Skip to main content

An: Einwohner*innen im Landkreis Verden

Verdener Resolution für eine offene, tolerante und solidarische Gesellschaft!

Verdener Resolution für eine offene, tolerante und solidarische Gesellschaft!

Wir, die Unterzeichner*innen, zivilgesellschaftlichen Organisationen, Gewerkschaften, Parteien, Menschen erklären folgendes:
Wir sprechen uns für eine solidarische Bekämpfung der Corona-Pandemie aus. Wer durch das Virus besonders gefährdet ist, muss von uns allen geschützt werden.

Dies geschieht, indem wir

• verantwortlich handeln und wo es derzeit nötig ist unsere Masken tragen,

• mit regelmäßigem Testen dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu begrenzen,

• uns impfen lassen und dadurch uns und andere schützen,

• dazu beitragen, dass so wenig Menschen wie möglich in Krankenhäusern behandelt werden müssen,

• uns nicht von Falschmeldungen und Verschwörungserzählungen in die Irre führen lassen und uns aus seriösen Quellen informieren,

• als Beschäftigte in Krankenhäusern, Arztpraxen, Impfzentren, Teststellen, Apotheken, Pflegeeinrichtungen, Hilfsorganisationen, bei Polizei, Feuerwehr, Verwaltungen und vielen weiteren Einrichtungen und Organisationen täglich gegen Covid-19 kämpfen und dazu beitragen, Menschenleben zu retten und andere Menschen zu schützen,

• im Handel, in der Gastronomie, im Tourismus, im Dienstleistungsgewerbe, in Industrie und Handwerk, als Künstler und Kulturschaffende, als Selbstständige und Beschäftigte in Unternehmen und an Arbeitsstellen trotz aller Hürden und Sorgen um die Zukunft darauf achten, dass die Corona-Regeln eingehalten werden, HomeOffice ermöglicht und die Gesundheit aller Beteiligten geschützt wird.

Warum ist das wichtig?

Die Corona-Pandemie verlangt von uns allen seit über zwei Jahren erhebliche Einschränkungen im persönlichen und beruflichen Leben. Wir akzeptieren Einschränkungen aus der Einsicht in die Notwendigkeit und in Verantwortung für unsere Mitmenschen. Wir zeigen damit täglich Haltung und Rückgrat.

Als Demokrat*innen ist es für uns genauso selbstverständlich, dass die Maßnahmen gegen die Pandemie kritisch hinterfragt werden. Und wir achten die Grundrechte der Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Kritik an Fehlentwicklungen ist wichtig, gehört zur Demokratie. Wir finden auch manche Regelungen falsch, unverständlich oder widersprüchlich. Jede von uns hat sich in den vergangen 2 Jahren über Regelungen oder deren Umsetzung geärgert. Wer aber sachliche Kritik und glaubwürdigen Protest artikulieren möchte, ist schlecht beraten, sich mit extremen Rechten und antisemitischen Verschwörungsgläubigen zusammen zu tun.

Bei den bisherigen Versammlungen gegen die Maßnahmen im Landkreis Verden haben wir sowohl diverse Gesetzesverstöße als auch das Ignorieren der Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor einer Ausbreitung des Corona-Virus’ festgestellt.

Noch größere Sorge bereitet uns, dass unter dem Deckmantel der Kritik an den Schutz-Maßnahmen vor Corona rechtsextremistische, antisemitische, verschwörungsideologische und demokratiefeindliche Kräfte agieren. Sie nutzen die Verunsicherung Einzelner, um ihre zersetzende Propaganda zu verbreiten.

So bringt es unser Bundespräsident auf den Punkt:
„Der Spaziergang hat seine Unschuld verloren. Wer sich gegen unser Recht stellt und sich mit selbsterklärten Staatsfeinden und verfassungsschutzbekannten Rechtsextremisten gemein macht, der kann sich nicht mehr glaubwürdig auf Demokratie und Freiheit berufen. [...| Und die Selbstinszenierung als Opfer mit gelbem Stern [...] ist eine Bagatellisierung des Antisemitismus und eine Verhöhnung der jüdischen Opfer des Holocaust.“ (Frank-Walter Steinmeier am 24.01.2022)

Mit sogenannten Spaziergängen, offenem Hass in sozialen Netzwerken, dem Verbreiten von Falschinformationen und Verschwörungserzählungen, dem absichtlichen Missachten von Regeln im öffentlichen Raum bis hin zur Bedrohung von Menschen, die in Medizin, Wissenschaft, Verwaltung, Politik, Medien, Kunst und Kultur arbeiten, werden Misstrauen, Angst und Hass gesät.

Dem stellen wir uns entschieden entgegen! So unterschiedlich unsere Meinungen im Einzelnen sein mögen, so einig sind wir in unserer Haltung: Als Demokrat*innen stehen wir zusammen. VERbündet gegen Rechts! Denn Haltung bedeutet, aus Anstand den Abstand gegenüber undemokratischen Umtrieben, Gewalt und Hetze zu bewahren.

Es ist an der Zeit, der stillen Mehrheit eine Stimme zu geben. Zu zeigen, für welche Grundwerte diese einsteht. Und es ist nötig, dieser gefährlichen Entwicklung die Stirn zu bieten. Denn falsch verstandene Toleranz gefährdet unsere offene Gesellschaft.

Gemeinsam für eine offene, tolerante und solidarische Gesellschaft!

____________________________________________
Erstunterzeichnende Organisationen (in alphabetischer Reihenfolge):

- Ankommen in Thedinghausen
- Bündnis90/DIE GRÜNEN Kreisverband Verden
- Cato Bontjes van Beek AG Ottersberg-Achim
- Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Kreisverband Verden
- DIE LINKE Kreisverband Verden
- Frauenhaus Verden Frauen helfen Frauen e.V.
- Grüne Jugend Achim
- Grüne Jugend Verden
- Grüne Liste Thedinghausen
- Jusos Verden
- OMAS GEGEN RECHTS Achim
- OMAS GEGEN RECHTS Verden
- SPD Kreisverband Verden
- ver.di Ortsverein Verden
- WABE e.V.

Verden (Aller), 27283 Verden (Aller), Deutschland

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL

Neuigkeiten

2022-03-15 18:46:19 +0100

500 Unterschriften erreicht

2022-02-18 17:59:22 +0100

100 Unterschriften erreicht

2022-02-18 04:18:40 +0100

50 Unterschriften erreicht

2022-02-17 21:30:17 +0100

25 Unterschriften erreicht

2022-02-17 20:51:15 +0100

10 Unterschriften erreicht