Skip to main content

An: Bundeskanzlerin Angela Merkel, Heimatminister Horst Seehofer

Steigende Mieten spalten die Stadt - Mietpreisbremse jetzt verschärfen!

Steigende Mieten spalten die Stadt - Mietpreisbremse jetzt verschärfen!

Sehr geehrte Frau Merkel, geehrter Herr Seehofer,

die Mieten in Deutschlands Großstädten schießen in die Höhe - bald können sich nur noch Reiche das Leben dort leisten.

Die SPD Verbraucherministerin Katarina Barley will jetzt etwas gegen die steigenden Mieten tun und die Mietpreisbremse verschärfen. Setzen Sie sich dafür ein, dass die Union ihren Widerstand dagegen aufgibt!

Warum ist das wichtig?

“Essen kaufen oder Miete zahlen?”, diese Frage müssen sich Geringverdienende oder Rentner/innen bei den explodierenden Mietpreisen vielerorts immer häufiger stellen. Viele können sich ein Leben in der Stadt nicht mehr leisten [1]. Die einzige Lösung: in die Randgebiete ziehen. Das spaltet die Stadt in Arm und Reich: soziale Brennpunkte entstehen, Menschen fühlen sich ausgegrenzt - das nährt Rechtspopulismus.

Die SPD-Justizministerin Katarina Barley will dagegen jetzt endlich etwas unternehmen und die steigenden Mieten begrenzen - doch die Union blockiert. Statt Mieter/innen vor überteuertem Wohnraum zu schützen, unterstützt sie damit große Immobilien - Konzerne.

Dabei leben in Städten genau die potenziellen Wähler/innen, um die sich die CDU nach den letzten Wahlergebnissen besonders sorgt [2]. Wenn wir es mit unserem Appell schaffen, den Protest gegen die steigenden Mietpreise zu bündeln, kann das Merkel und Seehofer umstimmen. Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell an die Kanzlerin Angela Merkel und Heimatminister Horst Seehofer: Sie müssen dafür sorgen, dass die Union ihre Blockade gegen die Mietpreisbremse aufgibt!

[1] Spiegel Online 23.04.2018
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/mindestlohn-reicht-laut-studie-nicht-zum-leben-in-grossstaedten-a-1204369.html
[2]Wahlergebnisse Landtagswahlen Berlin 2016
https://www.wahlen-berlin.de/wahlen/be2016/afspraes/index.html

Neuigkeiten

2018-04-25 20:12:41 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-04-25 13:31:38 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-04-25 13:18:29 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-04-25 13:13:51 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-04-25 13:08:59 +0200

10 Unterschriften erreicht