An: den Oberbürgermeister Herrn Vetrano, den Bürgermeister Herrn Krapp und den Gemeinderat Kehl

Keine Legehennenfabrik in Hohnhurst / Kehl !

Keine Legehennenfabrik in Hohnhurst / Kehl !

Wir fordern die Ablehnung der 2. Bauvoranfrage zur Errichtung eines Legehennen"stalls" mit fast 15.000 Hühnern in unserem kleinen Dorf (270 Einwohner). 2/3 der Bevölkerung lehnt dieses Vorhaben ab.
Stadt Kehl hat vor 1 Jahr den Gebrauch von Herbiziden untersagt. Bravo! Nun sollte die Abweisung von industrieller Massentierhaltung folgen ! Es ist ein Unding, dass nur baurechtliche Kriterien gelten sollen. Dieses Vorhaben ist schon allein aus tierethischen Gründen abzulehnen!

Warum ist das wichtig?

Es handelt sich um den niedrigsten (leider immer noch erlaubten) Standard der qualvollen "Bodenhaltung": d.h. die zu Legemaschinen gezüchteten Hybridhennen fristen ihr Dasein in hermetisch geschlossenen Räumen, 9 Tiere pro qm (!), ohne jemals eine Wiese zu erleben. Es wird mit (tierschutzwidriger) Verdunkelung in diesen Hühnergefängnissen gearbeitet, um Verletzungen und Kannibalismus einzudämmen. Erfahrungsgemäß bestehen im Umfeld solch einer Tierfabrik große gesundheitliche Risiken für Mensch und Umwelt, z.B. Belastung der Atemluft durch Keime, Geruchsbelästigung, Grundwasserverseuchung durch Nitrat, u.v.m.
Im Bereich des Vorhabens befindet sich auch noch ein Vogelschutzgebiet!
Wir befinden uns im Endspurt nach mehr als 1 Jahr Widerstand.
Ich bitte Sie herzlich: geben Sie den Tieren Ihre Stimme! Auf dass wir am Ende der Sommerpause unser Ziel erreicht haben werden. Keine Tierleidfabrik in Hohnhurst !!
Von Herzen Dank!
Gabriele Gooß-Glass

Wie die Unterschriften übergeben werden

Wir wollen die Unterschriften dem Oberbürgermeister und dem Gemeinderat voraussichtlich Ende Oktober persönlich übergeben.

Foto Credit: https://www.flickr.com/photos/33145752@N03/3092594394, Farmer Automatic, Flickr via http://compfight.com"


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Auch Hühner sind keine Lebensmittel! Es handelt sich bei diesen Vögeln um sozial hochentwickelte Wesen, die auf keinem Teller etwas zu suchen haben. Wann wird die Menschheit endlich begreifen, dass kein Tier dafür geeignet ist, gehalten zu werden, um in den Bäuchen bewusstseinsloser Menschen zu landen?!
  • In Nachbarländern wie der Schweiz bekennt sich die Bevölkerung zum Bio Commitment.Somit gibt es solche Eier im Handel gar nicht zu kaufen.Die Leute bezahlen lieber freiwillig mehr um solche Misstände aus der Welt zu schaffen.Das finde ich auch richtig so.
  • Ich appelliere an den Gemeinderat: Bitte nehmen Sie sich ein paar Momente und versetzen Sie sich in das Leid dieser Hühner. Wenn Sie mit einem Haustier zusammenleben, wird es Ihnen leicht fallen, einen flüchtigen Einblick in dieses fürchterliche Leid zu bekommen. Ich bitte Frau Gabriele Gooß-Glas, in meinem Namen bei der Überreichung der gesammelten Unterschriften, den Gemeinderat in meinem Namen zu bitten, sich ein paar Momente in die Gefühlswelt der Hühner hineinzuversetzen. Markus Zell

Neuigkeiten

2018-08-03 23:05:12 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
wer sich über die Details des aktuellen Stands informieren möchte, klicke hier:
https://www.bo.de/lokales/kehl/hohnhurst-streit-um-legehennenstall-spitzt-sich-zu
Wie Ihr seht, wir geben nicht auf ! In diesem Sinne herzliche Grüße,
Gabriele Gooß-Glass

2018-07-10 12:29:59 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
hier die neueste Info zur Bauvoranfrage:
das Bauamt Kehl hat sich schändlicherweise über sämtliche Bedenken der Mehrheit der Bevölkerung, der Bürgerinitiative, des NABU und des Gemeinderates hinweggesetzt und hat direkt in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung verkündet, dass der Bauvoranfrage stattgegeben wird. Soviel zum fehlenden Verantwortungsbewusstein der Entscheidungsträger!
Ihr Lieben, es geht in die nächste Runde, der Widerspruch folgt auf dem Fuße, frohgemut setzen wir uns weiter ein für eine Zukunft, in der die vermeintliche Krone der Schöpfung den Tieren ihre Würde zurückgibt.

In diesem Sinne DANKE für Euer Engagement !

