An: Boris Palmer, Oberbürgermeister der Stadt Tübingen

Keine Bebauung des Tübinger Wasserschutzgebietes Aubrunnen!

Aufgrund einer Befragung zufällig ausgwählter Tübinger Bürgerinnen und Bürgern mittels einer App ist das Thema Au-Brunnen zunächst vom Tisch. Es sieht so aus als würde OB Boris Palmer nebst Gemeinderat akzeptieren und respektieren, dass sich eine (kleine) Mehrheit gegen die Bebauung des Aubrunnns und Umwandlung in ein Industriegebiet ausgesprochen hat.

Wir sagen Nein zu einem ökologisch äußerst bedenklichen Projekt in Tübingen!

Die Bürgerinitiative (BI) Au-Brunnen sowie die Unterzeichner*innen dieser Petition fordern Sie, Herrn Oberbürgermeister Boris Palmer, sowie den Gemeinderat der Stadt Tübingen auf, keine industrielle Nutzung im Wasserschutzgebiet (WSG) Au-Brunnen zu genehmigen und das WSG im unteren Neckartal ungeschmälert zu erhalten, so wie es jetzt ist.

Die auch nur teilweise Umwandlung in ein gewerbliches Baugebiet lehnen wir strikt ab.

Warum ist das wichtig?

1. Sauberes Trinkwasser ist DIE Lebensgrundlage. Die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen hat Vorrang vor allen anderen Nutzungen. Dieser Grundsatz hat Priorität – vor allen anderen Zielen menschlichen Wirtschaftens.

2. Auch wenn die Versorgungssicherheit derzeit auf andere Weise gewährleistet ist, muss das Wasserschutzgebiet mit dem Au-Brunnen für künftige Generationen und nicht nur als Notfallreserve
bereitgehalten werden. Auch im Notfall muss die Trinkwasserqualität gesichert sein.

3. Der Bodensee wird in seiner Eigenschaft als wichtigstes Trinkwasserreservoir bereits jetzt durch den Klimawandel beeinträchtigt. Das Risiko eines Ausfalls der Bodenseewasserversorgung (BWV), die einen Anteil von rund Dreiviertel des Tübinger Trinkwassers liefert, kann im Extremfall zu einer bedrohlichen Situation führen.

4. Wenn das Wasserschutzgebiet einmal aufgegeben ist, ist es unwiederbringlich verloren.

5. Durch eine industrielle Nutzung des Geländes ginge eine für Stadtklima, Luftreinhaltung und Erholung ökologisch wichtige Waldfläche, eine „Grüne Lunge“, ersatzlos verloren. Eine Bebauung führt außerdem zu unumkehrbarer Flächenversiegelung und ihren negativen Folgen.

6. Eine dezentrale Wasserversorgung erfüllt Prinzipien der Nachhaltigkeit mehr als eine zentrale Versorgung. Es geht uns hier um eine Abwägung von Werten. Technische Sachargumente sind in diesem Fall nachrangig. Deshalb ist es wichtig, dass das Thema von einer möglichst breiten Öffentlichkeit erörtert wird. Was ist wichtiger für unsere Zukunft: industrielles Wachstum auf Kosten unseres Lebensraumes oder nachhaltige Entwicklung und Erhaltung lebenswichtiger Ressourcen?

Auf diesen Websites gibt es weitere Informationen zum Thema:

https://www.bi-aubrunnen.de

https://www.facebook.com/biaubrunnen


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Mir ist der Erhalt von Trinkwasserresourcen wichtiger als Wirtschaftswachstum. Der Wahn vom ständigen Wirtschaftswachtum wird unseren Planeten unbewohnbar machen. In Zeiten des Klimawandels halte ich es ausserdem für unverantwortlich ein solches Trinkwasserreservoir aufzugeben.
  • Der um 1904 in großer Tübinger Wassernotzeit endlich entdeckte und tiefste Au-Brunnen samt seines grünen Schutzgebietes muss erhalten bleiben; es wäre für einen grünen OB und dessen ihm folgende Gemeinderäte eine böse Schande!
  • Tübingen braucht mehr Wohnraum, doch Grünflächen im Stadtgebiet erhalten die Lebensqualität und dürfen nicht "zugepflastert" werden. Es gibt bessere Erweiterungsflächen, als diese!

Neuigkeiten

2018-01-18 09:15:54 +0100
Success badge small

Petition ist mit 1,920 Unterschriften erfolgreich

2017-05-08 20:40:20 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2017-05-08 13:55:55 +0200

500 Unterschriften erreicht

2017-04-13 15:52:48 +0200

100 Unterschriften erreicht

2017-04-12 21:01:37 +0200

50 Unterschriften erreicht

2017-04-12 16:52:25 +0200

25 Unterschriften erreicht

2017-04-12 15:50:46 +0200

10 Unterschriften erreicht