An: An Armin Laschet (Nachfolger von Hannelore Kraft und Ministerpräsident NRW), Dr. Joachim Stamp (Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration) und Karl-Josef Laumann (Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales)

Keine Familie zurück lassen - Urlaub für alle Kinder und Eltern in Nordrhein-Westfalen!

Keine Familie zurück lassen - Urlaub für alle Kinder und Eltern in Nordrhein-Westfalen!

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Landesregierung in NRW hat sich 2012 vorgenommen kein Kind zurückzulassen. Viele Kinder müssen dennoch jedes Jahr die Ferien zu Hause verbringen, weil sich die Eltern keinen Urlaub leisten können.
In anderen Bundesländern können Familien Beihilfen zum Urlaub beantragen. Bis 2002 war dies in Nordrhein-Westfalen noch möglich. Deswegen fordere ich Sie auf, Individualzuschüsse für Erholungsurlaub von einkommenschwachen Familien wieder einzuführen, damit insbesondere alleinerziehende Mütter und Väter sowie kinderreiche und andere bedürftige Familien gemeinsam mit ihren Kindern Ferien machen können.

Warum ist das wichtig?

Urlaub ist Teilhabe! Das wird jedes Jahr nach den großen Ferien deutlich, wenn einige Kinder keine Reiseerlebnisse zu berichten haben, weil sie die Ferien zu Hause verbracht haben.
Weil sich die Betroffenen oft schämen, wird das Thema unter den Teppich gekehrt.
Dabei ist es in den meisten Fällen gar kein selbstverschuldetes Versagen der Eltern, wenn sie mit ihren Kindern nicht verreisen können.
Alleinerziehende beispielsweise leisten sehr viel, sind aber in vielerlei Hinsicht strukturell benachteiligt. Ihre Kinder erhalten oft nicht den Unterhalt, der ihnen zusteht, sie werden prozentual höher besteuert als Verheiratete und weil die meisten Alleinerziehenden nach wie vor Frauen sind, verdienen sie im Durchschnitt durch den Gender-Gap weniger Geld. Oftmals arbeiten sie in Teilzeit, weil sie Beruf und Familie nicht ausreichend vereinbaren können, zum Beispiel wenn die Kinder noch klein sind.
Viele können sich daher trotz Arbeit einen regelmäßigen Erholungsurlaub nicht leisten. Auch Familien mit vielen Kindern sind ebenfalls im Alltag besonders gefordert und können den Urlaub nicht immer vollständig aus ihrem eigenen Einkommen bezahlen. Dabei ist es gerade für diese Kinder und Eltern wichtig, eine gemeinsame Auszeit zu haben. Das bietet Kindern wichtige Erfahrungen für ihre gesamte physische und psychische Entwicklung. Die Erholung vom Alltag beugt zudem stressbedingten Krankheiten vor.
Deswegen sollen wieder alle Familien mit ihren Kindern selbstverständlich in die Ferien fahren können. In Nordrhein-Westfalen (NRW) wurde dies früher durch Landeszuschüsse ermöglicht. In anderen Bundesländern wie Bayern, Bremen, Berlin und Brandenburg, Niedersachsen, Saarland, Rheinland-Pfalz oder Thüringen werden für diese Zwecke auch weiterhin Mittel bereit gestellt.
In NRW sind diese Förderungen leider seit 2002 gestrichen. Besonders aus familienpolitischen, sozialen und gesundheitlichen Gründen ist es jedoch sinnvoll, dass diese Zuschüsse wieder an die Betroffenen fließen. Ihre Regierung hat sich selbst mit der Initiative "Kein Kind zurücklassen!" eine wichtige Aufgabe gestellt. Daher lautet meine Forderung: Lassen Sie die Kinder auch in den Ferien buchstäblich nicht zurück und machen Sie Urlaub für alle Familien in NRW wieder möglich! Es müssen keine exotischen Ziele und weite Flugreisen sein; Abwechslung, Erholung und eine schöne Landschaft bieten auch zahlreiche nahegelegene Ferienangebote mit familiengerechten Angeboten.

Wie die Unterschriften übergeben werden

Die Unterschriften werden der Landesregierung persönlich übergeben.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Gute Sache
  • Vor`m Gesetz sind alle gleich, auch die Einkommen für Familien mit Kinder müssen gleicher werden!
  • Das ist gelebte soziale Gerechtigkeit! Gab's schon zu meiner Schulzeit - sehr wünschenswert und wichtig.

Neuigkeiten

2017-04-04 10:13:50 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2017-04-03 20:33:01 +0200

500 Unterschriften erreicht

2017-04-03 18:27:21 +0200

100 Unterschriften erreicht

2017-04-01 08:40:01 +0200

50 Unterschriften erreicht

2017-03-30 12:44:19 +0200

25 Unterschriften erreicht

2017-03-30 06:23:31 +0200

10 Unterschriften erreicht