Skip to main content

An: Peter Pätzold, Bürgermeister Städtebau, Wohnen und Umwelt. Marktplatz 1, 70173 Stuttgart

Rettet den Stuttgarter Max-Eyth-See !

Rettet den Stuttgarter Max-Eyth-See !

Sehr geehrter Herr Pätzold,
acht Tonnen toter Fische, insgesamt 25 verschiedene Arten, habe man in den vergangenen Tagen aus dem Max-Eyth-See geborgen. Außerdem wurden tote Muscheln, Krebse und auch Wasserschildkröten aus dem See geholt. Der See ist tot! Stellungnahme der Stadt Stuttgart: "Wir hoffen dass wir bis Ende des Jahres eine Lösung präsentieren können"
Bitte ändern sie das in: "Wir präsentieren Ende des Jahres eine Lösung".
Dann möchten wir sie gerne beim Wort nehmen und freuen uns auf eine nachhaltige Sanierung des Sees. Vier Fischsterben in den letzten fünf Jahren, das ist für einen grünen Oberbürgermeister, einen grünen Ministerpräsidenten und ihre Abteilung eine Blamage.
Handeln Sie jetzt! Setzt euch mit den Verbänden und Fachleuten an einen Tisch und rettet den See!

Warum ist das wichtig?

Mit dem plötzlichen Umkippen des Sees habe bei der Stadt Stuttgart niemand gerechnet, so der Umweltbürgermeister Peter Pätzold (Grüne). Obwohl das Problem seit Jahren bekannt ist, zeigt sich die Stadt verwundert. Stuttgart ist eine wirtschaftlich starke Region. Aktuell werden viele Straßen neu asphaltiert, die offensichtlich keine größeren Schäden aufweisen. Wenn hier das Thema Finanzierung der Maßnahme ein Hindernis ist, müssen wir uns fragen was die grüne Priorität ist? Das THW und die Feuerwehr Stuttgart hat ihr möglichstes getan um die Katastrophe im See abzuwenden, leider war dies nicht mehr möglich. Es gibt seit einigen Jahren zaghafte Versuche die Situation zu verbessern, jedoch ohne Erfolg.
Die Initiative "Der Max-Eyth-See soll sauberer werden" schlägt eine natürliche Kläranlage in mehreren Becken vor. Auch der Grundwasserzulauf kann verbessert werden.
Die Stadt Stuttgart aber, schaut zu wie der See stirbt.
Tausende Tiere sind verendet, das Naherholungsgebiet von Stuttgart ist eine Schande für alle die hier Verantwortung tragen!
Ein Beispiel für erfolgreiche Renaturierung sind die Neckarauen, das sollte doch für den Max-Eyth-See ebenfalls möglich sein!
Mehr Informationen und Quellen:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/stuttgart/Nicht-nur-Fische-sind-gestorben-Anglerverein-Max-Eyth-See-in-Stuttgart-ist-tot,max-eyth-see-ist-tot-100.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Max-Eyth-See
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.max-eyth-see-in-stuttgart-so-dramatisch-ist-das-fischsterben.0e289efe-ea99-4ade-aec0-c8bc2b8a4ca7.html


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Ich bin Stuttgarter.Und ich denke der Max Eyth See ist ein wichtiges Naherholungsgebiet für uns. Sowas darf einfach nicht passieren.
  • Habe das Sterben am See life erlebt, kein Lebewesen hat es verdient jämmerlich zu ersticken wegen zu wenig Sauerstoff.
  • Ich habe unterschrieben, die Stadt hat komplett versagt, dann die billigste Ausrede, mit dem haben wir nicht gerechnet!!!!

Neuigkeiten

2019-09-10 14:15:15 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2019-09-08 17:40:25 +0200

500 Unterschriften erreicht

2019-09-08 16:28:26 +0200

8.9. Ein fischiger Geruch lag in der Luft, als wir heute den Max-Eyth-See besuchten. Der Himmel weint für die unzähligen toten Tiere. Entlang des Ufers schwimmen noch hunderte tote Fische. Die "Wasserqualität" hat sich wohl in den letzten Tagen etwas gebessert, aber wenn jetzt nicht was passiert dann sehen wir nächstes Jahr wieder qualvoll verendete Tiere im See. Auf Mülltonnen steht: "grüner Bürgermeister duldet Tierquälerei". Die Stadt gibt sich weiterhin unschuldig: "Das massenhafte Sterben war nicht zu verhindern". Das glaubt und akzeptiert natürlich niemand! Immerhin soll es jetzt zeitnahe Gespräche mit dem WAV und der Stiphtung Christoph Sonntag geben! Ich hoffe das ist ein Anfang, der nicht im Sand verläuft. In einer Woche wird wahrscheinlich kaum mehr was zu sehen sein, es stehen neue Schlagzeilen in den Medien und Politiker sitzen gerne Probleme aus. Bitte helft mit, dass es nicht vergessen wird!

2019-09-08 00:10:43 +0200

100 Unterschriften erreicht

2019-09-07 20:47:53 +0200

50 Unterschriften erreicht

2019-09-06 22:54:42 +0200

25 Unterschriften erreicht

2019-09-06 14:44:50 +0200

10 Unterschriften erreicht