Skip to main content

An: Alle Bürger*innen Brühls, alle Freund*innen Brühls

Kulturlandschaft rund um Schloss Augustusburg erhalten und gestalten

Kulturlandschaft rund um Schloss Augustusburg erhalten und gestalten

Wir protestieren gegen die Zerstörung des Zusammenspiels von Natur, Kulturlandschaft und Siedlungsbereich im Stadtgebiet Brühl:

  • Keine Beeinträchtigung der Welterbestätten und ihres wertvollen Umfeldes!
  • Kein Baugebiet an der Schallenburg, keine weitere Ausweisung von Siedlungsflächen im Freiraum zwischen Brühl und Schwadorf!
  • Keine weitere Gefährdung der regionalen Identität Brühls!

Wir fordern den Rat und die Verwaltung der Stadt Brühl auf,

  • die verbindlichen Vorgaben der Landes- und Regionalplanung einzuhalten und umzusetzen,
  • eine nachhaltige Erschließung der bestehenden Kulturlandschaft durch Freiraum und Gestaltung (Spazier- und Fahrradwege, Sitzmöglichkeiten und Aussichtsplätze) zu fördern,
  • die Stadtentwicklung nicht den ökonomischen Interessen jeweils einzelner Investoren zu überlassen, sondern die Ressourcen für die kommenden Generationen zu sichern.

Warum ist das wichtig?

Brühl ist eine moderne Stadt, in der sich das Wohnen auf einzigartig attraktive Weise mit der Naherholung und dem Erleben von Kultur verbindet. Dazu ermöglicht bester Ackerboden den Anbau und die Vermarktung regionaler Lebensmittel. Vom besonderen Wechselspiel hoher Qualitäten des Freiraums und des Siedlungsraums profitieren Brühler*innen und zahlreiche Besucher*innen. Als Teil des Naturparks Rheinland sind weite Teile des Stadtgebietes unter dem Begriff „Brühler Schlösser – Vorgebirge“ in ihrem landesbedeutsamen Wert als besondere Kulturlandschaft anerkannt. So werden sie auch von den Landes- und Regionalplänen in besonderer Weise betont, geschützt und in ihrer nachhaltigen Entwicklung gefördert.

Obwohl ein drängender Neubaubedarf nachweislich nicht aus dem Bedarf der Brühler Bürgerschaft begründbar ist, setzt die derzeitige Stadtplanung jedoch allein auf eine weitere Siedlungsentwicklung und beansprucht dafür in ungehemmter Weise kostbaren Freiraum. So ist der gesamte Hang des Vorgebirges im Ortsteil Badorf (ohne Rücksicht auf eine Überlastung der bestehenden Infrastruktur) bereits verplant und kennzeichnet noch lange nicht das Ende der beabsichtigten neuen Siedlungsbereiche. Dabei werden Erhaltung und Entwicklung der bedeutsamen Brühler Kulturlandschaft erheblich vernachlässigt – so stark, dass die aktuelle Bebauungsplanung zur Bauerschließung im Brühler Süden bei der Fachberatung der UNESCO-Welterbestätten Schlösser Augustusburg und Falkenlust, ICOMOS, jetzt sogar erhebliche Bedenken hervorgerufen hat:

Im Süden von Schloss Augustusburg, unmittelbar nördlich vor der historischen Dorfkante von Schwadorf soll auf Wunsch eines Investors mehrgeschossig gebaut werden (Baugebiet „Östlich Lindenstraße/ westlich An der Schallenburg“; rote Fläche im Foto). Damit entstünde ein baulicher Gebäuderiegel als Sichtsperre im Wechselspiel der besonderen gartenkünstlerischen und baulichen Blickachse zwischen der Welterbestätte und der seit dem Mittelalter erhaltenen Ortskante Schwadorfs und der Schallenburg als Wahrzeichen des Dorfes. Schwadorf liegt nach Landes- und Regionalplanung gänzlich im Freiraum, der für eine Siedlungsentwicklung nicht zu Verfügung steht. Der Ort ist durch die erhaltenen Dorfstrukturen (Wege, Bachläufe, Fronhof, Landsitz, Kirche und Wasserburg) als erhaltenswerter Kulturlandschaftsbereich bewusst festgesetzt worden: Er bildet einen eigenen, für die Erlebbarkeit von Kulturlandschaft bedeutsamen Bereich im Umfeld der UNESCO-Welterbestätten, denn hier wird deren Wirkungsradius in historischer und landschaftsprägender Weise im Raum nachvollziehbar: Die Schallenburg, die aus der zentralen Allee des Schlossparks in der Landschaft der Rheinebene erblickt wird, lässt als letzter der vielen Adelssitze rund um Schloss Augustusburg die Anbindung an den kurfürstlichen Hof erkennen. In und um Schwadorf selbst kann man auf den historischen Wegen entlang der erhaltenen Denkmäler und Bachläufe die Geschichte spazierend, joggend, Fahrrad fahrend erleben. Der Freiraum vor der historischen Ortskante, von dem aus man bis zum Kölner Dom sieht, ist beliebter Naherholungsbereich für Schwadorfer*innen und Anwohner*innen anderer Ortsteile, auf der Feldflur wächst Gemüse in bundesweit einzigartig gutem Ackerboden.
Doch der Verlust der bisherigen Nutzung ist für die derzeitigen Vertreter*innen im Rat offenbar nicht von Belang. Im Gegenteil haben schon die (pinkfarbene Flächen im Foto) Suchräume zum neuen Flächennutzungsplan, der vor der Wahl nicht mehr veröffentlicht werden soll, eine weitere massive Siedlungsentwicklung erkennen lassen.

Das wollen wir nicht! Wir wollen die

Kulturlandschaft rund um Schloss Augustusburg erhalten und gestalten!

www.DENKmal-bruehl.de

Diese Petition wird unterstützt von

• Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Ich beteilige mich gern an dieser Petition, weil ich in der Nähe des Schlosses Augustusburg des Ortes Augustusburg, im Erzgebirge wohne, und ebensowenig wöllte, dass meine Heimatregion weiter zerstört würde.
  • Weil man nicht alles machen kann, was man angeblich machen darf....nicht immer Geld vor Kunst und einem ansprechenden Stadtbild....
  • Wir dürfen das Umfeld dieses Kleinods rund um Schloss Augustusburg nicht zupflastern und zwischen den Ballungsgebieten Köln-Bonn muss uns so eine grüne Lunge erhalten bleiben! Die Flora rund um Augustusburg hat sich zum Naturschutzgebiet entwickelt, für das Schaffen von Wohnraum eignen sich ökologisch weniger wertvolle Flächen besser als gerade diese angrenzend an das herrliche alte Anwesen! Es verliert alles immer mehr an Weite!

Neuigkeiten

2020-07-29 18:20:33 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2020-07-29 14:04:48 +0200

500 Unterschriften erreicht

2020-07-23 09:38:59 +0200

100 Unterschriften erreicht

2020-07-22 21:50:58 +0200

50 Unterschriften erreicht

2020-07-22 17:22:58 +0200

25 Unterschriften erreicht

2020-07-22 11:31:37 +0200

10 Unterschriften erreicht