An: Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Stadt Hannover

Stoppt die Bagger in der Leine - kein Kraftwerksbau im Fluss!

Stoppt die Bagger in der Leine - kein Kraftwerksbau im Fluss!

Der Wasserfall in Hannover-Döhren soll als Naturschauspiel, Erholungsgebiet und als Kinderstube der Fische erhalten bleiben. Kein Ausbaggern, keine Vernichtung der Fischpopulation, kein Errichten eines Kraftwerkes im Fluss, kein Abholzen der Bäume, keine Betonversiegelung des Ufers, keine Gefährdung durch Hochwasser für die Anwohner.

Warum ist das wichtig?

Überall ist umweltfreundliches, ökologisches Handeln gefragt. Der BUND hat bestätigt, dass ein Kraftwerk im empfindlichen System der Leine-Aue ökologisch bedenklich ist. Ein Investor will trotzdem ein Kraftwerk in den Fluss setzen. Direkt im Wohngebiet. Er kann dadurch EU-Subventionen abschöpfen. Allein der Betrieb der Anlage rechnet sich nicht besonders. Wogegen die geplante Betonversiegelung des Ufers, ein Investitionsobjekt hervorbringt. Denn Beton und Kraftwerke sind beständiger als Aktien. So werden Kleinkraftwasserkraftwerke zur Investion gesucht, auch wenn sie Natur zerstören. Ein Unding - wer macht solche Planungen? Ich kann nur an die Stadtverwaltung und die verantwortlichen Politiker (gewählte Bürgervertreter) in Hannover appellieren, diese Planung zu überdenken. Stoppt die Bagger, kein Kraftwerk in Hannover-Döhren!

Kategorie


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Ich habe den Investor kennengelernt. Mehr möchte ich nicht sagen.
  • Für Profitgier Einzelner die Natur zu zerstören ist moralisch unterirdisch und außerdem unchristlich.
  • Kleinwassrkraftwerke sind ökologisch höchst bedenklich und enegetisch völlig vernachlässigbar

Neuigkeiten

2018-05-14 20:20:32 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-04-02 13:35:47 +0200

Wir bekommen Unsterstützung vom Umweltbundesamt!
'Flüsse und Bäche in schlechtem Zustand' Quelle: Zeit,ONLINE, dpa,vk 2.4.2018
Das Umweltbundesamt erkennt an, das 'Unterbrechungen durch Wehre zu einem mässigem, unbefriedigenddem und schlechtem Zustand der Gewässer führen'. Das Ökosystem Fluss sei derzeit akut bedroht.

2018-02-07 23:50:01 +0100

50 Unterschriften erreicht

2018-02-03 21:05:57 +0100

25 Unterschriften erreicht