An: Oberbürgermeister Ulrich Markurth und die Mitglieder des Stadtrates

86 BÄUME RETTEN * Braunschweig * Jasperallee

86 BÄUME RETTEN * Braunschweig * Jasperallee

Alle 86 Bäume in der Jasperallee zu fällen, das plant die Stadt ab Herbst 2018.
Sie will die Ahorne gegen Linden austauschen, vom Theater bis zum Ring.

Bitte stimmen Sie dem nicht zu, sondern unterstützen Sie unsere Forderungen:

- keine drastischen Baumfällungen

- sofort kleine (d. h. junge) Linden pflanzen in die vorhandenen 29 Lücken (mit Büschen um den Stamm)

- nur dann, wenn ein Baum gar nicht mehr zu retten ist, sollte dieser durch eine kleine junge Linde mit Büschen ersetzt werden.

Sie würden den Bürgerinnen und Bürgern, dem Stadtklima und der Stadtnatur damit für die nächsten Jahrzehnte einen großen Dienst erweisen und trotzdem am Ende die gewünschte Lindenallee erhalten!

Warum ist das wichtig?

Die Jasperallee in Braunschweig ist eine bedeutende Grünverbindung vom Theater bis zum Prinzenpark. Mit ihren zwei prächtigen Baumreihen auf dem Mittelstreifen ist sie einzigartig und besonders wichtig für das Kleinklima der Innenstadt. Sie sollte nicht nur für die zukünftigen Generationen, sondern auch für die jetzt lebenden Menschen (und Tiere) durchgängig mit üppigem Grün erhalten werden. Darum lehnen wir den Vorschlag der Stadtverwaltung ab!

Dieser würde bedeuten, dass die Jasperallee für 20 bis 50 Jahre "scheußlich aussehen würde", wie selbst ein Mitarbeiter der unteren Denkmalschutzbehörde zugibt. Die Wohlfahrtswirkung der Bäume würde auf zunächst fast null reduziert werden und nur sehr sehr langsam wieder zunehmen. Für die Bürgerinnen und Bürger, für unser Stadtklima, Umwelt und Natur (z. B. sehr viele Vögel, Bienen, Insekten und Kleintiere, die Lebensraum und Nahrungsquellen einbüßen würden), wäre das ein enormer Verlust.

Begründung:
- ein Anblick wie jetzt in dem renovierten Teil der Adolfstraße für die nächsten Jahrzehnte wäre sowohl für die Anwohner/innen wie auch alle Braunschweiger/innen und Gäste eine unerträgliche Zumutung - da nützen auch Neupflanzungen erst einmal nichts
- die 86 Bäume erzeugen die Atemluft (den Sauerstoff) für ca. 350 Menschen
- gleichzeitig bauen sie das klimaschädigende CO2 ab
- und binden große Mengen an Feinstaub und Abgasen (auch NOx!)
- sie spenden Schatten und Erholungsraum
- und sind Lebensraum und Nahrungsquelle für Vögel, Bienen, Insekten und Kleintiere (der Silber-Ahorn gilt als "Bienenbaum"). Gerade Bienen sind aktuell extrem gefährdet!
- sie reduzieren die Sommerhitze um 5 - 10 °C durch Verdunstung und Schattenwurf
- und dämpfen den unangenehmen Autolärm
- die vorhandenen Silber-, Berg- und Spitzahorne sind nicht kränker als andere Stadtbäume auch und stellen derzeit keine besondere Gefahr dar (wir haben das überprüfen lassen.) Sie können uns noch Jahrzehnte erfreuen!
- wir bevorzugen kleine Linden statt der geplanten großen, weil diese im Verhältnis zur Baumhöhe viel mehr und unbeschädigte Wurzeln haben. Dadurch wachsen sie wesentlich besser an, werden eine höhere Standfestigkeit haben und durch ihr kleineres Pflanzloch die Nachbarbäume kaum beeinträchtigen. Aufgrund der o. g. Vorteile holen die kleinen Bäume den Größenunterschied zu den großen Bäumen schon in etwa fünf Jahren wieder ein. Dabei sind die Kosten für Anschaffung und Pflanzung wesentlich niedriger.

