Skip to main content

An: Sozialsenatorin Anja Stahmann (Bündnis 90/die Grünen), Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (die LINKE) & die Bremer Landesregierung

Schließt Massenunterkunft Lindenstraße - schafft sichere Wohnsituation für Geflüchtete!

Schließt Massenunterkunft Lindenstraße - schafft sichere Wohnsituation für Geflüchtete!

Alle sprechen in der Corona-Krise davon, gemeinsam die verletzbarsten Mitglieder der Gesellschaft zu schützen – wir fordern den Bremer Senat auf: Schließt die Landesaufnahmestelle für Geflüchtete in der Lindenstraße in Vegesack und schafft angemessene, sichere und dezentrale Wohnmöglichkeiten – SOFORT! 

In Lagern für Geflüchtete leben derzeit viele Menschen auf engstem Raum zusammen. In Bremen wohnen in der Landesaufnahmestelle in Vegesack an die 700 Personen, teilweise zu zehnt in einem Zimmer, es wohnen dort Familien mit Kindern.

Diese Situation ist durch das Corona-Virus so gefährlich wie selten, denn: sobald sich Personen im Lager infizieren, ist es kaum zu vermeiden, dass auch ein Großteil der anderen Bewohner*innen sich ansteckt. Und auch in Lagern leben Menschen mit Vorerkrankungen und ältere Menschen, für die diese Situation lebensgefährlich werden kann. 

Wir fordern, diese Unterkunft sofort zu schließen und alle Bewohner*innen auf andere Unterkünfte zu verteilen, mit Einzelzimmern für Einzelpersonen und eigenen Wohneinheiten für Familien! Falls dies kurzfristig nicht möglich ist, fordern wir, Hotelzimmer zu buchen – Hotels sind aktuell sowieso leer, nutzt den Platz!

Die Schließung des Lagers ist absolut notwendig. Das weitere Betreiben ist verantwortungslos und rassistisch. So viele Menschen wie möglich müssen in kleineren Wohneinheiten untergebracht werden, um die Dauer des Corona-Krisenzustands sicher zu überstehen. Wir fordern die Bremer Regierung auf, im Zweifelsfall Hotelzimmer zu buchen (sind sowieso leer) und das Lager SOFORT zu schließen.

Warum ist das wichtig?

Aus Suhl erreichen uns Nachrichten aus einem Lager, in dem über 500 Personen auf engstem Raum in die kollektive Quarantäne gezwungen wurden. Genauso wie die ZAST Lindenstraße für Bremen ist dieses Lager in Suhl die zentrale Erstaufnahmestelle für das Land Thüringen. Die dortigen Proteste aufgrund von mangelnden Informationen und der unzumutbaren Lage wurden von der Polizei mit einem massiven Aufgebot unterdrückt.

Aus der Landesaufnahmestelle berichten Mitglieder von Together we are Bremen, dass sie sich schlecht informiert fühlen, die Hygienestandards immer noch nicht ausreichen und sie das Gefühl haben, sich selbst nicht schützen zu können. Darüber hinaus gibt es aufgrund der Bauweise des Gebäudes nur in etwa der Hälfte der Räume Handy-Netz oder WLAN. Um mit Familie und Freunden sprechen zu können, müssen viele in Zimmer anderer Personen gehen können, andernfalls gibt es kaum Ablenkung. Es ist rassistisch zu erwarten, dass Geflüchtete an einem solchen Ort leben können, während alle anderen Menschen zur maximalen sozialen Distanzierung aufgerufen werden und alles getan wird, damit die Mehrheitsbevölkerung sich nicht anstecken kann.

Dazu kommt, dass die Lindenstraße für ihre Bewohner*innen kein sicherer Ort ist. Schon jetzt berichten Bewohner*innen der Lindenstraße, dass das Securitypersonal sehr schnell zu körperlicher Gewalt greift. Dem Betreiber AWO ist das bekannt, auch der Sozialbehörde, weil einzelne Betroffene, die Teil von Together We Are Bremen sind, bereits darauf hingewiesen haben. Bislang wurden die Gewaltausbrüche des Securitypersonals geduldet und die angegriffenen Personen in andere Lager umverteilt. An einem solchen Ort eingesperrt zu werden, mit allen unterschiedlichen Belastungen, die die Bewohner*innen  in der Situation eh tragen, wird die Konflikte massiv verschärfen. Im Fall einer Kollektivquarantäne wären bereits angegriffene Bewohner*innen und alle anderen, die mit der Situation "nicht klarkommen" ohne jeden Schutz der Gewalt und Willkür des Securitypersonals ausgeliefert.  

Wir fordern die Bremer Regierung, insbesondere die Sozialsenatorin und die Gesundheitssenatorin auf, unverzüglich zu handeln. Die Corona-Krise wird noch Monate andauern und es ist praktisch unmöglich einen größeren Ausbruch an einem derartigen Ort zu verhindern. Dieses Lager liefert Menschen dem Virus aus, es ist absolut menschenunwürdig, dort unter erhöhten Einschränkungen zu leben. Die Schließung ist alternativlos.

Bisher zeigen sich die Sozialbehörde und der Betreiber AWO unbeeindruckt und wollen das Lager, mit ein paar Hygienemaßnahmen mehr, weiterbetreiben. Die Gesundheitsbehörde interveniert trotz dieser offensichtlich untragbaren Lage scheinbar ebenfalls nicht. Es ist absolut notwendig, diesem Vorgehen in aller Deutlichkeit zu widersprechen und damit auch den Bewohner*innen des Lagers zu zeigen: Ihr seid nicht alleine, Ihr werdet nicht vergessen, wenn wir von Solidarität sprechen, dann meinen wir damit Solidarität mit ALLEN! Uneingeschränkt!

Über Together we are Bremen: Together we are Bremen ist ein Bündnis aus geflüchteten und nicht-geflüchteten Aktivist*innen. Angefangen mit dem erfolgreichen Protest für die Schließung des Lagers in der Gottlieb-Daimler-Straße im Frühjahr 2018, kämpfen wir für menschenwürdige Lebensbedingungen in Bremen für alle. Um hier bleiben zu können: alle, die das gerne wollen.

Read the English translation of the petition text here: https://togetherwearebremen.org/petition-shut-down-camp-lindenstrase-create-safe-accommodation-for-refugees/


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Wenn die Gesundheit von Menschen wirklich ein Anliegen unserer PolitikerInnen ist darf es solche Zustände nicht geben. Das ist sonst eine weitere Lüge im Deckmantel des Corona-Dschungel. Gleiches Recht für Alle!
  • Artikel 1 unseres Grundgesetzes: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" Artikel 2: "...JEDER hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit..." Was unsere Politik da macht verstößt gegen unser Grundgesetz wenn sie weiter Menschen in Massenunterkünfte sperrt!
  • Nach der Pandemie möchte ich in einer Stadt leben, die von sich behaupten kann menschlich gehandelt zu haben. Wenn wir jetzt nicht größe zeigen, sind unsere Werte leider nichts als heiße Luft.

Neuigkeiten

2020-09-12 08:57:12 +0200

5,000 Unterschriften erreicht

2020-03-21 17:12:50 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2020-03-20 21:09:03 +0100

500 Unterschriften erreicht

2020-03-20 13:30:42 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-03-20 12:49:53 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-03-20 12:30:35 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-03-20 12:15:17 +0100

10 Unterschriften erreicht