Skip to main content

An: Die Bürgermeisterkandidaten der Stadt Sprockhövel

Stoppt die Gewerbegebietspläne für den Gangelshauser Wald!

Stoppt die Gewerbegebietspläne für den Gangelshauser Wald!

Südlich der A1, hinter der Autobahnunterquerung von Haßlinghausen Richtung Gevelsberg, liegt auf der rechten Seite ein großes geschlossenes Feuchtwald-Gebiet auf Sprockhöveler Stadtgebiet: Der Gangelshauser Wald.

Aktuell gibt es konkrete Pläne, im Bereich des Gangelshauser Waldes in der Zukunft eine große Spedition anzusiedeln.

Der Gangelshauser Wald ist jedoch laut Bericht der Biologischen Station einzigartig im EN-Kreis und könnte zu einem ökologisch sehr wertvollen Moorwald zurück entwickelt werden.

In Zeiten des schnell voranschreitenden Klimawandels können wir es uns nicht leisten, eine solch ökologisch wertvolle Fläche zu zerstören. Aus Klima- und Artenschutzgründen müssen wir sie vielmehr bewahren.

Eine Spedition würde demgegenüber die schon starke Verkehrsbelastung im Bereich Haßlinghausen deutlich erhöhen, da die LKWs bei den häufigen Staus im Wuppertaler Kreuz vermutlich den Weg durch Haßlinghausen zur A43 nehmen werden.

Wir fordern daher: Stoppen Sie die Gewerbepläne für den Gangelshauser Wald! Wir benötigen in Sprockhövel wertvolle, gesunde Wälder und nicht noch mehr Verkehrsbelastung!

Warum ist das wichtig?

Wo ist der Gangelshauser Wald?

Beim Gangelshauser Wald handelt es sich um ein Waldstück südlich der A1 zwischen der Gevelsberger und der Schwelmer Straße. Wenn man von Haßlinghausen nach Gevelsberg fährt, befindet sich der Wald nach der Autobahnunterführung auf der rechten Seite. Das Waldstück befindet sich größtenteils auf Sprockhöveler Stadtgebiet.

Warum ist der Wald einzigartig und schützenswert?

Beim Gangelshauser Wald handelt es sich als Ausläufer des früheren Hochmoores am Hellmannsbruch um einen ehemaligen Bruchwald, also einen sumpfigen Wald mit einer selbst erzeugten Torfschicht. Der Wald wurde aus forstwirtschaftlichen Gründen teilweise entwässert, ist aber trotzdem noch recht feucht und sumpfig. Typische Arten der Bruch- und Moorwälder wie die Moorbirke, Erle, Pfeifengras oder 5 verschiedenen Torfmoose zeugen davon.

Ein Bericht der Biologischen Station des EN-Kreises betont, dass die Vegetation des Gangelshauser Waldes im Kreisgebiet einmalig ist. Zugleich brüten hier laut Bericht 21 Vorgelarten (davon eine Rote-Liste-Art) und im Wald wurden mehrere Fledermausarten nachgewiesen.

Der Bericht der Biologischen Station zeigt darüber hinaus eine Perspektive auf, wie durch Renaturierungsmaßnahmen (insbesondere Rückbau der Entwässerungsgräben) der ehemalige Bruchwald wieder in einen Moorwald zurück entwickelt werden kann.

Dieser Moorwald wäre nicht nur ein noch besserer Lebens- und Rückzugsraum für viele bedrohte Pflanzen- und Tierarten. Er hätte darüber hinaus positive Effekte für den Klimaschutz, da Bruchwälder über eine hohe CO2-Speicherfähigkeit verfügen. Für die umgebenden Städte würde der Bruchwald zudem Kühlungseffekte haben – in Zeiten des fortschreitenden Klimawandels ein weiterer, äußerst wichtiger Grund, bestehende Wälder nicht zu roden, sondern sie zu bewahren und ökologisch aufzuwerten.

Welche Pläne gibt es rund um den Gangelshauser Wald?

Für den Bereich Linderhausen / Gangelshausen gab es schon länger Pläne, hier ein großes interkommunales Gewerbegebiet entstehen zu lassen (weitere Informationen finden sich zu diesen Plänen unter anderem auf der Webseite des Bürgervereins Linderhausen: https://linderhausen.de/). Der letzte Planungsstand des Regionalverbands Ruhr (RVR) für einen interkommunalen Gewerbe-Kooperationsstandort sieht eine Fläche allein in Schwelm vor – alle Parteien in Schwelm haben sich deutlich dagegen ausgesprochen.

