An: Juan Manuel Santos, Präsident der Republik Kolumbien und Friedensnobelpreisträger 2016

SCHREI NACH WASSER - Drei Kohlekonzerne begehen Wortbruch.

SCHREI NACH WASSER - Drei Kohlekonzerne begehen Wortbruch.

<vea el texto en castellano abajo | see text in english on the bottom>
Liebe Mitstreiter für Menschenrechte,

im Video spricht Jairo Fuentes Epiayu [ https://youtu.be/P7QxkDtpU9Y ] , der Anführer der indigenen Wayúu-Gemeinschaft Tamaquito im Norden Kolumbiens. Er bittet im Namen der Dorfgemeinschaft um die Unterstützung der Menschen aus den Ländern, in denen die Steinkohle aus Kolumbien zur Stromerzeugung verwendet wird.

Die Dorfbewohner benötigen Ihre Hilfe. Sie haben kein Wasser mehr, seitdem ihr Dorf dem Steinkohletagebau Cerrejón weichen musste.

Wir haben seinen Hilferuf in dieser Petition aufgegriffen. Wir fordern die kolumbianische Regierung auf, die am Kohletagebau Cerrejón beteiligten Konzerne zur Einhaltung ihrer Zusagen zu verpflichten. Wir fordern im Namen der Wayúu-Gemeinschaft Tamaquito

- den Bau einer Wasserleitung vom Río Rancheríra in das Umsiedlungsgebiet und eine unbefristete Funktionsgarantie der Leitung (Wartung, Instandhaltung)

- die sofortige und ausreichende Versorgung aller 32 Familien der Dorfgemeinschaft mit qualitativ einwandfreiem Trinkwasser

Wir werden diese Forderung zusammen mit Ihren Unterschriften zum Weltwassertag am 22. März 2017 dem kolumbianischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos überreichen.

++++++++++++++++++++++++++

CRY FOR WATER - Three Coal Mining Companies - Breach of Contract

to: Juan Manuel Santos, President of the Republic of Colombia and 2016 Nobel Peace Prize laureate

In the video speaks Jairo Fuentes Epiayu [ https://youtu.be/P7QxkDtpU9Y ] , the leader of the indigenous Wayúu community Tamaquito in the north of Colombia. In the name of the village community, he asks for the support of the people from the countries where the coal from Colombia is used.

The villagers need your help. They have no more water since their village succumbed to the Cerrejón coal mining.
We took up his call for help in this petition. We demand from the Colombian government to oblige the companies involved in the coal mine Cerrejón to fulfill their commitments. We demand in the name of the Wayúu community Tamaquito
- The construction of a water pipeline from the Rancheria river to the resettlement area including an unlimited and indefinite operation guaranty of the pipeline ( maintenance and repair costs )
- The prompt and sufficient supply of all 32 families of the village community with high quality drinking water
We will present this petition with your signatures to the Colombian President and Nobel Peace Prize laureate Juan Manuel Santos at the World Water Day on 22 March 2017.

++++++++++++++++++++++++++
GRITO DE AGUA - tres multinacionales incumplen su palabra.

a Juan Manuel Santos, presidente de la república de Colombia y actual premio noble de paz

En el video nos habla Jairo Fuentes Epiayu [ https://youtu.be/P7QxkDtpU9Y ] , líder de la comunidad indígena Wayúu de Tamaquito en el norte de Colombia. Él, en nombre de la comunidad, nos pide la ayuda de los ciudadanos de los países, en los cuales el carbón de Colombia es usado.
Los habitantes de tamaquito necesitan tu ayuda. Ellos no tienen agua, desde que su pueblo fue destruido para darle paso a la mina de carbón el cerrejón.
Nosotros hemos retomado ese grito de ayuda en esta petición. Le pedimos al gobierno colombiano, que obligue a las compañías dueñas del cerrejón a que cumplan sus promesas. Nosotros exigimos en nombre de la comunidad de Tamaquito:
- La construcción del acueducto desde el rio Rancheria hasta el nuevo poblado, con una garantía de funcionamiento ilimitado de este acueducto. (mantenimiento y reparaciones)
- La provisión inmediata y suficiente de agua potable para todas las 32 familias de esta comunidad indígena.
Nosotros entregaremos esta petición con vuestras firmas el próximo día mundial del agua el 22 de marzo de 2017 al presidente de la república de Colombia y actual premio nobel de paz Juan Manuel Santos.

Warum ist das wichtig?

