Skip to main content

An: Herrn Bürgermeister Stephan Hinz, Frau Landrätin Dorothea Schäfer, Herrn Bernhard Knoop (Leiter LBM Worms)

Verkehrsberuhigung der Binger Straße Budenheim

Verkehrsberuhigung der Binger Straße Budenheim

Hiermit fordern wir Sie, die Gemeindeverwaltung, die Kreisverwaltung und den LBM auf, in einem gemeinsamen, kontinuierlichen Dialog mit den Bürgern zeitnah Lösungen für diese Problematik zu finden.

Hierzu zählen:
- Einführung von Tempo 30 von der Ortseinfahrt aus Heidesheim kommend bis zur Einfahrt Bericap / Bushaltestelle
- Erstellung eines Lärmaktionsplanes, der die Binger Straße beinhaltet (Überprüfung der Verkehrszählung 2015, da Ausnahmesituation „Schiersteiner Brücke“ und 2020, da „Corona“, ggf. Veranlassung eigener Lärmbestimmung)
- Überprüfung der Grenzwerte für Luftschadstoffe

Als mögliche Maßnahmen schlagen wir vor:
- kontinuierliche Geschwindigkeitskontrollen durch zwei fest installierte Blitzer, einer hiervon zwischen Rewe und Hauptstraße
- häufiger und an anderen Stellen als üblich die Geschwindigkeit durch mobile Messanlagen zu kontrollieren
- Prüfung der Beschilderung des LKW-Durchfahrverbotes, welche deutlich verbessert werden muss, insbesondere bereits auf den Zubringer-Autobahnen, der Rheinallee, im Mombacher Kreisel, der Industriestraße und Schwarzenbergweg/Ecke Mainzer Landstraße
- Einbau einer Fahrbahnverschwenkung am Ortseingang aus Heidesheim kommend
- Einbau mehrerer Fahrbahnerhöhungen und Einbuchtungen
- Weitere Maßnahmen zur Verkehrsverlangsamung aus Richtung Mombach insbesondere auf Höhe des zweifach beschädigten Hauses
- dauerhaftes Aufstellen von Lärmdisplays mit Auswertungsmöglichkeit und Veröffentlichung der Ergebnisse
- Aufforderung an die Polizei LKWs häufiger auf Durchfahrgenehmigung zu überprüfen, die Veröffentlichung dieser Kontrollen im Presseportal
- die Überprüfung der erteilten Ausnahmegenehmigungen für LKW-Durchfahrten auf die Aktualität ihrer Berechtigung
- Aufbringen von Fahrrad-Piktogrammen als Fahrradspur auf der Fahrbahn der Binger Straße
- Verhinderung, dass An- und Abtransporte der sich in Planung befindlichen Bodenaufbereitungsanlage durch die Binger Straße fahren werden
- Aufstellen weiterer Pfosten um das Fahren über die Bürgersteige zu verhindern
- Ampeln durchgehend eingeschaltet lassen, inkl. Rotschaltung bei Geschwindigkeitsübertretungen
- Grünphasen des Fußgängerüberganges an den Ampeln verlängern

Weitere Vorschläge können von Bürgern hinzukommen.

Warum ist das wichtig?

Sehr geehrte Frau Landrätin Schäfer,
sehr geehrter Herr Bürgermeister Hinz,
sehr geehrter Herr Knoop,

die Binger Straße wird von vielen Fahrzeugen als reine Durchgangsstraße genutzt, dies insbesondere als Umfahrung des Rückstaus der Schiersteiner Brücke für die Pendler aus dem Raum Bingen-Ingelheim. Dazu häufen sich die unerlaubten Durchfahrten von LKWs über 7,5t und zunehmend auch der Anteil von sehr lauten Motorrädern, insbesondere am Wochenende.

Durch die hohe Verkehrsbelastung ist es unerträglich und gesundheitsschädlich laut. Die Luft ist nachweislich belastet (40 µg /m³ Stickstoffdioxid (NO2) gemessen in 02/2018), Fenster können häufig nicht geöffnet werden, die Nachtruhe insbesondere der Schlaf ist gestört und die Lebensqualität wird erheblich beeinträchtigt. In der Halle der TGM ist der Lärm ebenso störend wie im Gottesdienst der evangelischen Kirche, Immobilien werden dreckig und beschädigt durch die Erschütterungen (z.B. ein Schornstein muss jährlich gerichtet werden). Die Vermietung von Gewerbefläche wird hierdurch ebenso erschwert wie die von Wohnflächen. Die Ein- und Ausfahrt, sowohl von privaten Grundstücken, als auch aus den Seitenstraßen ist erschwert, insbesondere zu den Hauptverkehrszeiten.

Dass die in der Vergangenheit angedachte Umgehung der Ortsdurchfahrt über die Eaubonner bzw. Wiesmoorer Straße nicht zum tragen kam, kann nicht ausschließlich zu Lasten der Anwohner in der Binger Straße gehen. Hier sehen wir auch eine Ungleichbehandlung der Bürger der Gemeinde Budenheim in der Einschränkung der Lebensqualität der Anwohner.

Durch die teilweise unangemessene Fahrweise und überhöhte Geschwindigkeit ist es nicht nur lauter, sondern auch die Gefährdung nimmt entsprechend zu. Häufig weicht der Verkehr auf Bürgersteige aus und die Benutzung der Binger Straße ist zu Stoßzeiten für Fahrradfahrer unmöglich bzw. nur unter der Gefahr für Leib und Leben.
Hierbei werden regelmäßig Spiegel abgefahren, Pfosten oder ein Vordach bereits zweimal angefahren. Zweimal fuhren Autos in ein Haus mit hohem finanziellem Schaden für die Eigentümer.

Diese Beeinträchtigungen stellen auch eine hohe Gefahr für Benutzer der Bürgersteige dar, die hierdurch auch augenscheinlich immer weniger benutzt werden. Dies ist u.a. problematisch, da in der Binger Straße auch Eltern mit Kindern wohnen, Schulkinder täglich die Straße überqueren müssen ebenso wie Teilnehmer des Angebotes der TGM und Nutzer des Fußballplatzes. Um die Beschädigung der Außenspiegel möglichst zu vermeiden, wird häufig zu weit auf dem Gehweg geparkt, so dass Rollstuhlfahrer und Fußgänger mit Kinderwagen auf die Straße ausweichen müssen, wobei Rollstuhlfahrer dann nicht mehr auf den Bürgersteig hoch kommen.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil zu viele durch das Ort rassen und es immer lauter wird!

Neuigkeiten

2020-07-22 18:59:50 +0200

100 Unterschriften erreicht

2020-07-21 08:20:25 +0200

50 Unterschriften erreicht

2020-07-20 20:05:31 +0200

25 Unterschriften erreicht

2020-07-20 16:20:56 +0200

10 Unterschriften erreicht