An: Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Frank Horch, Senator für Wirtschaft und Verkehr der Freien und Hansestadt Hamburg

Hilfe, wir versinken im Autobahndreieck! Wir brauchen Ihre Unterstützung!

Hilfe, wir versinken im Autobahndreieck! Wir brauchen Ihre Unterstützung!

Sehr geehrter Herr Dobrindt,
sehr geehrter Herr Horch,

wir fordern: keine gesundheitsgefährdende und lebensraumbedrohende A 26 Ost durch dichtbesiedelte Wohngebiete, Lebensmittelpunkt von über 55.000 Einwohnern!

Wir erwarten, dass Sie sich für die Gesundheit der Bürger einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Warum ist das wichtig?

Die A 26 Ost soll laut neuem Bundesverkehrswegesplan vordringlich gebaut werden !

Das Problem:
Es gibt bereits die BAB A1, die A253, A 252, die B 4/75 (Wilhelmsburger Reichsstraße), viele Hauptverkehrsachsen, u. a. die Haupthafenroute (Kornweide) für den Schwerlastverkehr, Güter- und Hafenbahn, Nahverkehrs- und S-Bahnzüge. Hinzu kommen viele Gefahrgut- und Uranerztransporte. Die Autobahnen und der geplante Bau der A 26-Ost rauben den Anwohnern die Gesundheit. Die Lärm-, Abgas- und Feinstaubbelastung steigt dadurch um ein Vielfaches. Lungen- und Herz-Kreislaufkrankheiten treten vermehrt auf. Kinder, die an stark befahrenen Straßen aufwachsen, haben ein deutlich kleineres Lungenvolumen. Moderne Lebensqualität und Stadtentwicklung geht anders: Nicht mit einer Autobahn mitten durch Wohngebiete, keine Versiegelung der Böden, keine Überschreitung der EU-Grenzwerte für Luftschadstoffe.

Der Bau der A 26 Ost raubt den Bewohnern die Gesundheit. Die Elbinsel Wilhelmsburg ist ein lebens- und liebenswerter Ort, den wir erhalten möchten. Was tut die Stadt Hamburg den Menschen an, die hier leben? Wir fragen Sie: Ist diese Politik zielführend? Unsere Antwort: Nein! Daher bitten wir Sie, lokal als auch global, etwas mit uns gemeinsam zu bewirken. Unterstützen Sie diese Petition, damit wir mit einer machtvollen Stimme der Politik sagen, was wir wollen und mit Nachdruck unsere Forderung durchsetzen.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Ich habe unterzeichnet, weil wir keine neuen Autobahnen brauchen. Autobahnen sind extrem schlecht für die Umwelt, unsere Gesundheit und die Anwohner*Innen, im Prinzip genau das Gleiche wie beim Braunkohletagebau. Eine Enkeltaugliche Verkehrspolitik verzichtet weitgehend auf Autobahnen und setzt auf Fußverkehr, Fahrrad, Bus und Bahn!
  • Wiel meine Familie in Kirchdorf wohnt, und ich miterlebe wie laut es jetzt schon ist.Von den Abgasen der Autos ganz zu schweigen. Ein so großes Autoaufkommen finde ich unerträglich.
  • ausser den Einfluss auf die Lebensqualitaet fuer die direkten Anwohner und den ganzen Stadtteil, was eh schon die hoechste Prioritaet haben sollte, machen auch andere Faktoren der Planung wie zB. Voraussagen des Gueteraufkommens und der Finanzierung heute keinen Sinn mehr oder haben jegliche Glaubwuerdigkeit verloren.

Neuigkeiten

2017-07-24 21:32:39 +0200

500 Unterschriften erreicht