Die im August 2013 mit Duldung der Regierung Kolumbiens durchgeführte Zwangsumsiedlung des Dorfes Tamaquito führte zum dauerhaften Wassernotstand der Dorfbewohner. Die Menschen leben seit der Umsiedlung fernab vom Río Ranchería, dem einzigen Fluss der Region, in einer wasserarmen Gegend.

Profiteure dieser Umsiedlung sind vor allem die Bergbaukonzerne aus der Schweiz, Großbritannien und Australien, denen der Kohletagebau Cerrejón im Departamento La Guajira gehört. Sie verwandeln die traditionelle Heimat der Wayúu in einen gewaltigen Tagebaukrater und überlassen die entwurzelten Menschen in einer unfruchtbaren Gegend ihrem Schicksal.

Die verantwortlichen Konzerne sind Glencore plc (Schweiz), Bhp Billiton Group (Australien) und Anglo American plc (Großbritannien).

Wasser ist die Grundlage des Lebens. Die Wayúu-Indígenas in Tamaquito haben vor ihrer Umsiedlung autark vom Fischfang, von der Jagd, von den Früchten des Waldes und vom Gemüse- und Feldbau gelebt.
Am neuen, ca. 35 km entfernt liegenden Standort stellt sich die Situation der Dorfbewohner von Tamaquito seit ihrer Umsiedlung im Jahr 2013 folgendermaßen dar:

Es fehlt das versprochene Trinkwasser.

Es fehlt das versprochene Wasser zur Bewässerung der Felder und zur Versorgung der Tiere.

Beides wurde den Dorfbewohnern vor ihrer Umsiedelung im Jahr 2013 verbindlich zugesagt. Die verantwortlichen Manager der drei beteiligten Konzerne haben diese Zusage in der Zwischenzeit mehrmals bekräftigt, ohne jedoch irgendetwas zu unternehmen [1]. Schon seit mehr als drei Jahren leben die Menschen am neuen Standort ohne ausreichende Wasserversorgung. Alle ihre Versuche, eine Ernte einzubringen, sind am Wassermangel gescheitert. Das wenige vorhandene Grundwasser ist stark mineralhaltig und hat keine Trinkwasserqualität. Insbesondere die Kinder leiden seit der Umsiedlung an Hautausschlägen, die auf das minderwertige Wasser zurückzuführen sind.
Helfen Sie mit Ihrer Unterschrift, die Regierung Kolumbiens und die drei Kohlekonzerne dazu zu bewegen, ihr Versprechen und ihre Verpflichtung gegenüber den Menschen von Tamaquito einzuhalten und die lebensnotwendige Wasserversorgung schnellstmöglich zu installieren!

Herzlichen Dank für Ihre wertvolle Unterstützung und für die Verbreitung dieser Petition!

Verfasser: Martin Acevedo, Ute Wolfangel
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

The forced resettlement of the village of Tamaquito, carried out in August 2013, with the allowance of the government of Colombia, led to a permanent imminent water crisis for the villagers. People live now in a desert area.

Profiteers of this resettlement are principally all the mining companies from Switzerland, Great Britain and Australia, the shareholders of the Cerrejón coal mine in the department of La Guajira. They transform the traditional home of the Wayúu into a huge open pit crater, leaving the uprooted people in a to their fate barren area.

The responsible companies are Glencore plc (Switzerland), Bhp Billiton Group (Australia) and Anglo American plc (United Kingdom).
Water is the basis of life. The Wayúu-natives in Tamaquito have lived before their resettlement autonomously from fishing, hunting, fruits of the forest and from vegetables and field cultivation.

At the new location, some 35 km away of the original village, the situation of the villagers of Tamaquito has changed since their resettlement in 2013 as follows:

- The promised drinking water is missing.

- The promised water for the cultivation of the fields and for the animals is missing.

Both were bindingly promised to the villagers before their resettlement. The responsible managers of the three participating companies have in the meantime confirmed this commitment several times, but without doing anything [1]. For more than three years, people have been living in the new location without adequate water supply. All their efforts to get a harvest have failed because of the lack of water. The few existing groundwater is highly mineral-rich and has no drinking water quality. In particular, the children suffer since the resettlement from skin rash caused by low water quality.

Help with your signature, to encourage the government of Colombia and the three coal companies to accomplish their promises and commitments to the people of Tamaquito and to install the necessary water supply as quickly as possible! Immediately!!!

Thank you very much for your valuable support and for the distribution of this petition!

