Skip to main content

An: Landrat Roland Bernhard und die Fraktionsvorsitzenden des Kreistags Böblingen

Nein zu den Wiederöffnungsplänen des Schlachthofes Gärtringen!

Die Petition wurde übergeben. Leider gab es von den Adressaten keine Reaktion darauf. Aus der Presse haben wir erfahren, dass der Schlachthof in Gärtringen nächstes Jahr wieder öffnen wird.

Vielen Dank WeAct für eure Arbeit und Unterstützung.
Rottenburg Animal Save

Die Initiative Gärtringen für Tiere möchte verhindern, dass Millionen Euro unserer Steuergelder in eine Industrie investiert werden, die Gewalt an Tieren ausübt. Wir setzen uns für eine gewaltfreie Landwirtschaft ohne Ausbeutung von Mensch und Tier, Blutvergießen, Umweltzerstörung und Artensterben ein.

Warum ist das wichtig?

Im Sommer 2020 geriet der Schlachthof Gärtringen bundesweit in die Schlagzeilen, nachdem SOKO Tierschutz dort massive Tierquälereien dokumentiert und veröffentlicht hatte: Die Aufnahmen zeigen zum Beispiel, wie Schlachthofmitarbeitende Rindern eine Stange in den After stoßen, Elektroschocker hemmungslos gegen panische Tiere einsetzen, einem Schwein mehrfach ins Gesicht treten und ein Rohr ins Auge rammen. Die Betäubung der Tiere versagt immer wieder und auch verletzte Tiere werden herangekarrt und geschlachtet. All dies in Gegenwart von untätigen amtlichen Tierärztinnen und Tierärzten. Kurz nach der Veröffentlichung oben beschriebener Aufnahmen wurde der Betrieb von Amtswegen zwangsgeschlossen.

Dass brutalste Tierquälerei in der Schlachtindustrie kein Einzelfall ist, belegen zahlreiche öffentlich bekannt gewordene Fälle wie z.B. die Skandale der Fleischerei Mecke aus Werne, des Schlachthofes Prott aus Selm, des Schlachthofes Biberach sowie des Schlachthofes Bad Iburg.

Während andere Orte der Tierquälerei weiterhin geschlossen bleiben, laufen in Gärtringen seit geraumer Zeit Planungen rund um die Wiederöffnung des Schlachthofes. Aus den Augen, aus dem Sinn. Unter dem Deckmantel von „Tierwohl“ sollen dort zukünftig wieder jede Woche 1.000 Schweine, 100 Rinder und 100 Lämmer im Schlachthof Gärtringen getötet werden. Die Kosten für die Wiedereröffnung belaufen sich auf rund 6,6 Mio. Euro. Hierfür sollen Gelder des Landes Baden-Württemberg und ein Darlehen vom Landkreis Böblingen eingesetzt werden.

Die Initiative Gärtringen für Tiere möchte verhindern, dass Millionen Euro unserer Steuergelder in eine Industrie investiert werden, die Gewalt an Tieren ausübt. Wir setzen uns für eine gewaltfreie Landwirtschaft ohne Ausbeutung von Mensch und Tier, Blutvergießen, Umweltzerstörung und Artensterben ein.

Wir appellieren daher eingehend an den Landrat Herrn Roland Bernhard und die Fraktionsvorsitzenden des Kreistags, sich gegen die Wiedereröffnung des Schlachthofes Gärtringen auszusprechen und sich stattdessen für eine zukunftsgerichtete bio-vegane Landwirtschaft einzusetzen und diese aktiv zu fördern.

Hierfür benötigen wir Ihre Unterstützung! Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition und teilen Sie diese auf Social Media.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Initiative Gärtringen für Tiere

#InitiativeGaertringenfuerTiere

Stuttgart Animal Save - https://www.facebook.com/stuttgartanimalsave

Rottenburg Animal Save – www.rottenburganimalsave.com

Der Landschlachter aus dem Ländle Video - https://youtu.be/fh9ju9PxCiQ

Neuigkeiten

2022-05-04 10:18:52 +0200

Liebe alle, DANKE für über 1700 Stimmen zur Petition "Nein zu den Wiedereröffnungsplänen des Schlachthofes Gärtringen"!

Am Donnerstag, 12.05.2022 wird die Initiative Gärtringen für Tiere von 10:00 bis 12:30 Uhr vor dem Landratsamt Böblingen demonstrieren und Landrat Roland Bernhard und alle Mitentscheidenden an die unverzeihliche und brutale Tierquälerei im Schlachthof Gärtringen erinnern.

2022-03-10 14:28:08 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2022-03-07 11:40:41 +0100

500 Unterschriften erreicht

2022-03-06 16:46:34 +0100

100 Unterschriften erreicht

2022-03-06 15:29:14 +0100

50 Unterschriften erreicht

2022-03-06 14:50:53 +0100

25 Unterschriften erreicht

2022-03-06 13:31:40 +0100

10 Unterschriften erreicht