Skip to main content

An: Landesregierung Baden-Württemberg

Notbetreuung für alle Kinder in Baden-Württemberg

Notbetreuung für alle Kinder in Baden-Württemberg

Die aktuellen Regelungen zur Notbetreuung in der baden-württembergischen Corona-Verordnungen gehen an der Lebensrealität der meisten Familien vorbei. Auch sind die Regelungen an vielen Stellen unkonkret, so dass es zu erheblichen Unterschieden in der Umsetzung bei den einzelnen Trägern kommt. Die zahlreichen Unterkategorien und der Umstand, dass die Notbetreuung davon abhängt, was die Arbeitgeber bereit sind, zu bescheinigen, sorgt für viel Unmut in der Elternschaft, sowohl gegenüber den Trägern, die vermeintlich einzelne Familien bevorzugen, als auch unter den Eltern gegenseitig.
Wir fordern daher, die verbindliche Notbetreuung auf einen sehr kleinen Anteil wirklich systemtelevanter Berufsgruppen zu reduzieren. Dabei muss die Tätigkeit an sich systemrelevant sein, die bloße Zugehörigkeit zu einem systemrelevanten Arbeitgeber sollte nicht mehr genügen.
Alle weiteren Betreuungsplätze sollen dann über ein rollierendes System allen Kindern zugute kommen.

Warum ist das wichtig?

Die bisherigen Regelungem orientieren sich überwiegend an Fragen der Präsenzpflicht am Arbeitsplatz. Sie lassen die individuelle Situation der Eltern und Kinder außer Acht. Für fast jede Familie gibt es gute Gründe für eine schnellstmögliche “Notbetreuung“ der Kinder: Vorschulkinder, die im Übergang zur Schule begleitet wrden sollten. Kinder, die sehr beengt wohnen. Kinder, deren Muttersprache nicht deutsch ist. Kinder, deren Eltern den aktuellen Anforderungen psychisch oder physisch nicht gewachsen sind. Kinder, deren Eltern (trotz Homeoffice) sehr viel arbeiten müssen. Kinder, deren Eltern im häuslichen Umfeld keinen strukturierten Alltag aufrechterhalten können. Kinder, deren einzige gesunde Mahlzeit durch die fehlende Betreuung entfallen ist. Kinder, deren Eltern sich noch um pflegebedürftige Angehörige kümmern. Kinder, deren Eltern übermüdet sind, da sie nun Nachts arbeiten, um tagsüber für die Kinder dazusein. Kinder von Alleinerziehenden, die sich ohne Pause und Entlastung durch den Alltag kämpfen.
Hinzu kommen noch zahlreiche weitere individuelle Gründe. Der wahrscheinlich wichtigste Grund ist jedoch, dass die Kinder selbst unter dem plötzlichen Verlust ihres gewohnten Umfeldes und ihrer Freunde leiden.

Neuigkeiten

2020-06-10 06:49:01 +0200

100 Unterschriften erreicht

2020-05-25 15:27:16 +0200

50 Unterschriften erreicht

2020-05-25 13:11:25 +0200

25 Unterschriften erreicht

2020-05-25 11:32:50 +0200

10 Unterschriften erreicht