In einer Podiumsdiskussion mit der Bürgermeisterkandidatin Sabine Noll (CDU und Grüne) und dem Bürgermeisterkandidaten Volker Hoven (SPD, FDP und WfS) wurde nun über den Gangelshauser Wald und die Pläne, dort eine Spedition anzusiedeln, diskutiert (Der Mitschnitt findet sich hier: https://www.youtube.com/watch?v=euxMxkIv7Jk&feature=youtu.be, bei 54 Min. 18 Sek. sowie bei 1 Std. 9 Min 2 Sek.). Mehr zu den unterschiedlichen Positionen der Kandidaten finden Sie auf der Webseite des Bürgervereins Linderhausen (https://linderhausen.de/gangelshauser-wald-in-gefahr-bilderbuchwald-hochmoorgebiet/) sowie im oben genannten Videomitschnitt.

Was spricht gegen die Pläne, eine Spedition im Gangelshauser Wald anzusiedeln?

Gegen die Ansiedlung der Spedition im Gangelshauser Wald sprechen folgende Punkte:

1. Die ökologische Wertigkeit und Einzigartigkeit des ehemaligen Bruchwaldes.
2. Die wichtige Rolle des Waldes beim Klimaschutz (CO2-Speicher und Kühlungsfunktion) jetzt und perspektivisch als Moorwald.
3. Die zu erwartende weitere Verkehrsbelastung von Haßlinghausen,

Wir fordern daher: Stoppen Sie die Gewerbepläne für den Gangelshauser Wald! Wir benötigen in Sprockhövel wertvolle, gesunde Wälder und nicht noch mehr Verkehrsbelastung!

Quellen

Mitschnitt der Podiumsdiskussion: https://www.youtube.com/watch?v=euxMxkIv7Jk&feature=youtu.be


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Ich bin "nur" ein Geocacher und habe auf diesem Weg diesen wunder schönen Wald kennen gelernt. Ich weiß nicht, wie oft ich diesen geheimnisvollen Wald durchwaldert habe; ich habe hier immer wieder etwas Neues entdeckt, einen neuen Weg, einen neuen Platz und wunderschöne Lichtungen, auf denen Pflanzen und Pilze wachsen, die ich wo anders lange nicht mehr finden konnte. Besonders aber liegt mir jener Bereich am Herzen, der wirklich wild und ursprünglich ist! Dafür möchte ich kämpfen!
  • Für den Naturschutz und gegen weitere Verbauung. Gewerbegebiete lassen sich ebenfalls auf bereits vorhandenen Bauland "nachverdichten", anstelle in die Breite zu gehen und weitere Grünflächen neu zu versiegeln und zu vernichten !!!
  • der Ausverkauf unserer Natur und der Wälder muss dringend gestoppt werden!

Neuigkeiten

2020-08-27 15:13:00 +0200

Liebe UnterzeichnerInnen,

Ich möchte Euch kurz erläutern, warum die Petitionsseite in den letzten Tagen nicht erreichbar war und nun in einer inhaltlich leicht modifizierten Form veröffentlicht wurde: Es gab seitens eines Adressaten der Petition juristische Bedenken, ob die Formulierung der Petition so treffend und zulässig sei. Ich habe diese Bedenken rechtlich prüfen lassen und alle konsultierten Anwälte sind der Auffassung, dass es bei der ursprünglichen Formulierung nichts zu beanstanden gibt.

Trotzdem habe ich mich - ohne dass es erforderlich gewesen wäre - dazu entschieden, die Petition nicht in der ursprünglichen, sondern in einer leicht modifizierten Version wieder zu veröffentlichen. Ich möchte auf diesem Wege alle politischen KandidatInnen und Parteien in Sprockhövel dazu einladen, nun aufrichtig, fair und demokratisch über die Zukunft des Gangelshauser Waldes zu debattieren.

Jürgen

2020-08-21 13:48:10 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2020-08-20 16:02:28 +0200

500 Unterschriften erreicht

2020-08-19 21:32:56 +0200

100 Unterschriften erreicht

2020-08-19 19:56:50 +0200

50 Unterschriften erreicht

2020-08-19 18:46:00 +0200

25 Unterschriften erreicht

2020-08-19 18:11:24 +0200

10 Unterschriften erreicht