Authors: Martin Acevedo, Ute Wolfangel
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

[1] http://alternative-rohstoffwoche.de/glencore-ceo-ivan-glasenberg-haelt-versprechen-gegenueber-kolumbianischen-gemeinschaften-nicht-ein/

Stichtag der Petition: Weltwassertag am 22.03.2017

Überreichung der Petition mit Unterschriften an Juan Manuel Santos, seit 2010 Präsident der Republik Kolumbien und Friedensnobelpreisträger 2016

Dokumentarfilm von Regisseur Jens Schanze: "La buena vida - Das gute Leben", Deutschland / Kolumbien, 2015

Webseite: http://www.dasguteleben-film.de/start/
Facebook: https://www.facebook.com/labuenavida.film/?fref=ts
instagram https://www.instagram.com/labuenavidafilm/

Wie die Unterschriften übergeben werden

Wir werden diese Forderung zusammen mit Ihren Unterschriften zum Weltwassertag am 22. März 2017 dem kolumbianischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Juan Manuel Santos überreichen.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Wasser ist die Grundlage allen Lebens! Kohle ist Klimakiller.
  • Wasser ist ein Menschrecht und gehört uns Allen.
  • ich hab das mal copy paste eingefügt, aber es fast den Grund meiner Unterschrift gut zusammmen. "Wasser ist das kostbarste Gut neben unserer Freiheit. Es muss geschützt und für alle kostenfrei zugänglich bleiben. "

Neuigkeiten

2017-02-12 23:11:47 +0100

Schmutzige Kohle: Das Bergwerk "El Cerrejón" in Kolumbien umfasst eine Fläche von 80.000 Fußballfeldern. Steinkohle ist längst ein globales Geschäft. Für Deutschland ist Kolumbien der zweitwichtigste Steinkohlelieferant, weltweit ist Kolumbien das viertgrößte Steinkohleland. 2002 kaufte ein Bergbau-Multi die Vorkommen "Carbones de Cerrejón". Seitdem beutet das Konglomerat in den Händen der mächtigen Rohstoffkonzerne Anglo-American, BHP Billiton und Glencore eine der größten Tagebauminen der Erde aus. 34 Millionen Tonnen Steinkohle werden mit Baggern und LKWs aus der Grube transportiert. Zurück bleiben verwüstete Landschaften und vertriebene, kranke Menschen. http://www.blickpunkt-lateinamerika.de/news-details/article/schmutzige-kohle.html?no_cache=1&cHash=7f265f272bbb58550220cc3c6950fd3c

2017-02-12 23:05:14 +0100

Venezuela – Kolumbien: Die Tragödie der Wayúu: Präsident Juan Manuel Santos räumte ein, dass eine Reihe von Kindern an Unterernährung gestorben ist. Das Staatsoberhaupt sprach von einer nationalen Schande und kündigte ein Paket von Sofortmaßnahmen an (Wasser, Bildung, Gesundheit und Infrastruktur), um Krise der Wayúu in Guajira zu lindern. http://latina-press.com/news/215099-venezuela-kolumbien-die-tragoedie-der-wayuu/

2017-02-10 18:13:17 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2017-02-07 13:38:27 +0100

500 Unterschriften erreicht

2017-01-31 08:37:37 +0100

In total, 17 water sources in La Guajira have been dried up by the mining activity of the company El Cerrejón, ... The El Cerrejón mine claims to require 17 million liters water daily ...
http://www.contagioradio.com/mina-de-carbon-del-cerrejon-usa-diariamente-17-millones-de-litros-de-agua-articulo-22354/

2017-01-31 08:33:05 +0100

... alter Bericht aber leider noch Aktueller den je ... Eine der Hauptsorgen gilt heute der Verfügbarkeit von sauberem Wasser. Die Zeugen zählten verschiedenste Bachläufe, Quellen und Tiefbrunnen auf, die nun ausgetrocknet sind. Immer wieder wurden die Interventionen des Cerrejón im Territorium und der grosse Wasserverbrauch der Mine für die heutige Wasserknappheit verantwortlich gemacht ...
http://www.askonline.ch/themen/wirtschaft-und-menschenrechte/bergbau-und-rohstoffkonzerne/el-cerrejon-und-xstrata/meinungstribunal-zu-cerrejon-august-2014/

