Skip to main content

An: Petitionsauschuss der bremischen Bürgerschaft /Dr. Maike Schaefer - Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau der Freien Hansestadt Bremen

Schluss mit dem Autobahnzubringer Achterdiek!

Schluss mit dem Autobahnzubringer Achterdiek!

Schluss mit dem Autobahnzubringer Achterdiek!
VERKEHRSBERUHIGUNG JETZT!

Die bisherigen Maßnahmen sind faktisch unwirksam!

• Die Fahrbahn vom Schorf bis zur Stadtländerstraße soll auf beiden Seiten einen breiten, farblich markierten Schutzstreifen für Fahrradfahrer erhalten.
• Anlage einer weiteren Fahrbahnerhöhung vor der Bahn- Unterführung zwecks Ausbremsung der „Schussfahrten“, derer, die in der Unterführung „Schwung“ holen und mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit die Sicherheit ALLER gefährden.
• Anbringung mindestens einer weiteren (für Radfahrer durchlässigen) Verkehrsnase auf der Strecke von Hausnummer 52 bis zur Kreuzung Gartenallee, um den dort vorhandenen und beliebten „Beschleunigungsstreifen“ schorfwärts zu unterbrechen.

Warum ist das wichtig?

18.12.2020

Heute ist ein Kind angefahren worden. Direkt vor meiner Haustür. Die Sonne schien. Ich werde den dumpfen, lauten Aufprall nicht mehr vergessen. Und das Schreien der Mütter - vorher und – nachher.
Ich wohne offiziell in einer 30-iger Zone. Inoffiziell ist das seit 4 Jahren ein Autobahnzubringer. Die Politik hat aus einer „Quasi-Einbahnstraße“ faktisch einen Autobahnzubringer gemacht. Morgens kommt man mit dem Auto kaum vom Hof. Die Kolonne drängelt sich mit ca. 45 kmh durchs Wohngebiet. Und hat Vorfahrt. Jetzt nicht mehr nur morgens , sondern auch nach Feierabend. Das Fahrradfahren habe ich schon vor Jahren aufgegeben- Beschimpfungen, Nötigungen, von ständigem Gehupe gar nicht zu sprechen. Ich habe mit der Polizei telefoniert. Sie hatten keine Zeit.
Heute ist ein Kind angefahren worden. Direkt vor meiner Haustür. Die Sonne schien. Ich werde den dumpfen, lauten Aufprall nicht mehr vergessen. Und das Schreien der Mütter - vorher und – nachher.
Als Fußgänger ist es ein Spießrutenlauf. Nicht nur vor Schulbeginn und nach Schulschluss fahren die Menschen (verständlicherweise) auf dem Fußweg. Und haben Vorfahrt. Wenn man darauf hinweist, dass es ein Fußweg ist - erntet man bestenfalls ein verlegenes Lachen. Ich habe mit den Nachbarn gesprochen und erfuhr, dass die Arbeitsergebnisse einer ehemaligen „Bürgerinitiative Achterdiek“ mit Empfehlungen für erfolgreiche Verkehrsberuhigungsmaßnahmen seit Jahren dem Beirat vorliegen.
Heute ist ein Kind angefahren worden. Direkt vor meiner Haustür. Die Sonne schien. Ich werde den dumpfen, lauten Aufprall nicht mehr vergessen. Und das Schreien der Mütter - vorher und – nachher.
Ich habe vor 3 drei Jahren mit dem Ortsamtsleiter Oberneuland telefoniert. Sinngemäß: „Wer neben den Flughafen zieht, muss sich über Flugzeuge nicht wundern. Es sei eine 30iger Zone, ich sollte doch auf der Straße parken.“ Nachdem ich wüst beschimpft und mein Auto (entschuldigen Sie bitte den Ausdruck) berotzt worden ist, parke ich wieder auf dem Hof. Die Dame vom Ortsamt Horn meinte vor 3 Jahren: „Es würde sich etwas ändern, es würde nur noch dauern.“ Das stimmt. Vor vier Wochen wurden die Schlaglöcher beseitigt.
Heute ist ein Kind angefahren worden. Direkt vor meiner Haustür. Ich werde den dumpfen, lauten Aufprall nicht mehr vergessen. Und das Schreien der Mütter- vorher und – nachher.
..................................................

Liebe Mitbürger:innen
vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, diesen Text zu lesen.
Der obenstehende Bericht ist unsachlich und verschweigt viele Fakten, ist somit juristisch nicht valide.
Der Bericht ist nur: persönlich und emotional. Und wahr.
Die Mitglieder der Bürgerinitiative haben vor Jahren soviel Lebenszeit , Kraft , Streitbarkeit und Fachwissen investiert, und so viel wirklich fundierte Entwürfe ausgearbeitet, um den Achterdiek sicherer und lebenswerter zu gestalten. Davor kann ich nur meinen Hut ziehen und muss gestehen: soviel Energie und Leidenschaft besitze ich nicht.
Und dennoch bitte ich Sie- um Ihre Unterschrift. Egal, ob es hilft. Egal, wie oft Sie in dieser Sache unterschrieben haben. Egal, wie viele Unterschriften zusammen kommen. Egal, ob das dilettantisch ist. Ich bitte Sie, zu unterschreiben. Oder diesen Link zu teilen.
Einfach nur, weil ich denke, das Schweigen der falsche Weg ist.
Dieses Kind hat überlebt. Der Fahrradfahrer, der hier vor einiger Zeit starb, nicht. Ich kenne weder seinen Namen noch seinen Todestag. Keine Tafel erinnert an seinen Unfalltod.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Hanna Hinze

Neuigkeiten

2021-04-10 20:46:29 +0200

Wieder mal ein Auto mit überhöhter Geschwindigkeit: das Meßgerät hinter der Unterführung zeigt 65 kh /h. Die Polizeileitstelle lehnt Anzeige ab. Schade, war ein Pizzalieferant mit GROOOßem Aufdruck. Und wir waren zu zweit.....

2020-12-30 21:01:26 +0100

Ein sehr lieber Mensch hat Petitions-Postkarten und Infozettel in den beiden kleineren Rewe-Märkten verteilt, die das freundlicherweise unterstützen. Ebenso erlaubt die Eulenapotheke...einen Aushang. Vielen lieben Dank dafür!

2020-12-24 00:12:25 +0100

Petitions-Postkarten entworfen und bestellt.
Not least:
Wünsche Ihnen trotz allem ein gesegnetes und fröhliches Fest und alles Gute für Sie und Ihre Lieben!!!

2020-12-22 15:48:57 +0100

Danke,dass Sie alle so zahlreich abstimmen und so bedeutende und bewegende Worte hinterlassen. Unfassbar wichtig , was so noch alles ans Licht kommt! DANKE

2020-12-22 13:55:10 +0100

Heute und gestern habe ich 79 Briefkastenzettel unter Beachtung der Hygieneregeln im Stadteil verteilt. Eher an Haushalte, die offensichtlich Kinderspielzeug im Garten hatten . Bitte um Verständnis, dass es nicht mehr waren. Freue mich sehr auf die Unterstützer, die dann nach den Feiertagen einsteigen! Vielen lieben Dank, dass Sie sich gemeldet haben!

2020-12-21 13:53:20 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-12-21 10:08:02 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-12-20 21:55:02 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-12-20 21:10:22 +0100

10 Unterschriften erreicht