An: Herr Minister Peter Altmaier

Frauen sind 50%. Wir fordern 50%. In den Bundesministerien für gemeinsamen Erfolg!

Frauen sind 50%. Wir fordern 50%. In den Bundesministerien für gemeinsamen Erfolg!

Lieber Herr Minister Peter Altmaier,

zusammen mit vielen Menschen bedauern wir sehr, dass es nicht gelungen ist, wichtige Positionen Ihres Ministeriums mit Frauen zu besetzen.

Um es deutlich zu sagen: Wir Frauen werden stets (siehe unten) und besonders bei Führungspositionen benachteiligt. Und Sie machen dabei mit! Mit dem Qualifikationsquatsch müssen Sie gar nicht erst anfangen, diese Worte werden Ihnen im Hals stecken bleiben, wenn Sie unsere Profile betrachten. Wir haben unsere Kinder ohne finanzielle und organisatorische Unterstützung erzogen, dabei erfolgreiche Unternehmen aufgebaut und unsere Qualifikationen wollen Sie nicht nutzen?

Wir regen eindringlich an, Ihre Ämteraufgaben schnellstmöglich zwischen Frauen und Männern aufzuteilen und damit von weiblichen Sichtweisen bei den jetzt wichtigen Entscheidungen zu profitieren. Nutzen Sie die Qualifikationen und guten Ideen von Frauen, arbeiten Sie zukünftig mit Frauen auf Augenhöhe zusammen. Um es mit Ihrer Vorgängerin zu sagen #StarkeFrauenStarkeWirtschaft.

Unser Ziel ist ein friedliches Deutschland, der Erhalt und der Ausbau der Wirtschaftskraft, wobei es unser Ziel ist, die Mittelschicht wieder zu stärken und Balance in das Arm / Reich Gefälle zu bringen.
Wir brauchen Lösungen für eine positive Umsetzung der Digitalisierung und die schnellstmögliche Umsetzung der Energiewende.

Nutzen Sie für diese Herausforderungen auch die Kompetenzen von Frauen.
WIR SIND VIELE. Mehr als 50%.

Herzliche Grüße
Eva-Catrin Reinhardt, Energiewendeunternehmerin
Nicole Schelter, Vorbildunternehmerin

Warum ist das wichtig?

Es ist außerordentlich bedauerlich, dass sich Deutschland insgesamt rückschrittlicher in Sachen Gleichberechtigung darstellt, als es mit dem vorhandenen Potential sein müsste. Bezogen auf Europa zeigt der Gender Equality Index, dass selbst Slowenien besser abschneidet als Deutschland, ganz zu schweigen von den skandinavischen Ländern, die uns ausnahmslos weit hinter sich lassen.

Sie wissen sicher, dass weibliche Sichtweisen, Kreativität und Intelligenz von Frauen Fortschritt auch im Sinne von finanziellem Erfolg bringen. Die dazugehörige Studie zeigt, dass Unternehmen, in denen mindestens eine Frau im Aufsichtsrat oder im Vorstand sitzt, messbar erfolgreicher sind. Schaut man sich die Beteiligung von Frauen in Entscheidungsgremien an, so ist Deutschland nur im Mittelfeld, d.h. es gibt sehr viel ungenutztes Potential in Deutschland.

Zum Start der Initiative „Frauen unternehmen“ hat ihr Vorgänger dies als wesentliche Motivation genannt und setzte damit auf die Wirkung von Vorbildern für Frauen. In Deutschland glaubt immer noch jeder Fünfte, Männer wären eher in der Lage, wichtige gesellschaftliche Aufgaben zu übernehmen. Zum Vergleich: in Spanien sind es nur 9%, sogar in Mexiko immerhin nur 15%. Es kann nicht sein, dass so viele Menschen glauben, die wichtigsten wirtschaftlichen Entscheidungen unseres Landes könnten nur von Männern gefällt werden. Sie sehen, Vorbilder sind dringend notwendig.

Ihr Ressort hat Auswirkungen auf alle Themen, die Belange von Frauen betreffen. Frauen, die oft durch geringeren Verdienst ohnehin wirtschaftlich benachteiligt sind und die ganz selbstverständlich für den größten Anteil der meist unentgeltlichen Carearbeit zuständig sind. Andere wichtige Themen, die große Auswirkungen auf unser Leben haben, sind die Lohngleichheit, Haftungsübernahmen, Lösungen für die Frage, wie sich unsere Wirtschaft entwickeln soll, um eine faire Wirtschaft und Teilhabe für alle zu bieten, Energiewende, Digitalisierung, Deutschland als Produktionsstandort, wirtschaftliche Teilhabe, Lösungen für das Alleinerziehendendilemma, Vergütung von Carearbeit etc.

