ich heute in einem Update zusammengefasst, das euch per E-Mail zugeht.

Ich hoffe sehr auf eure weitere Unterstützung

Voller Zuversicht
Detlef Kaross

2018-06-26 09:42:00 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
das Gesetz wird zum 01. 08.2018 in Kraft treten.

Am Ende haben 1.570 Bürger*innen die Petition gegen dieses Gesetz unterschrieben. Ganz herzlichen Dank für Ihre / eure Unterstützung.
Mit der Übergabe der Petition hatte ich die Gelegenheit, mit 2 MdB's der Regierung zu diskutieren. Näheres darüber im letzten Update.
Ich werde die Umsetzung dieses Gesetzes kritisch begleiten, mit dem Ziel der baldigen Rücknahme des Gesetzes. Wer dabei mitmachen möchte, gibt mir bitte eine kurze E-Mail-Nachricht an
dkaross@onlinehome.de
betr. Widerstand gegen Familiennachzugsneuregelungsgesetz

Voller Dankbarkeit für die Unterstützung
Detlef Kaross

2018-06-16 10:06:39 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
die Regierungskoalition hat das Gesetz verabschiedet !
1.569 Bürger*innen haben sich spontan entschlossen, mit unserer Petition ein deutliches Zeichen für Humanität und Schutz der Familie zu setzen.

Dafür möchte ich mich sehr herzlich bei allen Unterstützer*innen bedanken.

Die Bundesregierung missachtet das Gebot der Humanität und den besonderen Schutz des Kindeswohls. Das Ergebnis der Anhörung im Innenausschuss, die Stellungnahmen von Normenkontrollrat und Bundesrat werden ignoriert.
Detaillierte Kommentierung des Gesetzes ist an dieser Stelle nicht möglich. Wer Argumente und Informationen von mir bekommen möchte:
• grünes Feld (DK), auf dieser Seite oben links (neben meinem Namen) anklicken
• kurze E-Mail-Nachricht schreiben
Schließung der Petition: Monatsende

Sage „Deinen“ Abgeordneten der GroKo sehr deutlich, was Du von diesem Gesetz hältst !

Voller Hoffnung
Detlef Kaross

2018-05-31 10:39:41 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
mit der Übergabe der Petition wird der Aufruf zur Unterzeichnung NICHT beendet. Bitte teilt weiter den Link zur Petition
https://weact.campact.de/petitions/entwurf-des-familiennachzugsneuregelungsgesetzes-stoppen
Wir werden das Gesetzgebungsverfahren kritisch verfolgen. Ich beabsichtige dazu regelmäßige Kommentare zu veröffentlichen und zu Aktionen aufzurufen. Zum Einstieg empfehle ich allen den Link
https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw23-de-familiennachzug/556546
Unter diesem Link könnt ihr auch die Live-Übertragung aus dem Bundestag verfolgen.

"Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht." - Vaclav Havel
Voller Hoffnung
Detlef Kaross

2018-05-31 10:31:25 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
am 07. Juni wird das Gesetz ab 09:00 Uhr im Deutschen Bundestag in 1. Lesung beraten.
Unsere Petition habe ich am 30. Mai an das Bundeskanzleramt und das Büro des Vizekanzlers verschickt.
Mit unserer Petition wollen wir ein Zeichen setzen, dass es Bürger in diesem Land gibt, die diesen Gesetzentwurf aus humanitären Gründen entschieden ablehnen.
Weitere Informationen auf meiner Facebook-Seite https://www.facebook.com/profile.php?id=100018769668702
oder auf dieser Seite oben links meinen Namen anklicken und E-Mail senden -> Aufnahme in E-Mail-Verteiler
Voller Zuversicht
Detlef Kaross

2018-05-24 16:36:06 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
das Kinderhilfswerk terre des hommes - Hilfe für Kinder in Not unterstützt die von mir initiierte Petition:
"Gesetzentwurf zum Familiennachzug verstößt gegen Kindeswohl

Die Bundesregierung hat in einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der den Familiennachzug von Flüchtlingen mit eingeschränktem Schutzstatus neu regeln soll. Der Entwurf wurde vom Kabinett beschlossen, ist nun in den Ausschüssen und soll Mitte Juni verabschiedet werden. terre des hommes lehnt den Gesetzentwurf strikt ab.

Petition auf WeAct: JETZT unterschreiben! "

Bitte verteilen Sie diese Information und helfen Sie mit einem kleinen Zwischenspurt das Teilziel von 2.000 Unterzeichnungen zu erreichen.
Es bleibt nicht mehr viel Zeit ! Das Gesetz soll voraussichtlich in KW 23 in 1. Lesung im Bundestag behandelt werden.

https://www.tdh.de/terre-des-hommes-nl-ab-2018/familiennachzug-fuer-fluechtlingskinder/

Voller Zuversicht
Detlef Kaross

2018-05-08 15:13:09 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2018-05-07 17:42:29 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-05-04 13:32:28 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-04-21 09:36:38 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-04-17 16:43:08 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-04-16 17:11:58 +0200

10 Unterschriften erreicht