Skip to main content

An: Gemeinderat der Stadt Stuttgart

Klimanotstand / Climate Emergency anerkennen

Klimanotstand / Climate Emergency anerkennen

Unser Bündnis aus 19 Stuttgarter Umweltverbänden fordert von der Stadt Stuttgart, dass sie ihren Beitrag dazu leistet, das 1,5°-Ziel des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. In diesem Sinne fordern wir vom Stuttgarter Gemeinderat:

1. Stuttgart wird bis 2030 klimaneutral bei überdurchschnittlicher Treibhausgas-Reduktion in den ersten Jahren.
2. Alle Beschlüsse berücksichtigen ab sofort ihre Auswirkungen auf das Klima.
3. Quartalsweise wird Bericht an die Bevölkerung erstattet.
4. Sofortmaßnahmen zur Treibhausgas-Reduktion folgen
innerhalb eines Jahres; dazu wird innerhalb eines Monats ein
Konzept erstellt.
5. Eine übergeordnete Abteilung für die Umsetzung in der
Verwaltung wird eingerichtet.
6. Ein Klimarat unter Beteiligung der Zivilgesellschaft wird
eingerichtet.

Warum ist das wichtig?

1. Warum den Klimanotstand / Climate Emergency anerkennen?
Durch die Anerkennung des Klimanotstands erkennt die Gemeinde an, dass Klimaschutz oberste Priorität hat. Das betrifft die Beschlüsse des Gemeinderates, die Arbeit der Verwaltung und das tägliche Leben der Bürgerinnen und Bürger.

Die Anerkennung des Klimanotstandes
• schärft das Bewusstsein der Bürgerschaft über die Dringlichkeit des
Klimaschutzes,
• trägt zur Vernetzung der vielen ehrenamtlich Aktiven bei,
• dient zur Ausformulierung quantitativ und qualitativ überprüfbarer und einforderbarer ehrgeiziger Ziele,
• baut einen starken Druck auf alle politisch Verantwortlichen auf.
Weltweit haben schon viele Kommunen den Klimanotstand als symbolischen Akt ausgerufen. Internationale Beispiele sind Vancouver, Basel, Los Angeles und London. In Deutschland hat die Stadt Konstanz im Mai 2019 den Anfang gemacht, dutzende weitere Städte sind inzwischen gefolgt.

2. Beispiel: Klimanotstands-Resolution aus Basel
In Basel hat der große Rat den Klimanotstand im Februar 2019 ausgerufen:
• Der Basler Grosse Rat erklärt den Klimanotstand und anerkennt damit die Eindämmung des Klimawandels und seiner schwerwiegenden Folgen als Aufgabe von höchster Priorität.
• Der Basler Grosse Rat wird die Auswirkungen auf das Klima bei jeglichen Geschäften berücksichtigen und wenn immer möglich jene Geschäfte prioritär behandeln, welche den Klimawandel oder dessen Folgen abschwächen.
• Der Basler Grosse Rat orientiert sich für zukünftige Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels an den Berichten des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), insbesondere im Bezug auf Investitionen zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen.
• Der Basler Grosse Rat fordert, dass die Regierung die Bevölkerung des Kantons umfassend über den Klimawandel, seine Ursachen und Auswirkungen sowie über die Massnahmen, welche gegen den Klimawandel ergriffen werden, informiert.

3. Hintergrund: Begriffserläuterung Klimanotstand
Quelle: https://www.bedeutungonline.de/was-bedeutet-klimanotstand-climate- emergency-bedeutung/
Von seinem Begriff her bedeutet „Klimanotstand“, dass akute und gegenwärtige Gefahr für das Klima und das Leben der Menschen durch den Klimawandel und seine Folgen besteht.
Die Lebensbedingungen und Umweltzustände sind klimatischen Veränderungen und damit verbundenen Gefahren ausgesetzt, die dazu führen können, das Umwelt, Natur, Leben, Leib, Freiheit und Eigentum bedroht sind. Der Klimanotstand / Climate Emergency beinhaltet die Aufforderung diese Gefahren durch schnelles Handeln abzumildern und zu beseitigen. Insbesondere bedeutet „Klimanotstand“ / Climate Emergency, dass die mit dem Klimawandel verbundenen Gefahren nicht mit bisherigen Mitteln abwendbar sind, so dass neue außergewöhnliche Mittel angewendet werden können. Dies mit dem Ziel das Klima, die Umwelt, Natur, Leben, Leib, Freiheit und Eigentum zu schützen.

Alle Informationen zu unserem Bündnis sowie aktuelle Infos sind zu finden unter https://klimanotstand-stuttgart.de


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Wir können nicht so weitermachen wie bisher. Der Raubtierkapitalismus muss gestoppt werden, wir brauchen einen sozialökologischen Umbau, um gut durch das Jahrhundert zu kommen

Neuigkeiten

2019-10-14 10:51:36 +0200

500 Unterschriften erreicht

2019-09-22 11:23:28 +0200

100 Unterschriften erreicht

2019-09-21 12:59:01 +0200

50 Unterschriften erreicht

2019-09-21 09:58:03 +0200

25 Unterschriften erreicht

2019-09-20 10:04:38 +0200

10 Unterschriften erreicht