Wenn wir uns die vielen Herausforderungen anschauen, dann sind frischer Wind, Blick von außen und neue Ideen dringend nötig und dies bringen Frauen mit.
Sollte also tatsächlich der Männerüberschuss im Ministerium dadurch zustande gekommen sein, dass geeignete Kandidatinnen fehlen, bieten wir hiermit gleichzeitig unsere Kompetenzen an.

#togethersuccesful #StarkeFrauenStarkeWirtschaft

Frau Eva-Catrin Reinhardt beschäftigt sich seit Jahren mit alternativen Energien und beschleunigt mit ihrem Geschäft die Energiewende digital (www.rdsenergies.com), Frau Nicole Schelter forciert als Informatikerin und Projektmanagerin die Digitalisierung der Industrie und des Mittelstands (www.schelter.eu).

Benachteiligung erfahren wir vielfältig:
• Wir arbeiten mehr und oft kostenlos für Kinder, den Haushalt oder zu pflegende Angehörige.
• In Dax Vorständen sind wir mit 13% Frauenanteil fast gar nicht vertreten.
• Wir werden mit unserer Intelligenz und unseren guten Lösungskonzepten öffentlich kaum wahrgenommen.
• Wenn wir gute Ideen haben, werden sie oft von Männern geklaut und als die eigenen ausgegeben (z.b. in Meetings) und als deren Ideen wahrgenommen.
• Bei gleicher Qualifikation werden wir wesentlich schlechter bezahlt.
• Wir bringen oft Höchstleistungen, bekommen dafür aber wenig Anerkennung.
• Das alles zermürbt auf Dauer unser Selbstbewusstsein und deswegen trauen sich viele Frauen weniger zu als Männer.
• Wir bekommen wesentlich schwerer Zugang zu Krediten und Unterstützung für ein erfolgreiches Unternehmertum.
• Wir bekommen selten die Chance auf Führungspositionen.
• Im Geschäft erlebten wir Klüngelei, Filz und hohe Zugangsbarrieren.
• Uns droht in großem Maße Altersarmut, nicht nur, wenn wir Kinder haben.
• Haben wir eine Notsituation, z.B. als Alleinerziehende, hilft uns in den seltensten Fällen jemand. Teilweise nicht mal die eigene Familie.
• Viele von uns wurden dazu noch begrapscht, angemacht und haben Gewalterfahrungen, auch sexueller Natur.
• Wenn wir Kinder haben und unsere Beziehungen scheitern, ziehen sich Väter oft vollkommen aus der Verantwortung.
• Durch alle diese Zustände sind nicht nur wir sondern zugleich auch unsere Kinder sehr stark benachteiligt.

Quellen:
http://eige.europa.eu/gender-statistics/dgs/indicator/gei_scores__gei_core_scores__dom/bar/chart/year:2005/geo:EU28,BE,BG,CZ,DK,DE,EE,IE,EL,ES,FR,HR,IT,CY,LV,LT,LU,HU,MT,NL,AT,PL,PT,RO,SI,SK,FI,SE,UK/domain:OVERALL
http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/frauen-in-aufsichtsraeten-sorgen-laut-rochus-studie-fuer-mehr-erfolg-a-1193292.html
http://www.zeit.de/karriere/2012-01/frauen-wirtschaft-erfolg
http://eige.europa.eu/gender-statistics/dgs/indicator/ta_pwr_bus_bus__wmid_comp_compbm/map/chart/year:2017-B2/geo:EU28,BE,BG,CZ,DK,DE,EE,IE,EL,ES,FR,HR,IT,CY,LV,LT,LU,HU,MT,NL,AT,PL,PT,RO,SI,SK,FI,SE,UK,IS,NO,ME,MK,RS,TR/EGROUP:COMP/sex:W/UNIT:PC/POSITION:MEMB_BRD/NACE:TOT
http://www.existenzgruenderinnen.de/DE/Vernetzung/Frauen-unternehmen/frauen-unternehmen_node.html
https://de.statista.com/infografik/8401/von-gleichberechtigung-weit-entfernt/


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Abbaggern und enteignen wegen dreckiger Braunkohle geschieht nicht mehr zum Allgemeinwohl; es schädigt die Lebensgrundlagen der Allgemeinheit. Wer immer noch für die Braunkohle arbeitet, muss nun endlich umsatteln !
  • Schlimm genug, das man das überhaupt fordern muss!
  • Ich unterschrieb, weil ich will daß die Kompetenz, nicht die Potenz über die Besetzung von Posten entscheidet.

Neuigkeiten

2018-06-01 18:54:25 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-05-23 07:31:03 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-05-05 15:14:09 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-04-23 12:23:16 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-04-19 09:18:39 +0200

10 Unterschriften erreicht