Skip to main content

An: Alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages

Mütterrente auch für ca. 40.000 Adoptivmütter, die ältere Kinder adoptierten.

Mütterrente auch für ca. 40.000 Adoptivmütter, die ältere Kinder adoptierten.

-Zahlung der Mütterrente ab 2014
-Abschaffung des Stichtages 12. Lebensmonat
Bisher sind Eltern, die Kinder nach ihrem 1. Geburtstag aufgenommen haben, von der 2014 eingeführten Mütterrente ausgeschlossen.
-Anerkennung der besonderen Erziehungsleistung von Adoptiveltern

Warum ist das wichtig?

Mein Mann und ich haben 1981 zwei Brüder aufgenommen, die damals fast 6 und fast 8 Jahre alt waren. Für die Adoption wurde mir, der Adoptivmutter vom Jugendamt nahegelegt, meine Berufstätigkeit wegen der aktenkundigen und damit zu erwarteten Erziehungsprobleme der beiden Jungen aufzugeben. Die leiblichen Eltern waren 1980 verstorben.

Ein anderes Beispiel für die heutige, verfassungswidrige Rechtslage:
Ein deutsches Jugendamt hat 2 Kinder, damals 2 und 3 Jahre alt-wegen der Vernachlässigung durch die alkoholkranke Mutter in einer fremden Familie untergebracht. Sie wurden dort dann später adoptiert. Diese Adoptivmutter hoffte auf die Mütterrente.
Resultat der jetzigen Rechtslage: Sie ahnen es, die leibliche Mutter bekommt die Mütterrente -ohne Antrag-ohne eine Erziehungsleistung für die beiden Kinder!
Das heißt Prämie auf Dauer, nur für die Geburt!
Das ist ein klare Missachtung der Erziehungsleistung der Adoptivmutter und eine Benachteiligung.

Bisher sind wir Adoptiveltern, die Kinder nach ihrem 12. Lebensmonat aufgenommen haben, von der 2014 eingeführten Mütterrente ausgeschlossen.

Die sogenannte Mütterrente für vor 1992 geborene Kinder erfolgt aus Gründen der Verwaltungsvereinfachung und Verwaltungspraktikabilität in einer vereinfachten und pauschalen Form. Der Stichtag für Anspruch auf die Rentenzahlung ist der 1.Geburtstag des Kindes.
Bei den heutigen IT -Möglichkeiten wie Big Data kann eine solche Verwaltungsvereinfachung/-praktikabilität kein Grund für die Benachteiligung von ca. 40.000 Adoptiveltern sein!
Mütter zweiter Klasse-eine schreiende Ungerechtigkeit-was auch Verwaltungsgerichte feststellten. Wir haben dem Staat viel Arbeit und Kosten erspart und bekommen keine Anerkennung dafür.

Wie die Unterschriften übergeben werden

Persönlich

Neuigkeiten

2018-07-10 17:47:55 +0200

100 Unterschriften erreicht

2017-06-25 19:39:03 +0200

50 Unterschriften erreicht

2017-03-01 15:16:27 +0100

25 Unterschriften erreicht

2017-02-23 05:46:58 +0100

10 Unterschriften erreicht