2017-01-27 16:47:38 +0100

Weltweite NGO-Erklärung zu Morden in Kolumbiens Kohleregion Cesar
Zusammen mit über 90 Organisationen weltweit hat urgewald eine Erklärung zu den jüngsten Morden in der Kohleregion Cesar in Kolumbien veröffentlicht. In der Erklärung verurteilen wir die Gewalt gegen die Zivilgesellschaft, insbesondere den jüngsten Mord an Aldemar Parra García, der am 7. Januar von bislang unbekannten Tätern erschossen wurde.
https://www.urgewald.org/artikel/weltweite-ngo-erklaerung-zu-morden

2017-01-04 09:35:03 +0100

Die dunkle Seite der Energiewende?
In Deutschland wird die Steinkohleproduktion bald eingestellt, der Strom soll ja sauber werden. Doch die Kraftwerke sollen weiterlaufen - mit Importkohle. Länder wie Kolumbien baden die Energiewende aus.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-und-die-energiewende-wie-laender-wie-kolumbien-dafuer-zahlen-a-1127332.html

2016-12-18 19:49:09 +0100

Kolumbien: Menschenrechte wichtiger als Wirtschaftsinteressen.
Offener Brief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft anlässlich ihrer Kolumbienreise http://www.paxchristi.de/meldungen/view/5831674013155328/Kolumbien:%20Menschenrechte%20wichtiger%20als%20Wirtschaftsinteressen

2016-12-16 22:35:42 +0100

100 Unterschriften erreicht

2016-12-16 17:22:53 +0100

Sehenswert: Böse Mine - gutes Geld Das schmutzige Geschäft mit der Kohle https://youtu.be/Z9NtQUDetPk

2016-12-15 17:33:46 +0100

Kindersterblichkeit in Kohlegebiet in Kolumbien verdoppelte sich 2016 https://amerika21.de/2016/12/165769/kinder-hunger-la-guajira

2016-12-14 15:08:13 +0100

News: 2016 in Kolumbien, 80 Wayúu-Indigene-Kinder sterben an Hunger.
In der Region herrscht akuter Wassermangel. Verteter der Ombudsstelle stellten fest, dass es z. B. in der Gemeinde Uribia nur in einem von 350 Speichern Wasser gibt.
https://amerika21.de/2016/07/156849/wayuu-kinder-hungertod

2016-12-13 22:58:56 +0100

http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=63088
La Buena Vida - Das gute Leben
Dokumentarfilm von Jens Schanze, Deutschland/Schweiz 2015: Eine Gruppe aus dem indigenen Volk der Wayúu im kolumbianischen Regenwald widersetzt sich der Umsiedlung für den größten Kohletagebau der Welt. - Preisgekrönter Film über ein Dorf, das in den Sog der Globalisierung gerät. (Noch 5 Tage verfügbar)

2016-12-13 16:33:55 +0100

50 Unterschriften erreicht

2016-12-13 00:10:08 +0100

25 Unterschriften erreicht

2016-12-12 11:12:44 +0100

LA BUENA VIDA - DAS GUTE LEBEN - Film über Steinkohleabbau in Kolumbien - am 12. Dezember um 22:25 Uhr im Programm von 3sat

Sehr geehrte Damen und Herren,

am kommenden Montag wird mein Dokumentarfilm "La Buena Vida - Das gute Leben" im Programm von 3sat im Fernsehen gesendet. Mehr Informationen zu Film und Sendung erhalten Sie nachfolgend in dieser Email.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie diesen Sendehinweis in Ihren Netzwerken verbreiten würden, um dem Thema "Steinkohleabbau in Kolumbien - Vertreibung indigener Völker" mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verleihen.

Mit freundlichen Grüßen
Jens Schanze, Regisseur

"La Buena Vida - Das gute Leben"
Regie: Jens Schanze
Deutschland / Schweiz 2015

Sendetermin: Montag, 12.12.2016 um 22.25 Uhr auf 3sat

Thema:

Steinkohleabbau in Kolumbien - Indigene Völker fallen dem Energiehunger der Industrienationen zum Opfer.

2016-12-12 08:45:32 +0100

10 Unterschriften erreicht

2016-12-10 12:57:37 +0100

http://www.presseportal.de/pm/6348/3505513
3sat zeigt preisgekrönten Dokumentarfilm "La Buena Vida - Das gute Leben"
Montag, 12. Dezember 2016, 22.25 Uhr
Erstausstrahlung

2016-12-10 12:49:51 +0100

Amnesty International München präsentiert zwei Dokumentarfilme zum Tag der Menschenrechte am 10. Dezember: "La buena vida – Das gute Leben" (Tamaquito) .Die Veranstaltung findet im Kino Neues Rottmann (Rottmannstraße 15, München) statt. um 15:30 Uhr.