An: WHO, Gesundheitsministerium Wien

W-LAN- und mobilfunkFREIE Schutzzonen, Deklarationspflicht von W-LAN Bereichen

An die WHO
An das Gesundheitsministerium WIEN
_________________________________________________________

Dear World Health Organisation Representatives at the Regional Office for
Europe, Sg. Frau Ministerin Beate Hartinger-Klein!

Stoppt den W-LAN und Mobilfunkwahn und das Übergehen von Menschen-
rechten!

Jeder kann über sein Leben frei entscheiden - so soll man sich auch frei entscheiden können, ob man W-LAN und andere kabellose Technologien
nutzen möchte. Wir haben das Recht dazu!
Es muss also auch Zonen für Menschen geben, die nicht bereit sind, ihre Gesundheit dafür zu opfern.

Ich fordere eine Bewusstmachung der Gesundheitsschäden, die durch die inzwischen beträchtlich steigende Zunahme von Strahlungen im Hochfrequenzbereich verursacht werden.

--> W-LAN am Arbeitsplatz: Aufklärung der Mitarbeiter, dass sie in einem W-LAN Bereich arbeiten. (Die meisten haben keine Ahnung davon!) Zustimmung der Mitarbeiter.

--> ein AUS für öffentliche W-LAN Zonen z.B. in Kärnten der Villacher Hauptplatz, Velden, u.a.; MERKUR MARKT etc. (auch unsere Nahrungsmittel werden bestrahlt und es nimmt - so wie in Villach - auch nicht mal mehr vor Biomärkten halt! 
 Wofür dann überhaupt BIO, wenn sich nicht bio-kompatible Frequenzen auf unsere 
Nahrung schwingen?); sämtliche Einkaufsmeilen, ...

In solchen Bereichen muss es abgetrennte strahlungsgeschützte Zonen geben - Hotspots eben nur als SPOTS, wo W-LAN-Suchende hingehen können.

--> ein AUS für Handymasten auf Schulen und Kindergärten. Es ist ein Trug-schluss, dass direkt unter einem Handymasten keine Strahlung abfällt.
Wer gibt irgendjemandem das Recht, nun auch die nächste Generation fehlzuprogrammieren und mit Strahlung zu belasten?

--> ein STOPP für Handymasten auf/in Kirchtürmen und anderen religiösen Einrichtungen.

--> Reduktion der Mobilfunknetze! und gesetzliche Regelung für ein Verbot weiterer Hochfrequenzstrahlung durch Mobilfunk.

--> Kennzeichnung von W-LAN Bereichen. Die steigende Zahl von Elektro-
sensiblen MUSS INFORMIERT SEIN, die Konsequenzen können lebensbedrohlich sein!!!

--> Eine allgemeine Regelung die auch Auswirkung auf ein erweitertes Mietrecht hat: Schutz für Mieter von Gemeinschaftswohnanlagen. Getrennte Wohnanlagen und mehr Rechte für Mieter, die W-LAN-frei leben wollen.

--> W-LAN Verbot in Wellness-Anlagen, Krankenhäuser (in welche Menschen gebracht werden um zu gesunden- insbesondere ältere Leute, geschwächte Leute, Kinder, chronisch Kranke). Elektrosensiblen wird das Recht auf Versorgung durch Rettung/Krankenhaus genommen!!!

--> geschützte W-LAN Bereiche an Schulen/Universitäten. Jeder hat das Recht auf Bildung. Elektrosensiblen wird dieses verwehrt!!!

--> Die Anerkennung der Diagnose EHS (Elektrohypersensitivität) - in Schweden u. Frankreich wird EHS anerkannt - sowie Anerkennung bildgebender Verfahren wie z.B. die Dunkelfeld-mikroskopie, die diese Diagnose sichern.

--> mehr "scientific work"! Es gibt inzwischen eine bereits biokompatible Möglichkeit der kabellosen Kommunikation auf Basis von LICHT (VLC = Visible Light Communication). Die Wissenschaft sei aufgefordert zu mehr Research! Mehr Bewusstsein, dass wir betr. Mobilfunk und W-LAN KEINERLEI LANGZEIT-STUDIEN haben.

--> Allgemeine Regelung für die Gastronomie, HOTELS, Wellnessanlagen.
Auch hier muss es strahlengeschütze, abgetrennte Zonen für Gäste geben -
zu handhaben wie das Nichtrauchergesetz. Separate strahlengeschützte Zonen, wo Gäste an Hotspots wifi nutzen können.

Die Gastronomie, Hotels, sogar Bio-Bauernhöfe (Urlaub am Bauernhof) sind GEZWUNGEN!!! W-LAN anzubieten, auch wenn sich die meisten Betreiber dagegen wehren - sie verlieren ansonsten Gäste und damit ihre Existenz.
Dies kann durch eine allgemeines Regelung vermieden werden, in welchem W-LAN Zonen genau bestimmt sind und auch sensibleren Personen eine Teilnahme an einem gesellschaftlichen Leben ermöglicht wird.

Wie würden Sie ihr Leben sehen, wenn Sie weder in eine Stadt gehen könnten, um ihre Besorgungen zu machen, Termine wahrzunehmen, zum Essen, Friseur, ins Kino, Theater oder sonstige Veranstaltungen gehen könnten. Nirgendswo mehr Urlaub machen, öffentliche Verkehrsmittel nutzen, noch eine Flugreise antreten könnten?
So geht es einer steigenden Zahl von Menschen ... insbesondere Elektrosensiblen, die von einem gesellschaftlichen Leben und -Überleben gnadenlos und verständnislos ausgeschlossen werden.

Und das ist keine "natürliche Selektion" ...

- sensitive Menschen (insbesondere HSP - highly sensitive people, immerhin 20% der Bevölkerung, s. Dr. Elaine Aaron, USA) hat es immer schon gegeben. Sie waren die Weisen, die die Gesellschaft geführt haben, weil sie zum Schutz ihres Volkes mehr wahrnehmen konnten. Sie waren damals und sind heute noch die eigentlich Starken, die Vorreiter, die aufzeigen, was der Mensch alles kaputt macht.

... das ist DISKRIMINIERUNG!!! Und als solche VERBOTEN!

Es ist an der Zeit aufzuwachen!

Warum ist das wichtig?

weil es jeden Einzelnen betrifft -
einige früher, andere später.
die 'Starken' gehen mit Diagnosen voraus -

und jeder einzelne von uns VERANTWORTUNG hat,
für sich, für den anderen!


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Vielen Dank für ihre engagierte Aktion! Ich bin selber von dieser Problematik stark betroffen und muss WLAN und Handystrahlung versuchen zu meiden wo es nur geht. Dies macht das Leben in allen Bereichen schwierig. Lothar H.
  • Ich bin eine der Betroffenen. Es ist kaum noch möglich, Mikrowellenstrahlung zu entgehen. Warum soll der Mensch Geld für Geräte, Systeme, Hüllen etc. ausgeben, die einen vor diesem lebenszerstörenden Technikwahn schützt?, frage ich mich...
  • Die Strahlung ist nicht Nichts. Ich kenne einen Mann, der etwas spüren kann, wenn ein Anruf über ein Handy reinkommt. Das Signal beginnt wohlgemerkt, einige Zeit bevor das Handy sich bemerkbar macht.

Neuigkeiten

2018-01-09 15:43:07 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2015-03-15 10:13:08 +0100

100 Unterschriften erreicht

2015-03-14 19:08:21 +0100

50 Unterschriften erreicht

2015-03-14 18:15:01 +0100

25 Unterschriften erreicht

2015-03-02 10:46:14 +0100

10 Unterschriften erreicht