An: DGB-Bundesvorstand

Mitgestalten statt verweigern: Gewerkschafter/innen für ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)

Mitgestalten statt verweigern: Gewerkschafter/innen für ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)

Anstatt ein bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) pauschal abzulehnen,
fordern wir den DGB-Bundesvorstand auf, eine offene Diskussion unter Einbeziehung der Gewerkschaftsmitglieder auf allen Ebenen zu initiieren. Das böte die Chance, sich an einem wichtigen gesellschaftlichen Diskurs inhaltlich differenziert zu beteiligen und den neoliberalen Ideen ein Gewerkschaftskonzept entgegenzusetzen.

Warum ist das wichtig?

Die Aussage des DGB Vorsitzenden Reiner Hoffmann, ein BGE würde „Menschen mit einer Stillhalteprämie aufs Abstellgleis“ stellen, legt den Verdacht nahe, dass er sich mit den Ideen, die hinter dem BGE stehen, wenig auseinandergesetzt hat. IG Metall-Chef Jörg Hofmann bläst in das gleiche Horn, dass „Menschen nicht glücklich sind, wenn sie daheimsitzen und alimentiert werden". Welches Menschenbild haben denn die Kollegen Hoffmann & Hofmann?

Deutschland hat den größten Niedriglohnsektor in Europa. Immer mehr Menschen sind bei uns von der Wohlstandsentwicklung abgekoppelt, können von ihrer Erwerbsarbeit nicht oder kaum leben. Im Zeitalter von Flexibilisierung und Digitalisierung wird prekäre Beschäftigung eher noch zunehmen. Insgesamt sichern ohnehin nur vier von zehn Menschen ihren Lebensunterhalt aus der Erwerbsarbeit ab. Alle anderen leben ganz oder teilweise von staatlichen oder privaten Transferleistungen.

Die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums spaltet die Gesellschaft. In Deutschland besitzen die 45 reichsten Haushalte so viel wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung. Ein BGE soll durch entsprechende Besteuerung zu einer Rückverteilung des gesellschaftlichen Reichtums von oben nach unten beitragen.

Als Gewerkschaftsmitglieder setzen wir uns ein für eine Politik, die sich nicht an Wettbewerb, grenzenlosem Wachstum und Profit für wenige orientiert, sondern das Gemeinwohl und das Ziel eines guten Lebens für alle in den Mittelpunkt ihres Handelns stellt. Ein BGE könnte ein wichtiger Teil der Lösung sein.

Arbeit bedeutet mehr als Erwerbsarbeit. Die unbezahlte Familienarbeit trägt ebenso wie ehrenamtliches Engagement wesentlich zum Funktionieren unserer Gesellschaft bei. Ein BGE ist kein „Abstellgleis“, sondern würde das gesamte Spektrum der Arbeit honorieren, soziale Sicherung aus der Abhängigkeit von Erwerbsarbeit befreien und die Existenzängste vieler Menschen auflösen. Es kann und soll die Sozialversicherungen nicht ersetzen und darf niemals eine „Sozialpauschale“ sein. Erwerbsarbeit muss einen höheren Lebensstandard ermöglichen. Ein BGE könnte die Verhandlungsmacht der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaften stärken. Niemand wäre mehr gezwungen, miese Arbeitsbedingungen zu akzeptieren. Darüber hinaus könnte ein BGE Start-Up Unternehmen, Selbständigkeit, die Lebenssituation von Bauern oder genossenschaftliche Projekte erleichtern.

Bitte unterstützen Sie den Appell gerade jetzt zum DGB-Bundeskongress ab 13. Mai 2018 . Wenn Sie kein Gewerkschaftsmitglied sind, leiten Sie bitte den Appell an Gewerkschafter/innen in Ihrem Freundeskreis weiter.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • DGB hat Angst! BGE würde Gewerkschaften unnötig machen. Für mehr als 2-3% Lohnerhöh. sind sie in den letzten 15-20 Jahren kaum eingetreten. Ausbeutung, Leiharbeit, Sklavenhandel... - nichts haben sie verhindert. Funktionäre/Betriebsräte sind sehr gut bezahlt, ihr Gehalt ist die Stillhalteprämie, das Abstellgleis ist ihr eigenes. Sie sind bequem geworden, überheblich oft, wie die Unternehmer selbst. Ihre Motive gg ein BGE sind so egoistisch wie ihr Engagement kläglich ist. SF von imapct-one.de
  • Weil wir alle freie Menschen sind. Als solche sollten wir auch gesehen werden. Zudem sollte jegliche Form von Arbeit anerkannt werden und jeder Zugang zu Bildung erhalten. Die BGE ist Teil eines Allheilmittels, aber Machthaber und Lobbyisten versuchen nun einmal alles um Mittel- & Unterschichte unten zu halten.
  • Wir brauchen alle fortschrittlichen Kräfte, um ein emanzipatorisches BGE zu gestalten und durchzusetzen. Denn es wird kommen. Es waere unverantwortlich erst auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, der dann vom Neoliberalismus an die Wand gefahren wird.

Neuigkeiten

2018-05-10 16:46:33 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-05-07 13:38:44 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-05-07 09:21:39 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-05-07 00:57:57 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-05-06 19:47:24 +0200

10 Unterschriften erreicht