Herzlich,

Gabriele Gooß-Glass

2018-04-20 15:15:53 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
wie zu erwarten war, haben die Antragsteller Widerspruch eingelegt. Jetzt heißt es wieder warten auf die Antwort des Regierungspräsidiums Freiburg ...
Danke allen Unterstützer*innen,
Gabriele Gooß-Glass

2018-03-04 01:09:29 +0100

Liebe Unterstützer*innen !
Hier die gute Nachricht:
Die Stadt Kehl hat die 2.Bauvoranfrage zur Errichtung des sog. Legehennenstalls - u.a. wegen "Verstoß gegen das Rücksichtsnahmegebot" - abgelehnt !! Wir sind hocherfreut und werden (bei Widerspruch der Antragsteller) gestärkt in die nächste Runde gehen!
DANKE für Eure Unterstützung !
Gabriele Gooß-Glass

2018-02-06 23:37:56 +0100

Liebe Unterstützer*innen,

endlich kommt Bewegung in die Sache. Erst die schlechte, dann die gute Nachricht. Die obere Naturschutzbehörde (RP Freiburg) hat dem völlig unzureichenden, oberflächlichen Gutachten der unteren Naturschutzbehörde zugestimmt, das besagt, es gäbe keine naturschutzrelevanten Hindernisse, (unserer Meinung nach ein "Gefälligkeitsgutachten", wie es so häufig in diesen Bereichen geschieht.)
Die gute Nachricht: Wir geben nicht auf - und bekommen Unterstützung aus großen Teilen des Gemeinderates.
Über den gegenwärtigen Verlauf: Artikel vom 5.2 ./ Kehler Zeitung :
https://www.bo.de/lokales/kehl/legehennenstall-hohnhurst-der-streit-spitzt-sich-zu
und ein Kurzvideo zum Beitrag: https://vimeo.com/254354563?ref

Ich hoffe, Euch bald nur EINE EINZIGE GUTE NACHRICHT senden zu können !!

Herzliche Grüße,
Gabriele Gooß-Glass

2017-11-01 01:43:52 +0100

Liebe Unterstützer*innen !

Der Endspurt zieht sich hin ! Wir haben Eure Unterschriften dem Gemeinderat übergeben, wurden freundlich und wohlwollend empfangen und man wird unser Anliegen beraten. Jetzt heißt es wieder abwarten, bis alle Stellungnahmen der Fachbehörden eingegangen sind, dann muß innerhalb von 2 Monaten entschieden werden. Das heißt auch, diese Petition ist nicht beendet. BITTE unterschreibt fleißigst weiter, bzw. verbreitet die Petition weiterhin !!
Wir und alle Hühner danken Euch !!

Wer sich den Artikel der Kehler Zeitung zur Übergabe Eurer Unterschriften ansehen möchte, hier der link :
https://www.bo.de/lokales/kehl/protest-gegen-legehennenstall-in-hohnhurst

Herzlich,
Gabriele Gooß-Glass

2017-10-14 00:29:46 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
Endspurt jetzt ! Wir haben kurzfristig die Möglichkeit bekommen, die Unterschriften während der nächsten öffentlichen Gemeinderatssitzung persönlich zu übergeben. Wer dabei sein möchte, komme am nächsten Mittwoch, 18.Okt. um 18 Uhr ins Rathaus Kehl. Und bis Dienstag 17.10. darf noch heftigst unterschrieben, bzw. die Petition weitergeleitet werden...
DANKE ! Gabriele Gooß-Glass

2017-08-27 00:24:29 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
Danke für Ihr/Euer zahlreiches Erscheinen bei beiden Veranstaltungen vor Ort. Die geladenen Politiker*innen waren sehr beeindruckt über Quantität und Qualität unseres Engagements. Sowohl Norbert Großklaus (Bundestagskandidat der Grünen ) als auch Elvira Drobinski-Weiß (MdB und Kandidatin der SPD) und Ute Vogt (MdB/SPD und Mitglied des Umweltausschusses im Bundestag) lehnen einhellig diese industrielle Tierhaltung ab und haben uns ihre Unterstützung versichert.
Kurzfristig hat sich nun auch die CDU angesagt, es besucht uns:
Kordula Kovac (MdB/CDU - Mitglied des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft im Bundestag)
Mittwoch, 30.8.2017 um 18 Uhr
Treffpunkt bei Liliane Brett, Hanauerlandstraße 34, Hohnhurst/Kehl
Gespräch und Besichtigung des Geländes.
Wir freuen uns wieder auf rege Beteiligung Ihrer/Eurerseits,
Herzliche Grüße,
Gabriele Gooß-Glass
Bitte verbreitet die Petition weiter, per email, twitter, facebook...DANKE!

2017-08-25 10:32:48 +0200

500 Unterschriften erreicht

2017-08-11 00:26:56 +0200

Liebe Unterstützer*innen,
wir haben die Bundestagskandidaten der drei großen Parteien (CDU/SPD/Grüne) angeschrieben, unser Anliegen geschildert und um eine Positionierung gebeten. Bundestagskandidat der Grünen (Norbert Großklaus) als auch die Abgeordnete und Kandidatin der SPD (Elvira Drobinski-Weiß) haben sich gemeldet und ihren Besuch angekündigt.
Wer in der Nähe wohnt und uns vor Ort durch Anwesenheit unterstützen möchte, merke sich bitte folgende Termine vor:
Dienstag, 15.08.2017 um 17.00 Uhr
Norbert Großklaus
Treffpunkt bei Liliane Brett, Hanauerlandstraße 34, Hohnhurst/Kehl
Gespräch und Besichtigung des Geländes

Donnerstag, 24.08.2017 um 19.00 Uhr
Elvira Drobinski-Weiß (MdB) und Ute Vogt (MdB und Mitglied des Umweltausschusses im Bundestag)
Treffpunkt bei Liliane Brett, Hanauerlandstraße 34, Hohnhurst/Kehl
Gespräch und Besichtigung des Geländes

Kommet zahlreich .... Danke und herzliche Grüße,
Gabriele Gooß-Glass

2017-08-06 07:51:29 +0200

25 Unterschriften erreicht

2017-08-05 18:16:34 +0200

10 Unterschriften erreicht