An: Herrn Heiko Maas, Außenminister der Bundesrepublik Deutschland.

Sofortige Freisprechung von Mesale Tolu

Bild von: Facebook-Gruppe "Freiheit für Meşale Tolu - Meşale Tolu'ya özgürlük"

Neue Information vom 20.08.2018:

Nach langem Warten und Hoffen darf Mesale Tolu aus der Türkei ausreisen. Die unrechtmäßigen Auflagen seit ihrer ersten und zweiten Verhandlung wurden vom Gericht in Istanbul endlich aufgehoben. Darüber sind wir vom Solidaritätskreis sehr froh und erleichtert. Gleichzeitig wissen wir aber auch, dass das Verfahren gegen sie noch nicht eingestellt ist. Mesale Tolu ist noch nicht wirklich frei.

Der Prozess gegen sie und ihren Mann geht am 16. Oktober in Istanbul weiter. Ihnen beiden und den anderen Mitangeklagten drohen bis zu 20 Jahren Haft. Deswegen bleibt die Petition weiterhin am Laufen, damit noch viele ihre Solidarität ausdrücken und die Petition verbreiten können in den Medien.

Ursprüngliche Forderung:

Mesale Tolu, deutsche Staatsbürgerin, Journalistin, war seit Ende April 2017 in einer türkischen Haftanstalt bei Istanbul. Sie wurde gewaltsam von ihrem Kind (3 Jahre alt) getrennt und zunächst ohne Nennung von Straftaten festgehalten. Bei ihrem ersten Prozess am 11. Oktober 2017 wurden ihr terroristische Aktivitäten vorgeworfen, ohne Beweise vorzulegen. Mesale Tolu hat alle Anschuldigungen weit von sich gewiesen. Wir bitten die Bundesregierung und das Auswärtige Amt, weiterhin nachdrücklich die Freilassung für Mesale Tolu und die Einstellung des Verfahrens zu fordern.

Warum ist das wichtig?

Mesale Tolu war bis 2006 Schülerin an unserem Anna-Essinger-Gymnasium in Ulm. Wir Lehrer schätzten sie als eine nachdenkliche und engagierte Schülerin und sind sehr betroffen über ihre Inhaftierung. Ihre Zivilcourage und ihr jetziges Eintreten für Freiheit und Demokratie entspricht auch unserem Wertekanon und unseren schulischen Bildungszielen.
Mesale Tolu hat als Journalistin in Istanbul für eine regierungskritische Organisation gearbeitet. Sie setzt sich für Menschen- und Frauenrechte in der Türkei ein. Alle ihre Aktivitäten geschahen in nicht verbotenen Organisationen oder Veranstaltungen. Nun wird ihr, wie so vielen anderen Journalisten, Mitgliedschaft in einer terroristischen Gruppe vorgeworfen. Dieser Vorwurf entbehrt jeder Grundlage, Mesale Tolu hat kein Unrecht begangen. Es geht um das Recht der freien Meinungsäußerung, um freien Journalismus.
Am 18. 12. 2017 war ihre zweite Gerichtsverhandlung. Wir fordern ihre sofortige Freisprechung und die Einstellung des Verfahrens.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Wer Journalisten verfolgt die korrekt ihre Arbeit machen, sollte selbst eingesperrt werden.
  • Wann hört das endlich auf Menschen als Terroristen zu diffamieren nur weil sie anders glauben und denken und an Wahrheiten interessiert sind.
  • In unserer Zeit gibt es oft auch aus wirtschaftlichen Gründen und wie hier aus politischen immer weniger ungebundene Presseberichte. Daher ist die Unterstützung freier Journalisten für die ganze Welt von größter Bedeutung!

Neuigkeiten

2018-08-22 10:31:25 +0200

Liebe UnterstützerInnen,
nach langem Warten und Hoffen darf Mesale Tolu aus der Türkei ausreisen. Die unrechtmäßigen Auflagen seit ihrer ersten und zweiten Verhandlung wurden vom Gericht in Istanbul aufgehoben.

Darüber sind wir vom Solidaritätskreis sehr froh und erleichtert.
Gleichzeitig wissen wir aber auch, dass das Verfahren gegen sie noch nicht eingestellt ist. Mesale Tolu ist noch nicht wirklich frei.

Der Prozess gegen sie und ihren Mann geht am 16. Oktober in Istanbul weiter. Ihnen beiden und den anderen Mitangeklagten drohen bis zu 20 Jahren Haft. Deswegen bleibt die Petition weiterhin am Laufen, damit noch viele ihre Solidarität ausdrücken und die Petition verbreiten können in den Medien.

2017-12-27 16:18:56 +0100

Liebe UnterstützerInnen, Mesale ist freigelassen worden und wieder mit ihrer Familie vereint! Darüber sind wir alle sehr erleichtert. Wir sind aber auch empört, dass das Verfahren gegen sie nicht eingestellt wurde. Am 26. April ist der nächste Verhandlungstermin. So lange hoffen und kämpfen wir weiter für ihre Freisprechung und die der anderen angeklagten JournalistInnen.
Es darf nicht sein, dass Journalisten wie Verbrecher behandelt werden, wenn sie den Mut haben, sich offen zu äußern und kritische Beiträge zu publizieren.
Kurt Tucholsky hat das so schön ausgedrückt:
„Nichts ist schwieriger und nichts erfordert mehr Charakter, als sich im offenen Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“

2017-12-15 08:28:01 +0100

100,000 Unterschriften erreicht

2017-12-13 08:13:25 +0100

50,000 Unterschriften erreicht

2017-12-12 20:12:50 +0100

20,000 Unterschriften erreicht

2017-12-12 17:06:19 +0100

10,000 Unterschriften erreicht

2017-12-10 09:49:19 +0100

5,000 Unterschriften erreicht

2017-12-04 11:59:00 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2017-11-30 09:21:40 +0100

500 Unterschriften erreicht

2017-11-29 10:50:08 +0100

Gute Nachricht: Suat Corlu, der Ehemann von Meşale Tolu, ist am 28.11.17 nach
7 Monaten Gefängnis aus der Haft entlassen worden. Ein Gericht in Istanbul hat die Freilassung Corlus angeordnet und den Haftbefehl aufgehoben.

2017-11-26 13:58:02 +0100

am 2. Dezember findet in der Gedenkstätte oberer Kuhberg in Ulm um 14 Uhr eine Veranstaltung zum Thema "Mesale Tolu in türkischer Haft. Die Menschenrechtslage in der Türkei"...statt. Mit Sibylle Thelen vom Landesamt für politische Bildung.

2017-11-23 11:27:40 +0100

100 Unterschriften erreicht

2017-11-22 14:28:31 +0100

50 Unterschriften erreicht

2017-11-22 07:46:18 +0100

25 Unterschriften erreicht

2017-11-21 21:45:33 +0100

unter diesem Link können Sie weitere Informationen über die Verhaftung von Mesale Tolu und das Schicksal ihres Sohnes erhalten:http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/46557/Du-bist-der-einzige-Grund-weshalb-ich-stark-bin