Skip to main content

An: An den Bundesrat und dann an die beteiltigten Ministerien

Keine Covid-19 Hilfsprogramme an große Konzerne ohne Auflagen zur Klimarettung!

Keine Covid-19 Hilfsprogramme an große Konzerne ohne Auflagen zur Klimarettung!

Keine Hilfsprogramme an große Konzerne ohne Auflagen zur Klimarettung! Jetzt werden große Geldsummen bereitgestellt, die unsere Mittel für die nächsten Jahre festlegen. Das Geld darf nicht in die klimazerstörenden Wirtschaftsbereiche fließen wie Auto- und Luftfahrtindustrie. Es muss jetzt vor allem den Gesellschaftsumbau zu einer nachhaltigen, klimafreundlichen Zukunft fördern. Hier werden Weichen für eine lange Zeit gestellt.

Warum ist das wichtig?

Der Himmel ist blau wie lange nicht mehr. Keine Kondensstreifen, kein grauer Horizont. Aber was passiert gerade bei der großen Geldumverteilung?
Heute, am 25.03.2020, wird wohl ein riesiges Corona-Hilfsprogramm im Bundestag durchgewunken. Am Freitag soll dann der Bundesrat zustimmen. Das wünschen wir uns wohl alle. Aber was steckt drin im Paket? Immerhin geht es um so große Summen, dass der Schuldendienst uns auf viele Jahr festlegt.

Eine breite öffentliche Diskussion oder gar Demonstrationen wird es nicht geben. Und während wir uns gerade noch umschauen, für wen wir den Einkauf in den nächsten Wochen erledigen können oder wo wir bei der Kinderbetreuung helfen können, gehen die Lobbyisten vom Homeoffice aus ihrem Beruf nach. Daher die wichtige Frage:

Was steckt drin im Hilfsprogramm?

Wird gerade viel Geld von unten, also von unserem Staat nach oben an die großen reichen Firmen umverteilt, für das wir dann alle aufkommen müssen? Vor allem aber: wird gerade viel Geld zur Stützung der Klimakillerindustrien umverteilt? Ich glaube, man plant Autoindustrie und Airlines mit riesigen Beträgen zu stützen. Unsere Forderung muss daher sein:

Keine Hilfsprogramme an große Konzerne ohne Auflagen zur Klimarettung!

Wir wissen sicher, nach der Covid-19-Krise wird unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft eine andere sein. Jetzt werden die Weichen gestellt, ob wir für die nächsten Jahre weiter auf die Klimakiller in unsererm Wirtschaftssystem setzen oder ob wir die dringend nötige Wende zu einer nachhaltigen Wirtschaft schaffen.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Unsere Wirtschaft braucht Hilfe. Aber nicht die Großkonzerne, die schon zu viele Steuermillionen für Klimakiller kassiert und ihrer Profitmaximierung zugeführt haben. Die mittleren und kleinen Betriebe, die die Stütze der Gesellschaft sind, die nachhaltig arbeiten wollen. Die Öko-Landwirte, und nicht die Agrarindustrie. Startups, die geniale Ideen für eine klimafreundliche Zukunft haben. Die Dienstleister, die unser Leben lebenswert machen. Die müssen wir unterstützen.
  • Ich finde es super, wie praktisch alle Länder, ähnliche Dinge Unternehmen, um Corona einzudämmen und die Neuinfektionen werden tatsächlich geringer. Dies sollte jetzt genutzt werden andere wichtige Themen (Klima) gemeinsam anzugehen, bevor uns diese genau so oder schlimmer bedrängen als aktuell Corona.
  • Die Wirtschaft braucht einen Neustart statt Finanzspritzen. Mehr dazu auf unserer Plattform www.VerantwortungJetzt.net Zusätzlich befürchte ich durch die Hilfsmaßnahmen eher eine Verzerrung zugunsten der Großen und Vielverdiener bei gleichzeitig anhaltender Gefährdung kleiner Unternehmen - speziell im Dienstleistungssektor und Einzelhandel. Ausserdem ist das Thema Nachhaltigkeit bei Rettungsschirmen unbedingt von den Mittelempfängern einzufordern.

Neuigkeiten

2020-04-01 09:42:57 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2020-03-30 06:45:59 +0200

500 Unterschriften erreicht

2020-03-27 11:57:33 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-03-26 19:32:34 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-03-26 13:08:14 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-03-26 07:25:38 +0100

10 Unterschriften erreicht