An: Jesper Brodin, IKEA Konzernchef sowie Peter Betzel, Geschäftsführer IKEA Deutschland

IKEA, halte dein Versprechen! Lass deine Hühner besser leben.

IKEA, halte dein Versprechen! Lass deine Hühner besser leben.

Sehr geehrte Herren Brodin und Betzel,

im Jahr 2011 haben Sie bzw. Ihr Unternehmen sich bei der Tierschutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF) um einen Tierschutzpreis beworben und diesen auch erhalten. Im Gegenzug haben Sie versprochen, Ihre Standards für Masthühner bis spätestens Ende 2016 anzuheben. Konkret hat IKEA sich dazu verpflichtet, die Besatzdichten zu reduzieren, nicht auf Qualzuchten zu setzen und den Hühnern Beschäftigungsmaterial bereitzustellen. Diese Schritte haben Sie bis heute nicht umgesetzt.

Ich fordere Sie deshalb auf, die Standards unverzüglich wie versprochen anzuheben!

Mit freundlichem Gruß

Warum ist das wichtig?

IKEA gehört mit seinen Restaurants zu den größten Gastronomieunternehmen in Deutschland und Europa. Im Jahr 2011 hat IKEA versprochen, seine Tierschutzstandards für Masthühner innerhalb der nächsten fünf Jahre zu erhöhen. Bis heute – fast ein Jahr nach der selbst gesetzten Frist – hat das Unternehmen diesen Schritt leider nicht umgesetzt.

IKEA hat zugesichert, mehr Platz für die Tiere zu schaffen, keine Qualzuchten zu nutzen und den Hühnern Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten. Nach unserem Kenntnisstand werden jedoch die meisten Hühner für die IKEA-Restaurants und -Shops weiterhin unter den üblichen grausamen Bedingungen der Massentierhaltung gemästet und geschlachtet. Die versprochenen Änderungen würden die Lebensqualität der Tiere zumindest in einigen wichtigen Punkten deutlich verbessern.

Leider hält sich IKEA bislang nicht an seine Zusagen gegenüber Compassion in World Farming. Die internationale Tierschutzorganisation verleiht Auszeichnungen an Unternehmen, die ihre Tierschutzstandards anheben. Die Unternehmen müssen sich um die Preise (ein öffentliches Lob) bewerben und schriftlich bestätigen, dass sie erhöhte Standards bereits erfüllen oder spätestens innerhalb von fünf Jahren umsetzen. IKEA Deutschland und mehrere andere IKEA-Länder haben diesen Bewerbungsprozess durchlaufen und eine Auszeichnung dafür erhalten.

Seit Anfang 2017 stehen wir mit IKEA Deutschland zur nicht eingehaltenen Frist in Kontakt. Da bei uns im Austausch mit dem Unternehmen der Eindruck entstanden ist, dass IKEA sich von allein nicht oder nur sehr langsam bewegt, kündigten wir eine Petition an. Zunächst schien IKEA daraufhin aktiver zu werden und überzeugte uns, vorerst keine Petition zu starten. Wir gaben dem Unternehmen zu verstehen, dass maximal bis Ende September 2017 Zeit bliebe, das Versprechen ernsthaft umzusetzen; das sind neun Monate nach Fälligkeit seiner Selbstverpflichtung. Seitdem äußerte IKEA uns gegenüber nur relativ vage, dass man am Thema dran sei.

Wir finden: Wenn ein Unternehmen sich erfolgreich um eine Auszeichnung bewirbt, dann muss es auch seinen Teil der Vereinbarung einhalten.

Fordern Sie die IKEA-Konzernspitze gemeinsam mit uns auf, ihr Versprechen zu halten!


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Mich kotzen solche Sachen so richtig, richtig an! Haustiere in unserer Obhut können sich nicht wehren, wir müssen für sie einstehen!
  • Nachfragen, nachfragen, nachfragen ... niemals aufgeben
  • Hej, lieber Pleite als würdelos, oder?

Neuigkeiten

2017-10-12 21:22:46 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2017-10-12 17:41:40 +0200

500 Unterschriften erreicht

2017-10-12 16:15:22 +0200

100 Unterschriften erreicht

2017-10-12 16:08:28 +0200

50 Unterschriften erreicht

2017-10-12 16:05:35 +0200

25 Unterschriften erreicht