Skip to main content

An: Umweltminister Franz Untersteller, Baden-Württemberg

Marodes AKW Neckarwestheim abschalten! SOFORT!

Marodes AKW Neckarwestheim abschalten! SOFORT!

RISSE im AKW !
Wir fordern den Umweltminister von Baden-Württemberg - Franz Untersteller - auf, die am 22.9.2019 erteilte Genehmigung zum Weiterbetrieb von Block 2 des Atomkraftwerkes Neckarwestheim unverzüglich aufzuheben!

Warum ist das wichtig?

Im AKW Neckarwestheim Block II von EnBW sind hunderte Risse in Dampferzeugerrohren aufgetreten. Dieses AKW zwischen Stuttgart und Heilbronn ging 1989 an's Netz und soll – nach dann 34 Betriebsjahren - als letztes deutsches AKW erst am 31.12.2022 abgeschaltet werden.

Als Folge einer jahrelangen fehlerhaften Betriebsweise sind die Heizrohre der Dampferzeuger, die das hochradioaktive Primärkreiswasser des Reaktorkreises führen, von Spannungsriss- und Lochfraß-Korrosion betroffen. Auch bei der letzten Jahresrevision im August 2019 wurden 209 Risse und 87 weitere Korrosionsschäden an den Dampferzeuger-Heizrohren festgestellt – im dritten Jahr in Folge, und es werden jedesmal mehr. Insgesamt sind bis jetzt rd. 400 Rohre betroffen. Hinzu kommen weitere Schäden an 1.100 Kondensator-Rohren, Undichtigkeiten an Vorwärmern, fehlerhafte Stellungsanzeigen an Sicherheitsventilen, Mängel an den Notstromdieseln u.a.m.

Der Betreiber EnBW gibt an, der „sichere Weiterbetrieb" sei "garantiert“. Aber selbst der TÜV schließt in seinem Prüfbericht v. 12.9.19 einen „wanddurchdringenden Riss“ nicht aus.

Dennoch hat das Umweltministerium von Baden-Württemberg den Weiterbetrieb dieser abgenutzten und überalterten Reaktor-Anlage Neckarwestheim genehmigt.

Sicherheit ist kein Lotteriespiel!
Reißt auch nur ein einziges Dampferzeuger-Heizrohr auf oder gar ab, ist ein schwerer Kühlmittel-Verlust-Störfall im Reaktor mit Freisetzung erheblicher Mengen Radioaktivität in die Umwelt nicht mehr aufzuhalten. Dieser kann bis zur Kernschmelze führen, wie sie sich u.a. bei den Atomkatastrophen 2011 in Fukushima sowie 1986 in Tschernobyl wie auch 1979 im TMI-Reaktor bei Harrisburg/USA ereignet hatte.

Die Folgen für die Bevölkerung im dichtbesiedelten Mittleren Neckarraum mit den Großstädten Stuttgart und Heilbronn sind unabsehbar – hier leben im Umkreis von 40 km um das AKW Neckarwestheim 2,5 Mio. Menschen.

Vielen Dank für Ihre/Eure Unterstützung!


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Ich bin energetisch weitgehend autark - habe dafür viel Geld in die Hand genommen! Wenn schon Ausstieg, dann richtig! Wie schon erwähnt wurde: Sicherheit ist kein Lotteriespiel!!
  • Atomstrom ist langfristig nicht zu verantworten, es gibt keine sichere Entsorgung von Brennstäben und Material
  • wichtig für mich und die Nachwelt......

Neuigkeiten

2020-05-19 08:14:54 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2020-05-18 18:15:06 +0200

500 Unterschriften erreicht

2020-05-18 16:05:06 +0200

100 Unterschriften erreicht

2020-05-18 12:29:48 +0200

50 Unterschriften erreicht

2020-05-17 11:01:22 +0200

25 Unterschriften erreicht

2020-05-15 14:46:20 +0200

10 Unterschriften erreicht

2020-05-12 12:31:49 +0200

Rede von Dipl.-Ing. Hans Heydemann auf der Demonstration vor dem AKW Neckarwestheim anlässlich des 9. Jahrestages (11. März) des dreifachen Super-GAUs in Fukushima/Japan am 8.3. 2020 - https://www.100-strom.de/files/Rede_Hans_8.3.20.pdf

'Reaktor Rostiges Rohr', KONTEXT, 16.10.2019: https://www.kontextwochenzeitung.de/wirtschaft/446/reaktor-rostiges-rohr-6248.html

Der Untergrund des AKW Neckarwestheim weist Dolinen (Gipsauswaschung) auf. Das AKW weiter zu betreiben, ist völlig verantwortungslos - Geologe Dr. Behmel: https://www.youtube.com/watch?v=WrZwr6nKOco&feature=emb_logo