Skip to main content

An: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sowie alle Entscheidungsträger*innen in der Gesundheitspolitik und in den Krankenhäusern

Covid-19 – Gesundheitsarbeiter*innen fordern: Menschen vor Profite

Covid-19 – Gesundheitsarbeiter*innen fordern: Menschen vor Profite

Als Pflegekraft auf einer Kinderintensivstation mit zehn Jahren Berufserfahrung kann ich versprechen: Wir Gesundheitsarbeiterinnen sind uns unserer Verantwortung angesichts der existentiellen Krise mit dem Coronavirus bewusst und werden alles in unserer Macht stehende tun, um die Patientinnen und uns selbst durch die Krise zu bringen – egal ob Pflege- oder Hilfskraft, Ärztin, Labor- und Röntgenassistentin, Reinigungskraft, Medizintechniker*in uvm.

Doch die Sparpolitik im Gesundheitswesen stellt uns angesichts der Krise vor große Herausforderungen. Seit 20 Jahren sind die Krankenhäuser der Logik „Der Markt regelt das schon“ unterworfen. Kostendruck und Profitorientierung haben dazu geführt, dass immer mehr Patient*innen in immer kürzerer Zeit mit weniger Personal versorgt werden mussten. Jetzt in der Covid-19-Krise rächt sich diese Politik besonders.

Um diese Krise zu bewältigen, bedarf es außergewöhnlicher Maßnahmen. Wir sehen aktuell, was möglich ist, wenn die politischen Entscheidungsträger*innen es wollen.

Deswegen fordern wir angesichts einer absehbaren Ausnahmesituation für die Krankenhäuser konkret:

  • Konsequente Aktivierung und Mobilisierung aller verfügbaren Ressourcen (Menschen, Material, Geld) – vor allem aber: JETZT mehr Personal und ausreichend Schutzkleidung!

  • Vorausschauend planen: “Worst case” annehmen und agieren statt reagieren.

  • Hygienemaßnahmen unmittelbar verbessern; sofortige Aufstockung des Reinigungspersonals; engmaschige Tests von Mitarbeiter*innen.

  • Konsequente Absage planbarer Eingriffe, wo es medizinisch vertretbar ist.

  • Einbindung der verschiedenen Fachbereiche und Berufsgruppen in erweiterte Krisenstäbe an den Krankenhäusern.

  • Transparenz bzgl. betroffener Patient*innen, Maßnahmen, Planungen, Bettenkapazitäten und Materialbeständen in jeder Klinik!

  • Ausreichend Testzentren und mobile Test-Teams zur Entlastung der Notaufnahmen.

  • Sofortiger Stopp geplanter und laufender Krankenhausschließungen!

Warum ist das wichtig?

Aus dieser Pandemie-Krise müssen grundlegende Konsequenzen gezogen werden: Schluss mit „Der Markt regelt das schon“, ein für alle Mal! Dafür werden wir (weiter) kämpfen, sobald wir das wieder können.

Ich engagiere mich in meiner Gewerkschaft ver.di und bin Teil einer Gruppe von selbstbewussten Pflegekräften und Gesundheitsarbeiter*innen an der Berliner Charité, die schon seit vielen Jahren für mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen im Gesundheitssystem kämpft – und dafür auch schon mehrfach die Arbeit niederlegen musste.

Mit dieser Petition möchte ich auch diejenigen zusammenbringen und vernetzen, die – nach der Krise! – die notwendigen Schlussfolgerungen ziehen und ein Gesundheitssystem aufbauen wollen, das den Menschen und nicht den Profit ins Zentrum stellt. Lasst uns jetzt zusammen durch die Krise gehen und danach ein besseres Gesundheitssystem aufbauen!

Kategorie


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Unser Gesundheitssystem hätte nie privatisiert werden dürfen. Wenigstens menschenwürdige Bedingungen und ein ordentliches Gehalt sollten wieder eingeführt werden für die, die uns helfen, wenn wir krank sind.
  • Als Ärztin kenne ich die Zustände in den Krankenhäusern und die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, seitdem im Gesundheitssystem die Gewinnorientierung und Profitmaximierung Priorität vor der Menschlichkeit hat.ö Man darf mit Kranken, Ärzten und Pflegepersonal nicht umgehen wie mit Fließbandprodukten!!
  • Weil Gesundheitsversorgung über Steuergelder finanziert wird und es nicht sein kann, das Privatunternehmen, wie Pharmakonzerne über und mit der Gesundheit von Menschen große Gewinne erzielen, statt dass das gesamte Steuergeld für Mitarbeiter und die Kranken ausgegeben wird.

Neuigkeiten

2020-04-17 22:38:34 +0200

150,000 Unterschriften erreicht

2020-03-19 19:47:12 +0100

100,000 Unterschriften erreicht

2020-03-18 22:33:55 +0100

50,000 Unterschriften erreicht

2020-03-18 18:59:07 +0100

20,000 Unterschriften erreicht

2020-03-18 17:11:25 +0100

10,000 Unterschriften erreicht

2020-03-18 16:28:40 +0100

5,000 Unterschriften erreicht

2020-03-17 20:32:10 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2020-03-17 18:13:01 +0100

500 Unterschriften erreicht

2020-03-17 16:17:10 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-03-17 15:59:13 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-03-17 15:36:42 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-03-17 14:55:11 +0100

10 Unterschriften erreicht