Unsere detaillierte Argumentation ist zu finden unter:
bi-baumschutz-braunschweig.jimdo.com.

Sie erreichen uns unter:
bi-baumschutz-braunschweig@gmx.de

Aktuelle Informationen veröffentlichen wir auch über
facebook.com/BIBaumschutzBraunschweig
und twitter.com/bibaumschutzbs.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Ihre Bürgerinitiative Baumschutz Braunschweig

Wie die Unterschriften übergeben werden

Mit einer öffentlichkeitswirksamen Aktion voraussichtlich Ende Oktober 2018 möglichst persönlich an Herrn Oberbürgermeister Markurth.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • weil wir in dieser Zeit mehr Grün + Sauerstoff brauchen! um den Kontakt zur Schöpfung mehr spüren + wahrnehmen müssen!
  • Bäume sind wichtige Lebewesen, die das klima in der stadt verbessern und das leben der menschen günstig beeinflussen
  • Kaspar Delahaye

Neuigkeiten

2018-10-29 22:10:22 +0100

D E M O am Samstag, 3.11.18 um 11°°
Bäume retten - Jasperallee Mittelstreifen Theaterseite

Oberbürgermeister Markurth und anschließend auch sein Stellvertreter Geiger nehmen unsere 15.373 Unterschriften nicht an - "aus terminlichen Gründen". So sieht Wertschätzung engagierter Bürgerinnen und Bürger nicht aus. Auch unsere Gesprächsbitten wurden ignoriert. Das ist respektlos!

Kommt alle zu unserer Demo!

Bringt Eure Kinder, Freundinnen und Freunde mit!

Wir gehen laut und bunt von der Jasperallee bis zum Rathaus und haben den OB für 11:45 Uhr eingeladen. Er darf uns nicht ignorieren!

2018-10-29 22:02:02 +0100

CDU, SPD und AfD stimmen
für den Tod der Jasperalleebäume
am 24.10.18 im Grünflächen- und Planungs- und Umweltausschuss.
Das, obwohl drei Probegrabungen von 1,5 m Tiefe deutlich gezeigt haben, dass es KEINEN BAUSCHUTT dort gibt und obwohl offensichtlich ist, dass das den Verlust vieler WählerInnenstimmen bedeutet.

2018-09-21 11:53:59 +0200

Bezirksrat entscheidet sich gegen
die alten Bäume auf der Jasperallee

Dagegen: CDU, FDP und SPD.
Dafür: BIBS, Grüne und Linke.

Aber wir lassen uns nicht unterkriegen!

Auch ein Alternativantrag von Grünen, BIBS und Linken, den wir mit entworfen hatten, wurde von CDU und SPD abgelehnt.
Zuvor hatten etwa 100 BürgerInnen kritische Fragen gestellt und wir haben in dem Baumgutachten gravierende Fehler entdeckt, dazu eine Eilmeldung verteilt und an die Medien gesendet (siehe unten).
https://www.facebook.com/BIBaumschutzBraunschweig/photos/a.423156474707875/692161844474002/?type=3&theater
P.S.: Antwort auf die Frage, warum die VolksvertreterInnen sich nicht dem Votum der überwältigenden Mehrheit der BürgerInnen anschließen, sinngemäß:
„dafür wurden wir ja gewählt“

2018-09-21 11:52:05 +0200

Pressemitteilung vom 13.09.2018 (Teil 1 von 3):
Gutachten Jasperallee bewertet Bäume, die es gar nicht gibt!
BI Baumschutz irritiert über gravierende Fehler im Baumgutachten
Eine Überprüfung der Bürgerinitiative Baumschutz Braunschweig (BBB) in der Jasperallee hat ergeben, dass das Baumgutachten die Bäume Nr. 720 und 1110 detailliert bewertet, obwohl es diese Bäume gar nicht gibt!
„Entspringen die Angaben über diese nicht vorhandenen Bäume der Phantasie des Gutachters? Sind sie abgeschrieben aus alten Berichten zu der Zeit, als dort noch Bäume standen?“ fragt Baumschützer Edmund Schultz und ergänzt: „Bei derart krassen Fehlern können wir nicht mehr darauf vertrauen, dass die anderen Prüfergebnisse die tatsächlichen Gegebenheiten vor Ort wahrheitsgemäß wiederspiegeln. Wir fordern ein neues Gutachten!“

