An: An die Vorsitzenden der Kohle-Kommission Matthias Platzeck, Ronald Pofalla, Barbara Praetorius und Stanislaw Tillich und an den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet und die NRW-Ministerin für Umweltschutz Ursula Heinen-Esser

Rettet den Hambacher Forst! Kohle stoppen!

Rettet den Hambacher Forst! Kohle stoppen!

Appell und Petitionstext:
Die Rodung des Hambacher Forstes würde das Vertrauen in die Arbeit der Kohlekommission schwer beschädigen. Rufen Sie RWE zur Ordnung! Setzen Sie sich für ein Moratorium für den Braunkohletagebau ein bis die Kommission einen Konsens gefunden hat.

Dieses Moratorium würde beinhalten:
- alle rodungsvorbereitenden Maßnahmen sowie Fäll- und Räumungsarbeiten im Hambacher Forst auszusetzen,
- Zwangsenteignungen und Umsiedlungsverfahren aufzuhalten
- die geplanten Abrissaktivitäten von Kirchen und Denkmälern zu stoppen

Warum ist das wichtig?

Das ist einfach nur dreist! Der Energiekonzern RWE will in den nächsten Wochen das Herzstück des Hambacher Forstes vernichten, um im im Rheinischen Braunkohlerevier für Jahrzehnte weiter Kohle zu fördern.[1] Dabei verhandelt die Regierung mit Kohlelobby und Umweltschützer/innen gerade über einen Ausstiegsplan aus der Kohle. RWE will Fakten schaffen bevor die Kommission einen Konsens gefunden hat. Damit rückt der Kohleausstieg in weite Ferne!

Wenn die Vorsitzenden der Kohle-Kommission dem Konzern die Rodung einfach so durchgehen lassen, ist das Vertrauen für die Kohleverhandlungen futsch. Dabei wollte die Regierung mit der Kohle-Kommission ja einen Konsens schaffen, hinter dem alle Beteiligten stehen. Wenn wir als Bürgerbewegung jetzt zeigen, dass wir RWEs Alleingang nicht hinnehmen, muss die Kommission handeln - und RWE zur Ordnung rufen.

RWE hat mit den ersten Rodungsvorbereitungen begonnen. Und schon kommenden Mittwoch kommt die Kohle-Kommission wieder zusammen. Bis dahin wollen wir mindestens 100.000 Unterschriften sammeln und den Vorsitzenden der Kommission unseren Appell auf den Verhandlungstisch bringen.

___
[1] “Hambacher Forst RWE: Rodungen gehen im Herbst weiter”, Kölner Stadtanzeiger, 21. August 2018

Foto: Andreas Magdanz (wikimedia)


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil Wälder und gute Luft wichtiger sind als Energie aus Kohle
  • Weil die Politik irrational handelt. Wer die Zustände genau beobachtet, bekommt Angst in so einem Staat zu leben! Danke an alle Aktivisten. Ihr seid die einzigen, die kapiert haben worum es geht, während wir keine Zeit haben...
  • Weil es RWE hauptsächlich um das Geld geht. Merken sie denn nicht wie sehr sie sich durch diese Aktion selbst schaden. Jeder den ich kenne will wegen dieser unsinnigen Rodung den Anbieter wechseln. Ich hoffe RWE wacht auf, bevor es für den Wald zu spät ist! Wir brauchen unsere Wälder, für unsere Luft, für das Klima, für unsere Kinder, für die Tiere und Insekten. Ich bin dagegen und werde defintiv umweltfreundlichere Alternativen zu unseren Stromanbietern suchen

Neuigkeiten

2018-08-25 10:03:26 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2018-08-22 17:06:36 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-08-22 12:06:03 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-08-22 11:56:13 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-08-22 11:52:24 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-08-22 11:50:37 +0200

10 Unterschriften erreicht