Skip to main content

An: Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Halbierung der Berliner Klassen JETZT- damit die Schulen offen bleiben!

Wir ELTERN UNTERSTÜTZEN die FORDERUNGEN DER GEW BERLIN:
1) Zum Schutz aller und für den Erhalt der Bildungsangebote fordern wir eine zeitweise Umsetzung des Alternativszenarios mit Halbierung der Lerngruppen und festen Zuordnungen der Pädagog*innen zu den Lerngruppen und
2) klare Regelungen zur Nachverfolgung und Benennung von Kontaktpersonen bei Positiv-Fällen in Schulen
https://www.gew-berlin.de/presse/detailseite/neuigkeiten/die-lage-in-den-schulen-spitzt-sich-zu/

Warum ist das wichtig?

1) „An keinem anderen Ort kommen aktuell so viele Menschen in geschlossenen Räumen ohne Abstand und in den meisten Fällen ohne Masken zusammen. Die Beschäftigten in den Schulen haben den Eindruck, dass Infektionen an den Schulen billigend in Kauf genommen werden.“ Diese Sorge der GEW Berlin teilen wir Berliner Eltern: Trotz der hohen Infektionsraten werden an Berliner Schulen die AHA-Regeln nicht eingehalten, der Senat folgt den RKI-Empfehlungen für Schulen nicht. Das muss sich ändern, sonst übertragen unsere Kinder die Infektionen zunehmend an Lehrer/innen und Angehörige. Damit die Schulen offen bleiben können, braucht es besseren Gesundheitsschutz, denn sonst drohen bei weiter steigenden Infektionsraten komplette Schulschließungen.

2) Wir fordern außerdem - wie die GEW - klarere Regeln zum fachgemäßen Umgang mit Positivfällen an Schulen: Derzeit kommen lt. RBB oft nur noch diejenigen Schüler in Quarantäne, die neben positiv getesteten Schülern saßen, der Rest der Klasse nicht. Es werden lt. GEW teilweise keine Testungen bei Verdachtsfällen oder Kontaktpersonen von Infizierten mehr durchgeführt. Das ist nicht ausreichend: Denn die Aerosole verbreiten sich im gesamten Klassenraum, unsere Kinder begegnen sich auch im Sportunterricht und auf den Fluren. (s. https://www.gew-berlin.de/presse/detailseite/neuigkeiten/die-lage-in-den-schulen-spitzt-sich-zu/ und https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/11/berlin-schulen-corona-stufenplan-stand-der-dinge.html)


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Es ist unverantwortlich, welchem Risiko nicht allein Schüler/innen und Lehrkräfte, sondern auch deren unmittelbaren Kontaktpersonen (Haushaltsangehörige) ausgesetzt werden. Insbesondere dann, wenn sie zur Risikogruppe für einen schweren COVID 19-Verlauf gehören, sind sie einer Gefahr ausgesetzt, die durch die genannten Maßnahmen deutlich verringert werden könnte. Das betrifft auch die Fahrten in den Bussen und Bahnen des ÖPNV.
  • Meine Enkelin hat die Angst in sich, Ihre Mutter zu infizieren, Ein Kind sollte nicht so einem Trauma ausgesetzt sein. Wenn es eine Chance gibt, das Risiko der Infektion zu reduzieren, sollte man die jetzt nutzen!
  • Ich bin selbst betroffen und möchte meinen Vater als Risikopatient und alle weiteren, die diese Hilfe brauchen, schützen.

Neuigkeiten

2020-11-23 07:46:32 +0100

Heute haben wir den Zwischenstand mit 1.008 Unterschriften an Bildungssenatorin Scheeres geschickt.

2020-11-22 22:59:09 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2020-11-15 18:48:59 +0100

500 Unterschriften erreicht

2020-11-12 19:33:36 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-11-11 13:48:14 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-11-10 13:03:58 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-11-08 22:01:27 +0100

10 Unterschriften erreicht