An: Nicola Bertinelli, Präsident des Konsortiums Parmigiano Reggiano und Dr. Stefano Berni, Generaldirektor des Konsortiums Grana Padano

Keine Quälerei für Parmesan und Grana Padano - Lasst die Kühe raus!

Keine Quälerei für Parmesan und Grana Padano - Lasst die Kühe raus!

Sehr geehrter Herr Dr. Berni, sehr geehrter Herr Bertinelli,

zu enge Liegeboxen, rutschige Gänge in den Ställen, nie einen Huf auf die Weide gesetzt – unter solch leidvollen Bedingungen lebt offenbar die Mehrheit der rund 500.000 Kühe in Ihren Betrieben, die Milch für Parmesan und Grana Padano erzeugen.

Damit bin ich nicht einverstanden! Deshalb fordere ich Sie auf: Schaffen Sie 2018 ein Programm zur Verbesserung des Tierschutzes in Ihren Betrieben: Sorgen Sie dafür, dass
- die Tiere für wenigstens 100 Tage im Jahr auf die Weide dürfen,
- die besonders tierquälerische Anbindehaltung abgeschafft wird,
- die Haltungsbedingungen insgesamt verbessert werden.

Mit freundlichem Gruß

Warum ist das wichtig?

Die als Premiumprodukte vermarkteten Käsesorten Parmesan und Grana Padano sind in zahlreichen Ländern und auch in Deutschland äußerst beliebt. Deutschland ist Hauptimporteur von Grana Padano und drittgrößter Importeur bei Parmesan.

Die Tierschutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF) hat im Sommer 2017 mehrere Milchkuhbetriebe von Parmesan und Grana Padano besucht. Bei ihrer Recherche haben sie festgestellt: Tierschutz spielt bei diesen »Premiumprodukten« keine Rolle. Die Mehrheit der Kühe sieht rund ums Jahr niemals eine Weide, obwohl Kühe sehr bewegungsfreudige Tiere sind, die viel Platz benötigen. Das Grasen ist wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden der Kühe. Ohne Weidegang bleiben ihnen grundlegende Bedürfnisse verwehrt.

Ein Vertreter des Parmesan-Konsortiums gab zu, dass es nur wenige Ausnahmen gibt – bei rund 99 % der Betriebe fristen die Kühe ihr Leben ausschließlich in den Ställen. Bei Grana Padano stehen nach Aussage des Generaldirektors des Konsortiums die Kühe zum großen Teil sogar noch in Anbindehaltung: Sie können nicht einmal im Stall herumlaufen.

Viele der besuchten Ställe waren zudem stark verschmutzt und die Liegeboxen für die Tiere ungeeignet. Auf den rutschigen Gängen der Laufställe konnten sich die Kühe nur sehr vorsichtig fortbewegen. Einige Kühe waren außerdem verletzt und ausgemergelt oder lagen in ihren eigenen Exkrementen.

In ihren Produktionsstandards sehen die Käsehersteller bislang keinerlei Tierschutzrichtlinien vor. Das müssen wir ändern!

Unterzeichnen Sie die internationale Petition: Fordern Sie die Produzenten von Parmesan und Grana Padano auf, für Weidegang und ein insgesamt besseres Leben ihrer rund 500.000 Milchkühe zu sorgen.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • auch wenn ich nicht direkt betroffen bin, finde ich die Kühe haben etwas besseres verdient und die Hersteller sollten selber sehen, was sie verursachen.
  • Ich möchte Käse mit gutem Gewissen genießen können!
  • Es ist mir schon sehr lange ein sehr großes Anliegen, daß wir den tieren ein artgerechtes Leben ermöglichen. Ich bin absolut gegen diese Tiersklaverei!

Neuigkeiten

2017-12-19 12:55:11 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2017-12-18 16:41:58 +0100

500 Unterschriften erreicht

2017-12-15 18:47:17 +0100

100 Unterschriften erreicht

2017-12-12 20:47:58 +0100

50 Unterschriften erreicht

2017-12-10 16:44:26 +0100

25 Unterschriften erreicht

2017-12-09 07:28:04 +0100

10 Unterschriften erreicht