Skip to main content

An: Innensenator Andy Grote und den Hamburger Senat

Holt mindestens 1000 Flüchtende von den EU-Grenzen nach Hamburg!

Holt mindestens 1000 Flüchtende von den EU-Grenzen nach Hamburg!

Sehr geehrte Senatorinnen und Senatoren,
wir fordern Sie auf, unverzüglich wahrhaft solidarische Maßnahmen zu ergreifen, um flüchtende Menschen aus ihrem Elend an den Außengrenzen Europas zu befreien. Beschließen Sie endlich als einen ersten Schritt ein humanitäres Landesprogramm zur sofortigen Aufnahme von mindestens 1000 Schutzsuchenden.

Warum ist das wichtig?

In ihrer Unmenschlichkeit gleichen sich die Bilder und Zustände an den Außengrenzen Europas: Elendslager auf Griechenlands Inseln, Gräuel in libyschen Internierungslagern, Behinderung und Kriminalisierung von Seenotrettung, brutale Pushbacks durch Frontex, sowie kroatische und griechische Grenzbeamte. Und jetzt: In Bosnien hungernde, obdachlose Flüchtende, im Freien bei strengem Frost mit Badelatschen im Schnee umherirrend.

Gegenseitig übertreffen sich regierende Politiker*innen allerorten in Europa mit Appellen, die unsägliche Not der Flüchtenden sei unverzüglich zu beenden. Tatsächlich aber ist selbst der Bruch des geltenden Flüchtlingsrechts für die meisten von ihnen längst zu einer allgemein akzeptierten Norm geworden.

Die grauenhaften Zustände an den EU-Außengrenzen, die Kollaboration mit kriminellen Milizen und über 20.000 seit 2014 auf der Flucht im Mittelmeer Ertrunkene sind Ausdruck einer europäischen Staatengemeinschaft, die Grund- und Menschenrechte als Wertegrundlage gesellschaftlichen Zusammenlebens preisgibt. All das wird nicht nur einfach hingenommen; schlimmer noch – das entsetzliche Elend von Flüchtenden, die in existentieller Notlage gezwungen waren, das eigene Zuhause aufzugeben, ist Hauptbestandteil eines eiskalt kalkulierten Abschreckungskrieges gegen sie. Zugleich offenbart sich darin die europäische Flüchtlingspolitik als eine endlose Geschichte politischen Totalversagens.

Hamburg muss raus aus dieser Verstrickung europäischer und deutscher Flüchtlingspolitik in permanente Menschenrechtsverletzungen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Unsere Stadt muss sich dem Untergang der Humanität entschieden entgegenstellen. Augenblicklich! Weiterhin gemeinsam mit der Bundesregierung auf eine europäische Lösung zu warten, käme einer billigenden Inkaufnahme des Todes von noch mehr Flüchtenden gleich.

Seinen eigenen Anspruch, eine Stadt der Weltoffenheit und Humanität, einen „Sicheren Hafen“ zu repräsentieren, muss der Senat dadurch einlösen, dass er alles in seiner Macht Stehende beiträgt, um die Elendslager an den europäischen Außengrenzen zu evakuieren und alle Flüchtenden von dort in Sicherheit zu bringen.

Es war die Behörde von Innensenator Andy Grote, die noch im März 2020 mitteilte, Hamburg könnte „innerhalb kurzer Zeit 3.000 Unterkunftsplätze für Geflüchtete einrichten“. Hamburg hat also Platz für Tausende Zuflucht Suchender. Ihre Aufnahme wäre ein Sieg der Menschlichkeit über Gleichgültigkeit, Gnadenlosigkeit und Unbarmherzigkeit. Den Worten würden endlich Taten folgen.

Die Petition wird vom Bündnis "Solidarische Stadt Hamburg", dem Hamburger Ratschlag Flucht und dem Bündnis "Hamburg hat Platz" unterstützt.
Darüber hinaus haben folgende Gruppen und Organisationen ihre Unterstützung erklärt:
AG Kirchliche Flüchtlingsarbeit - hamburgasyl // Arrivati-Park // ASTA der Universität Hamburg // Bergedorfer für Völkerverständigung e.V. // Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V. // Flüchtlingsrat Hamburg e.V. // Fluchtpunkt - #unteilbar Bergedorf // GEW Landesverband Hamburg // Grüne Jugend HH // Hamm´se Zivilcourage // Interventionistische Linke Hamburg // Refugee Clinic HH // Sea-Eye e.V. HH // Seebrücke HH // St. Pauli selber machen // WillkommensKulturHaus der ev. Kirche Ottensen

Wie die Unterschriften übergeben werden

Wir wollen sie persönlich am Hamburger Rathaus übergeben.

Neuigkeiten

2021-05-29 14:11:32 +0200

Neue Gruppen-Unterstützungserklärungen für unsere Petition:
- Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), LV Hamburg
- Sea-Eye e.V. (Seenotrettungsorganisation), Lokalgruppe Hamburg

2021-04-24 13:25:02 +0200

Es gibt weitere Gruppen, die ihre Unterstützung für die Petition erklärt haben:
- Hamm´se Zivilcourage
- St.Pauli selber machen
-Arrivati-Park
Wir freuen uns über jede zusätzliche Unterstützungserklärung an: solistadthamburg@posteo.de

2021-03-31 02:42:19 +0200

Weitere Gruppen und Organisationen haben ihre Unterstützung erklärt:
- ASTA der Universität Hamburg
- Interventionistische Linke Hamburg
- Refugee Law Clinic Hamburg
- Seebrücke Hamburg

2021-03-30 17:47:22 +0200

Auch von der Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V. kommt Unterstützung für die Petition.

2021-03-18 19:01:12 +0100

Die Grüne Jugend Hamburg unterstützt die Petition!

Weitere Unterstützungserklärungen von Gruppen und Organisationen bitte formlos senden an solistadthamburg@posteo.de

2021-03-04 23:50:08 +0100

Weitere Gruppen bzw. Organisationen haben sich der Petition angeschlossen:
- WillkommensKulturHaus der Ev. Kirchengemeinde Ottensen
- AG Kirchliche Flüchtlingsarbeit - hamburgasyl

2021-03-03 17:16:34 +0100

Erste Gruppen, Organisationen und Netzwerke haben ihre Unterstützung der Petition erklärt:
- Bündnis Solidarische Stadt Hamburg (vertritt selbst über 80 Initiativen, Organisationen, Einrichtungen und Netzwerke)
- Flüchtlingsrat Hamburg e.V.
- Fluchtpunkt - Unteilbar Bergedorf
- Bergedorfer für Völkerverständigung e.V.

2021-03-03 15:25:23 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2021-03-03 13:13:17 +0100

500 Unterschriften erreicht

2021-03-02 08:48:35 +0100

100 Unterschriften erreicht

2021-03-01 20:11:47 +0100

50 Unterschriften erreicht

2021-03-01 17:11:19 +0100

25 Unterschriften erreicht

2021-02-27 18:09:53 +0100

10 Unterschriften erreicht