An: Oberbürgermeister der Stadt Duisburg Sören Link, Stadtrat Duisburg, Stadtentwicklungsdezernent Carsten Tum, Kulturdezernent Thomas Krützberg, die Quartiersmanager der Stadt Duisburg

Schaffung eines Soziokulturellen Zentrums in der Alten Feuerwache in Duisburg-Hochfeld

Schaffung eines Soziokulturellen Zentrums in der Alten Feuerwache in Duisburg-Hochfeld

Das Bündnis „Initiative zur Rettung der Alten Feuerwache“ und die Unterzeichnenden dieser Petition fordern:

Die Alte Feuerwache muss in öffentlicher Hand bleiben!

Die Stadt Duisburg möge den Aufbau eines Soziokulturellen Zentrums in der Alten Feuerwache Duisburg-Hochfeld beschließen!

Die Stadt Duisburg möge Zusagen und Kostenübernahmen für Aufbau und die Betreibung eines unabhängigen Soziokulturellen Zentrums beschließen.

Dieses Soziokulturelle Zentrum darf nicht profitorientiert betrieben werden!

Alle Prozesse hierzu sollen offengelegt werden und transparent für alle Bürgerinnen und Bürger Duisburgs sein.

Die Alte Feuerwache soll an einen gemeinnützigen Verein übergeben werden.

Warum ist das wichtig?

In der Stadt Duisburg fehlen Zentren, die kulturell, sozial oder politisch tätigen Vereinen, Gruppen und Initiativen Räumlichkeiten und technische Infrastruktur bieten, oder die ein zwangloses Treffen der Menschen ermöglichen. Die „alte Feuerwache“ in Duisburg Hochfeld stellt solche Räume in hervorragender Weise bereit, steht aber nahezu leer. Im Kulturentwicklungsplan hat die Stadt Duisburg selbst beschlossen, Soziokulturelle Zentren fördern zu wollen. Diese Unterstützung soll unter anderem durch die zur Verfügungstellung von leerstehenden Räumlichkeiten erfolgen. Die „alte Feuerwache“ in Hochfeld wurde vor Jahren genau zum Zwecke ein Soziokulturelles Zentrum zu werden umgebaut. Die vorhandenen Räumlichkeiten sind ideal.

Weitere Informationen und Aktionen gibt es unter:
https://www.facebook.com/altewac/?fref=ts
https://feuerwache.hochfeld.org/


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Schutz historischer Architektur, trotz des davor archit. nicht harmonich errichtetern Anbaus und für Förderung soz. schwacher Bürger
  • Die Schaffung von selbstverwalteten soziokulturellen Freiräumen in Duisburg (frei von kapitalistische Profitinteressen) sind notwendig. Es sollen nicht nur gigantische Einkaufszentren für Konsum, Konsum und noch mehr Konsum geben, sondern auch Freiraum für Selbstinitiativen und ein solidarisches-kollektives Miteinander.
  • Zukunft braucht Investitionen in Soziales. Wer nicht beizeiten investiert darf sich nicht wundern, wenn er später den Schaden hat.

Neuigkeiten

2017-02-22 14:51:03 +0100

500 Unterschriften erreicht

2017-02-07 22:24:35 +0100

50 Unterschriften erreicht

2017-02-07 19:33:38 +0100

25 Unterschriften erreicht

2017-02-07 18:10:16 +0100

10 Unterschriften erreicht