2018-09-21 11:51:38 +0200

Pressemitteilung vom 13.09.2018 (Teil 2 von 3):
Die Baumschutzinitiative hat noch weitere Fehler gefunden. Alle Bäume wurden mit einem einheitlichen Alter von 50 Jahren angegeben, obwohl sie nachweislich zwischen 1953 und 2013 gepflanzt wurden und somit zwischen 5 und 65 Jahre alt sind (plus Pflanzalter). Die Baumkarte auf Seite 154 stimmt nicht mit den Einzelgutachten überein. Zwei Bäume wurden übersehen und nicht geprüft (Nr. 740 und 1120).

2018-09-21 11:50:44 +0200

Pressemitteilung vom 13.09.2018 (Teil 3 von 3):
Dazu Baumschützerin Sabine Sambou: „Statt erneut Geld in ein neues, hoffentlich neutrales Gutachten zu investieren wäre es viel besser, die geplanten 392.000 € für Neupflanzungen auf der Jasperallee, im Stadtbezirk und in ganz Braunschweig zu verwenden. Mehrere tausend Bäume sind durch die Orkane der letzten Jahre gefallen und der trockene Sommer 2018 wird uns viele weitere Bäume kosten. In dieser Situation sollte die Stadt gar keine Bäume fällen und dafür auch noch Geld ausgeben. Wir brauchen dringend neue Bäume. Die Neubepflanzung der Jasperallee nach historischem Vorbild läuft uns ja nicht weg!“
Birgit Huvendiek von der BBB bekräftigt: „Für diese Position gibt es große Zustimmung in der Bevölkerung. Die Politiker/innen, die heute über Leben oder Tod der alten Bäume entscheiden, sollten bedenken, dass sie nicht nur von der BI Baumschutz, sondern auch von sehr vielen Wählerinnen und Wählern genau beobachtet werden!“

2018-09-10 23:57:53 +0200

10,000 Unterschriften erreicht

2018-08-28 23:30:00 +0200

Am Donnerstag, 13. September 2018 um voraussichtlich 18:30 Uhr im Rathaus tagt der Bezirksrat Ost öffentlich und verbindet das mit einer Information für die AnwohnerInnen des Bezirkes mit Diskussion und Fragemöglichkeit.
Kommen Sie vorbei und reden Sie mit! Je mehr Leute kommen und damit ihr Interesse bekunden, desto größer die Chance, den Bezirksrat zu überzeugen!

Wir haben Sorge, dass sich die CDU und die SPD gegen die Bäume aussprechen...

2018-08-14 00:14:55 +0200

Bürger/innen/versammlung
Do., 23.08.18 um 18:30 Uhr
in der Freien Schule, Herzogin-Elisabeth-Str. 85

D i e__J a s p e r a l l e e__g e h t__u n s__a l l e__an_!
Darum machen wir die Bürger/innen/versammlung jetzt selbst!!!
Die Stadt möchte offenbar nicht mit allen interessierten Bürger/innen über die Jasperalleebäume reden und hat eine Bürger/innen/versammlung abgelehnt. Stattdessen soll es eine Veranstaltung nur für Anwohner/innen geben.
Deswegen laden jetzt WIR alle Interessierten ein, sich zu informieren, zu diskutieren und Pläne zu schmieden!

2018-06-11 22:22:12 +0200

5,000 Unterschriften erreicht

2018-06-07 22:44:11 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2018-06-07 17:33:26 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-06-07 09:51:34 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-06-07 08:16:22 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-06-07 05:11:47 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-06-06 18:30:49 +0200

10 Unterschriften erreicht