An: An die Bundesfamilienministerin Katarina Barley, an den Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt

Schutz für stillende Mütter in der Öffentlichkeit!

Schutz für stillende Mütter in der Öffentlichkeit!

Sehr geehrte Frau Ministerin Barley, sehr geehrter Herr Minister Schmidt, wir fordern ein Gesetz zum Schutz des Stillens in der Öffentlichkeit! Mütter sollten in Deutschland das Recht haben, ihre Kinder an öffentlichen Orten, wie Cafés und Restaurants zu stillen, ohne des Ladens verwiesen zu werden!

Warum ist das wichtig?

Ich hätte nie gedacht, dass Stillen in der Öffentlichkeit in Deutschland ein Tabu ist! Bis ich mit meinem drei Monate alten Baby ein Berliner Café verlassen musste, da mir der Besitzer mitteilte, in seinem Laden wäre Stillen untersagt. Leider musste ich feststellen, dass es in Deutschland keine gesetzliche Grundlage gibt, welche Mütter, die in Cafés, Restaurants, Eisdielen, Museen, etc. stillen möchten, vor solchen Zurechtweisungen und Beschämungen schützt. Zwar ist das Stillen in der Öffentlichkeit in Deutschland grundsätzlich erlaubt, Café- oder Restaurantbesitzer können aber jederzeit von ihrem Hausrecht Gebrauch machen und stillende Mütter diskriminieren. Zu einer familien- und kinderfreundlichen Gesellschaft gehört, dass das Stillen in der Öffentlichkeit nicht zu einem Tabu gemacht wird! Es kann nicht sein, dass die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensmonats voll zu stillen, und in Deutschland von Müttern erwartet wird, dies ausschließlich in den eigenen vier Wänden zu tun! Auch stillende Frauen haben das Recht, am öffentlichen Leben teilzunehmen, ohne diskriminiert und beschämt zu werden! In anderen Ländern gibt es bereits Gesetze zum Schutz des Stillens in der Öffentlichkeit, wie etwa in Großbritannien, wo 2010 ein Gleichheitsgesetz verabschiedet wurde, das verbietet, stillende Mütter zu diskriminieren. Sehr geehrte Frau Ministerin Schwesig, wir fordern ein solches Gesetz auch in Deutschland! Sonst dürfen wir uns nicht wundern, wenn immer mehr Frauen in Deutschland die Lust auf Kinderkriegen vergeht!


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Für mich essen in der Öffentlichkeit eine Selbstverständlichkeit darstellt und sich niemand dafür schämen sollte.
  • Als ich in einem Landesmuseum in der Familienausstellung auf einem Hocker stillen wollte, wurde ich von einer Mitarbeiterin dazu aufgefordert in ein Kindertipi zu krabbeln und mich mit dem Rücken zum Eingang auf den Boden zu sezten "bevor es Ärger" gebe. Ich war so perplex , dass ich es tat und ich habe mich sehr gedemütigt gefühlt. Ich finde es empörend, dass im Jahr 2017 stillende Mütter in Deutschland so respektlos behandelt werden - das muss sich ändern!
  • Ich habe unterzeichnet, weil es im Grunde um das Wichtigste und das Wertvollste in unserer Gesellschaft geht - um unsere Kinder. Sie haben das Recht auf Nahrung aber auch auf Zuwendung. Stillen vereint beides. Deswegen soll es keinem Kind aus falsch verstandener Prüderie verwehrt werden. Stillende Mütter sollen sich nicht schämen, sondern stolz auf sich sein dürfen!

Neuigkeiten

2016-03-01 15:27:06 +0100

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir über die E-Mail-Funktion von weact Eure Erfahrungen, sowohl positive wie auch negative, zum Thema Stillen in der Öffentlichkeit schicken würdet. Gerne würde ich die Geschichten dann sammeln und zusammenstellen.

2016-02-24 00:13:46 +0100

Aus einer Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung:
"Auch wenn ein rechtlicher Schutz nicht das Denken und Fühlen von Menschen ändern kann, die sich stillenden Müttern gegenüber negativ äußern oder verhalten, kann dies den stillenden Frauen mehr Sicherheit geben und ihnen im Fall von Behinderungen und Diskriminierung auch die Möglichkeit geben, sich juristisch zu wehren." Hier nachzulesen:
http://www.bfr.bund.de/cm/343/stillen-in-der-oeffentlichkeit-sollte-ungestoert-moeglich-sein.pdf

2016-02-18 23:24:03 +0100

Wir haben zur Petition eine Facebook-Seite eingerichtet, um euch über das aktuelle Geschehen auf dem Laufenden zu halten. Wir freuen uns über die viele positive Resonanz und über den großen Zuspruch, vor allem von Betroffenen.

https://www.facebook.com/schutzfuerstillendemuetter/