An: An den Bundestagspräsidenten

Politiker die nichts gegen systematische Altersverarmung unternehmen, sind für uns nicht wählbar!

Politiker die nichts gegen systematische Altersverarmung unternehmen, sind für uns nicht wählbar!

Bitte leiten Sie die folgende Erklärung an die Fraktionen und Politiker in ihrem Hause weiter:
"Politiker die nichts gegen systematische Altersverarmung unternehmen, sind für uns nicht wählbar!
Wir werden in Zukunft keinem Politiker mehr unsere Stimme geben, der nicht bereit ist, den Kurs zur massenhaften Altersarmut umzudrehen.
Wählbar sind für uns nur noch Politiker, die sich dafür einsetzen, die umlagefinanzierte Rente in den alten Stand zurück zu versetzen.
Ziel muss wieder sein: Lebensstandardsicherung im Rentenalter. Anhebung der Rente auf mindestens 53% des Nettoeinkommens der aktiv Beschäftigten!"

Warum ist das wichtig?

Wir fühlen uns verhöhnt und betrogen!
Man sagt, die Alten beuten die Jungen aus. Es gäbe keine Generationengerechtigkeit.
Deshalb senkt man die Rente systematisch bis 2030. Das Rentenniveau wurde von 53% des letzten Nettoeinkommens im Jahr 2000 auf heute 49% gesenkt. Im Jahr 2030 soll sie nur noch 43% betragen.
Das gilt für jetzige und zukünftige Rentnerinnen und Rentner.
Das Rentenniveau sinkt also in 30 Jahren um ca. 20%! Man treibt sehr viele von uns in die Altersarmut und sagt dazu, das ist gerecht.
Wir sagen: das ist der blanke Hohn!
Den Jungen erklärt man: ihr müsst privat vorsorgen um eure Altersarmut zu verhindern. Mindestens 4% vom Brutto an private Versicherungen sollen helfen.
Wir sehen darin einen Betrug an den jüngeren Generationen. Sie sollen jetzt schon (und nicht erst in 16 Jahren) 4% mehr zahlen – und das allein, die Arbeitgeber sparen 2%. Die Erträge aus den Versicherungen sind sehr unsicher und sinken dramatisch.
Selbst dieser betrügerische Weg ist für uns abgeschnitten. Unser Renten- und damit Lebensniveau wird sinken, dagegen können wir nichts mehr machen.
Das sollen wir jedenfalls glauben. Wir wissen aber:
Gesetze werden von Politikern gemacht, sie können auch von Politikern geändert werden!
weitere Informationen: http://www.seniorenaufstand.de


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil das nur Almosen sind und keine Rente!
  • Alle sozialen Systeme in Deutschland werden vom Neoliberalismus bedroht und sind schon stark beschädigt. Dagegen muss dringend etwas unternommen werden.
  • Bis jetzt seit 36 Jahren in die Rentenkasse einbezahlt , seit 32 jahren als Krankenschwester in Krankenhäusern und Altenheimen am arbeiten, der Rücken tut weh , die jüngsten Bewohner so alt wie ich ....wartet die Regierung drauf das ich mein Rentenalter nicht mehr erlebe? Ihr Polititiker habt keine Ahnung was ihr den Menschen antut. Ich fordere von allen Politikern die über Gesundheitsreformen abstimmen 1 Monat in einem Pflegeheim zu arbeiten , wenn sie überhaupt wissen was das ist.

Neuigkeiten

2017-03-28 09:07:42 +0200

5,000 Unterschriften erreicht